Historie

Geschichte schreiben von Anfang an

Das wichtigste Ziel der Medizinischen Hochschule Brandenburg ist, dass sich an ihr junge Menschen zu Ärzt*innen, Psycholog*innen und Psychotherapeut*innen mit Herz, Hand und Hirn entwickeln. Dabei befindet auch sie selbst sich in einem kontinuierlichen Prozess des Werdens und Wachsens. Hier lesen Sie, wie an der MHB Visionen Wirklichkeit wurden – und werden.

Wachstumsphase 2019 - heute

2020

27.11.2020

MHB erhält Promotionsrecht. Promotionsordnung der MHB tritt mit Veröffentlichung im Amtsblatt der Brandenburgisch-Technischen-Universität in Kraft. Promotionen sind jetzt auch über die Fakultät für Gesundheitswissenschaften möglich.

02. Oktober 2020

Die beiden feierlichen Immatrikulationen der neuen Psychotherapie- und Medizinstudierenden finden trotz Corona und unter strengen Auflagen statt. Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke, Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle und Gesundheitsministerin Dr. Ursula Nonnemacher nehmen teil, loben MHB und gratulieren den Studierenden.
"Ich freue mich sehr über die Entwicklung der MHB. Sie ist insgesamt und insbesondere in der Lehre auf einem sehr guten Weg. Ich möchte allen Beteiligten für ihren beherzten und mutigen Einsatz danken. Die MHB ist eine wahre Erfolgsgeschichte. Im Land. Und für das Land", sagte die Gesundheitsministerin.

18. September 2020

Stiftungsprofessur für Allgemeinmedizin eingerichtet: Die Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB) und das das Johanniter-Krankenhaus Stendal in Sachsen-Anhalt richten eine Stiftungsprofessur für Allgemeinmedizin ein, über die sowohl Medizinstudierende in Stendal als auch angehende Fachärzte und Fachärztinnen für Allgemeinmedizin ausgebildet sowie Forschungsprojekte initiiert werden. Die Johanniter finanzieren die Professur im Stiftungsrahmen mit etwa einer Millionen Euro über fünf Jahre.

31. August 2020

Neues Direktstudium Psychotherapie: Als deutschlandweit eine der ersten Universitäten bietet die Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB) bereits zum kommenden Wintersemester nicht nur für 30 Bachelor-, sondern auch für rund 40 Masterstudierende das neue, approbationskonforme Direktstudium Psychotherapie an. Mit Inkrafttreten des neuen Psychotherapeutengesetzes zum 01. September 2020 gelten neue Rahmenbedingungen für die Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten und zur psychologischen Psychotherapeutin. „Ich freue mich, dass die MHB den frühestmöglichen Zeitpunkt nutzt, um ihre Psychologie-Studiengänge auf das neue Direktstudium Psychotherapie umzustellen. Das ist ein großartiger Schritt für die Studierenden, die schon ab diesem Wintersemester von der Reform in der Ausbildung der Psychotherapeut*innen profitieren. Besonders bemerkenswert ist, dass an Herbst auch schon ein entsprechender Master angeboten wird und die Bachelor-Absolvent*innen unmittelbar in das reformierte Studienprogramm übergehen können. Außerdem begrüße ich es ausdrücklich, dass die MHB auch im Fach Psychologie ihren methodischen Ansatz der studienbegleitenden Klinikzeiten weiterverfolgt. Durch diese berufspraktischen Einsätze in den Kooperationskliniken bereichern die Studierenden schon ab dem Studienbeginn die psychotherapeutische Versorgung bei uns im Land“, kommentiert Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle.

20. August 2020

Große Studie zu COVID-19 Intensivpatient*innen veröffnentlicht: Gemeinsam mit den Helios Kliniken veröffentlicht die Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB) eine erste deutschlandweite Studie zu COVID-19 Intensivpatient*innen.

25. Juli 2020

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert Forschungsprojekt: CoronaCare untersucht die soziale Gesundheit der Bevölkerung während des Lockdowns durch die Corona-Pandemie. Wie hat der Lockdown im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie die soziale Gesundheit der Menschen beeinflusst? Das ist die Ausgangsfrage des Projektes „CoronaCare“, das eines von bundesweit 90 Corona-Forschungsvorhaben ist, die mit 45 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden. 425.305 Euro gehen dabei an das Team um Prof. Dr. Christine Holmberg vom MHB-Lehrstuhl für Sozialmedizin und Epidemiologie.

15. Juli 2020

ERASMUS-Programm: Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB) ist offiziell als ERASMUS-Hochschule anerkannt. Das beutet auch, dass es möglich ist, Auslandsaufenthalte durch die Programme Erasmus+ und PROMOS fördern zu lassen.

06. Juni 2020

MHB richtet ersten Virtuellen Hochschulinformationstag (VIT) aus: „Mit einer Kombination aus im Vorfeld produzierten Videos und interaktiven Live-Programmpunkten wollen wir diejenigen, die sich für ein Studium der Medizin oder der Psychologie an der MHB interessieren, die Möglichkeit geben, sich auch im virtuellen Raum ein eigenes Bild von der MHB, unseren besonderen Lern- und Lehrformaten sowie unseren Studierenden und Dozierenden zu machen“, sagt Dr. Eric Alexander Hoffmann, Leiter der Kommunikation, der gemeinsam mit einem Team aus Studierenden und Mitarbeiter*innen diesen Tag konzipiert und organisiert hat.

20. Mai 2020

MHB-Student erhält Promotionsstipendium der DGK. Jonathan Nübel, Medizinstudent im 11. Semester, erhält das Otto-Hess-Promotionsstipendium der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK). Damit ist er der erste Student der Medizinischen Hochschule Brandenburg, der durch die renommierte Fachgesellschaft gefördert wird.

11. Mai 2020

1. Jahrgang absolviert 2. Staatsexamen: Wie das IMPP (Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen) mitteilt, haben von den 42 zum zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (M2) angetretenen Medizinstudierenden des ersten Jahrgangs der MHB 40 Studierende das 2. Staatsexamen erfolgreich bestanden. „Das erste M2-Staatsexamen ist ein besonderes Ereignis für die Fakultät wie für die MHB im Ganzen! Als erstes möchte ich deshalb allen 40, die diese Prüfung jetzt erfolgreich abgeschlossen haben, herzlich gratulieren! Sie haben gemeinsam mit denen, die jetzt noch nicht erfolgreich dabei waren, diese Hochschule mit aufgebaut, begleitet und geprägt, und sie haben gezeigt, dass das vielfach kritisch betrachtete Wagnis dieser Hochschulgründung gerechtfertigt ist. Dieser erste Jahrgang Medizinstudierender hat ein gerütteltes Maß der Schwierigkeiten und Herausforderungen, aber auch der Unkonventionalität und hoffentlich der Freuden, ein solches Studium aufzubauen, erlebt. Sie haben mit uns für diese Hochschule gestritten und geworben, sie haben sich für sie eingesetzt, auch dann, wenn das schwierig war. Sie haben dabei gewiss Vieles gelernt, was an anderen Hochschulen nicht möglich wäre – manches davon didaktisch konzipiert, manches unvorhergesehen. Mit dem 2. Medizinischen Staatsexamen halten die ersten Medizinstudierenden der MHB nun den sichtbaren Erfolg dieses Weges in der Hand und gehen ihren ärztlichen Weg nun zunehmend auf eigenen Füßen weiter“, gratuliert auch Prof. Markus Deckert, Dekan der Fakultät für Medizin und Psychologie.

15. April 2020

Studentische Initiative der MHB ruft gemeinsam mit der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) zu einer virtuellen Typisierungsaktion auf. Die DKMS gemeinnützige GmbH vermittelt Stammzellspenden an Patient*innen, die an Blutkrebs erkrankt sind und gibt ihnen dadurch eine neue Lebenschance.

03. April 2020

Deutschlandstipendium: Die Zahl der an der MHB zu vergebenden Deutschlandstipendien kann auf 30 erhöht werden, mehr als jemals zuvor. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir als junge Universität wiederholt die höchstmögliche Zahl an Deutschlandstipendien vergeben konnten“, sagt Nadine Shalala, die das Programm an der Hochschule betreut. Die Zahl der zu vergebenden Deutschlandstipendien richtet sich nach der Zahl der immatrikulierten Studierenden und den von der MHB eingeworbenen Mitteln von privater Seite. Die Hälfte der monatlichen 300 Euro kommen von privaten Förderern, die andere Hälfte steuert der Bund bei.

26. März 2020

Land beschließt Förderung der MHB: Die Koalitionsfraktionen von SPD, CDU und Grünen des Landes Brandenburg haben sich für den Nachtragshaushalt 2020 auf einen Änderungsantrag zur Förderung der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) in Höhe von 6.6 Mio. Euro verständigt und diesen im Haushalts- und Finanzausschuss einstimmig beschlossen. „Das sind tolle Nachrichten, nicht nur für die MHB, sondern auch für das Land und die hier lebenden Menschen. Schließlich wurde die MHB vor rund fünf Jahren mit dem Ziel gegründet, die medizinische Versorgung im Land Brandenburg zu sichern und zu verbessern. Mit den jetzt in Aussicht gestellten Mitteln werden wir unsere Forschungsaktivitäten weiter ausbauen“, freut sich Prof. Edmund Neugebauer, Präsident der MHB.

13. März 2020

CoVID-19-Pandemie: Um eine Ausbreitung der CoVID-19-Pandemie an der MHB zu verhindern, richtet die MHB unter der Leitung von Frank Hufert, Professor für Virologie, eine Taskforce zum Coronavirus (SARS-CoV-2) ein und beschließt zusätzlich zu den allgemein empfohlenen Verhaltensregeln präventive Maßnahmen zum Schutz von Studierenden und Mitarbeiter*innen. „Da das Virus sich in den oberen Atemwegen vermehren kann, ist es jedoch bereits vor dem Auftreten von Symptomen hoch infektiös. Selbst unter günstigen Annahmen werden bei ungebremster Ausbreitung schwere Verläufe das Gesundheitssystem überfordern und die Zahl vermeidbarer Todesfälle erhöhen. Als Medizinische Hochschule Brandenburg haben wir gesundheitlich und gesellschaftlich eine besondere Verantwortung“, betont Prof. Edmund Neugebauer, Präsident der MHB.

20. Februar 2020

Nachwuchsgruppe Rehabilitationswissenschaften/ Versorgungsforschung eingerichtet: Die Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg (DRV BB) richtet an der MHB für die Dauer von zunächst fünf Jahren eine am Zentrum für Versorgungsforschung der MHB (ZVF-BB) angesiedelte Nachwuchsgruppe Rehabilitationswissenschaften/ Versorgungsforschung ein.

10. Februar 2020

Stefanie Oess, Professorin für Biochenie, erhält zum dritten Mal in Folge den begehrten Lehrpreis. "Die erneute Auszeichnung als 'beste Dozentin' freut und ehrt mich sehr. Ich bin vor drei Jahren an die MHB gekommen, weil mich das innovative Lehrkonzept mit dem Bezug zur klinischen Praxis überzeugt hat und weil ich auch in der Lehre neue Wege gehen wollte. Für die Lehre der Biochemie bedeutete dies eine Neuorientierung, weg vom detaillierten Faktenwissen und hin zum Verstehen von übergeordneten Konzepten und deren Anwendung im klinischen Kontext. Die wiederholte Auszeichnung durch die Studierenden zeigt mir, dass wir dabei auf dem richtigen Weg sind", sagt die glückliche Preisträgerin Stefanie Oess.

2019

02. Dezember 2019

Studierende der AG Antisexismus richten 1. Aktionstag „Hochschule gegen Sexismus“ aus.

01. Oktober 2019

MHB stockt die Zahl ihrer jährlich zu vergebenden Medizin-Studienplätze von 48 auf 96 auf. Der Beginn des Medizinstudiums wird zukünftig dann nicht wie bisher nur zum Sommersemester, sondern zusätzlich auch zum Wintersemester möglich sein. Bereits im Wintersemester 2019/20 wird erstmals eine kleine Kohorte von 24 Medizinstudierenden zusätzlich aufgenommen.

10. September 2019

MHB richtet 1. Brandenburgischen Kongress zur Versorgungsforschung aus. Ziel der Veranstaltung ist es, Praktiker*innen aus dem Gesundheitssystem mit Forscher*innen zusammenzubringen, um gemeinsam Fragen der Versorgung zu diskutieren und daraus Forschungsfragen zu generieren. Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch und Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij nehmen beide teil.

05. Juli 2019

MHB belegt beim Fakultätenpreis den siebten Platz. Die Medizinische Fakultät der Medizinischen Hochschule Brandenburg belegte bei ihrer ersten Teilnahme am alle vier Jahre vergebenen Fakultätenpreis des Hartmannbundes für die beste ärztliche Ausbildung den siebten Platz.

12. Juni 2019

Jens Spahn besucht und lobt MHB. Auf Einladung und Vermittlung der Bundestagsabgeordneten Dr. Dietlind Tiemann und des Bundestagsabgeordneten Sebastian Steineke besucht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Medizinische Hochschule Brandenburg. Der Minister macht dabei deutlich, wie positiv er die MHB sieht und sagt zu, die MHB im Blick zu behalten, wenn auf Bundesebene Beschlüsse gefasst werden, von denen die MHB tangiert werde.

17. Mai 2019

MHB wächst und gedeiht. Vor rund 150 geladenen Gästen findet die feierliche Einweihung und Eröffnung des neuen Lehr- und Forschungsgebäudes der MHB auf dem Gelände der Ruppiner Kliniken statt. Prof. Dr. Edmund A. Neugebauer, Präsident der MHB, erinnert in seiner Dankesrede an die wechselvolle Geschichte des D-Hauses und daran, dass die MHB ja erst vor knapp vier Jahren mit 48 Studierenden in der Medizin und 24 Studierenden in der Psychologie gestartet ist. Umgerechnet sei die MHB ein Kita-Kind, das sich auf dem Weg zur Grundschule befinde. Auch habe sich die MHB in den vergangenen Jahren weiterentwickelt und sei dynamisch gewachsen. „Insgesamt sind an der MHB über 400 Studierende eingeschrieben, die Zahl der Professuren hat sich auf rund 35 erhöht. Lehrveranstaltungen, Forschungsaktivitäten und Hochschulorganisation waren bislang auf verschiedene Standorte auf dem Klinikgelände und in der Stadt verteilt, dafür gibt es nun aber Platz auf vier Etagen und mehr als 3 400 Quadratmetern Fläche. Mit dem neuen Haus D wächst hier jetzt noch mehr zusammen, was zusammengehört. Medizin und Psychologie, Lehre, Forschung und Universitätsentwicklung sind nun unter einem Dach vereint“, sagt Neugebauer.

10. April 2019

Neue Veranstaltungsreihe: Research is calling! Über das hochschuleigene Videokonferenzsystem ist ein digitales Forschungskolloquium gestartet. Insgesamt 31 Teilnehmende sind bei der standortübergreifenden Premiere zugeschaltet.

29. - 30.03.2019

Skills Lab der MHB richtet Symposium aus. Am Skills Lab der MHB findet am Campus Brandenburg und am Campus Neuruppin das 14. Internationale Skills Lab-Symposium (iSLS 2019) statt. Es nehmen insgesamt rund 200 Teilnehmer*innen teil.

04. März 2019

Erste Absolvent*innen der Psychologie feierlich verabschiedet. Die ersten Bachelor- und Masterstudierenden der Psychologie haben ihr Studium erfolgreich abgeschlossen. „Sie haben als Pioniere wichtige Aufbauarbeit in Ihren Studiengängen geleistet und dabei geholfen, die Psychologie weiter zu entwickeln. Auch wenn es manchmal etwas rumpelig war, möchten wir uns für Ihr Engagement und Durchhaltevermögen noch einmal sehr bedanken. Vielen Dank auch dafür, dass Sie uns Ihr Vertrauen geschenkt und die Chance gegeben haben, gemeinsam mit Ihnen Geschichte zu schreiben“, sagt Edmund Neugebauer, Präsident der MHB. Die ersten Bachelorstudierenden haben im April 2015 gemeinsam mit den Medizinstudierenden ihr Studium aufgenommen, die ersten Masterstudierenden folgten 2016.

15. Februar 2019

Land Brandenburg unterstützt neue Fakultät der MHB mit 6,4 Mio. Euro. Prof. Edmund Neugebauer, Präsident der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB), Martin Pangritz, Geschäftsführer der Medizinischen Hochschule Brandenburg Campus gGmbH, und Dr. Martina Münch, Wissenschafts- und Forschungsministerin im Land Brandenburg, unterzeichnen in Potsdam eine Finanzierungsvereinbarung, welche die Unterstützung der neuen Fakultät für Gesundheitswissenschaften durch das Land Brandenburg regelt. In den kommenden vier Jahren erhält die MHB für vier neue Professuren eine jährliche Zuwendung in Höhe von 1,6 Millionen Euro.

07. Februar 2019

MHB beteiligt sich erneut am Deutschlandstipendium. Land bewilligt weitere Förderung. Insgesamt kann die Hochschule ab dem Sommersemester 2019 bis zu 22 Stipendien an Studierende vergeben. „Im Jahr 2017 sind wir mit sieben Stipendien gestartet, 2018 waren es bereits 14 Stipendien. Dass wir jetzt sogar 22 Stipendien vergeben können, verdanken wir insbesondere dem Engagement der Stiftung der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin, die das Stipendienprogramm von Anfang an maßgeblich unterstützt hat“, sagt Dr. Eric Alexander Hoffmann, Kommunikationsleiter der MHB, der die Anregung zur Beteiligung am deutschlandweiten Förderprogramm gegeben hatte. Die Förderung liegt bei 300 Euro pro Monat. Die 150 Euro, die von privater Seite gestiftet werden, werden vom Bund in gleicher Höhe aufgestockt.

Aufbauphase 2015 - 2018

2018

10. Dezember 2018

MHB besucht Medizinische Fakultät in Haifa. Vom 05. bis zum 07.12.2018 besucht eine Delegation der MHB um Dekan Prof. Dr. Edmund Neugebauer die medizinische Fakultät der 1924 gegründeten TECHNION in Haifa in Israel. Neben dem persönlichen Austausch und dem Vertiefen von bereits bestehenden Beziehungen ist es Ziel des Besuchs, eine gemeinsame Partnerschaft zu vereinbaren.

19. November 2018

KKS-BB gegründet und gestartet. Das neu gegründete Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS-BB) ist mit einem ersten Workshop gestartet. Ziel dieses Workshops war es, die ärztlichen und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter derMHB sowohl über die Bedeutung nicht-kommerzieller, wissenschaftsgetriebener klinischer Studien, sogenannter Investigator Initiated Trials (IITs) zu informieren als auch über die Unterstützungsmöglichkeiten aufzuklären, welche ihnen das neu gegründete Koordinierungszentrum bieten kann.

30. Oktober 2018

Wandgestaltung gegen rechts. Unter dem Motto „Vielfalt statt Hetze“ übernehmen Studierende der MHB gemeinsam mit dem Neuruppiner Bürgermeister Jens-Peter Golde die Patenschaft für die künstlerische Gestaltung der Wand vor dem Rathaus. Damit wollen sie ein ganz besonderes Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Neuruppin setzen.

15. Oktober 2018

Gründungsdekan der MHB erhält Bundesverdienstkreuz. Der Neuruppiner Gastroenterologe und Gründungsdekan der MHB, Prof. Dr. Dieter Nürnberg, wird mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch (SPD) überreicht die Ehrung im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Potsdam.

13./14. Oktober 2018

MHB-Mobil gestartet. Mit sieben Medizinstudierenden und einem Besuch der Stadt Guben ist das MHB-Mobil erfolgreich zu seiner ersten Tour in ländliche Regionen Brandenburgs gestartet. Ziel des MHB-Mobils ist es, von medizinischer Unterversorgung bedrohte Regionen zu besuchen und diesen dabei Gelegenheit zu geben, angehende Ärztinnen und Ärzte auf sich aufmerksam zu machen und für eine spätere berufliche Tätigkeit zu interessieren.

10. September 2018

Erste wissenschaftliche Publikation eines Medizinstudenten der MHB veröffentlicht. In der Septemberausgabe der angesehenen US-amerikanischen Zeitschrift "Academic Medicine" ist unter dem Titel "Bodies for Anatomy Education in Medical Schools: An Overview of the Sources of Cadavers Worldwide" der erste Artikel erschienen, den ein Medizinstudent der MHB als Erstautor verfasst hat. Juri Habicht hat sich unter der Betreuung von Prof. Dr. Andreas Winkelmann, dem Leiter des Instituts für Anatomie der MHB, mit der Frage beschäftigt, woher Anatomen auf der ganzen Welt die Körper erhalten, an denen sie im sogenannten "Präparierkurs" Anatomie unterrichten.

06. bis 09. September 2018

Studierende der MHB unterrichten in Poznan auf Euroson Ultraschall-Kongress. Mehr als tausend Ultraschall-Interessierte, darunter viele Studierende, praktizierende Ärzt*innen und Lehrende, nehmen am diesjährigen Kongress der European Federation of Societies for Ultrasound in Medicine and Biology (EFSUMB) teil. Mit dabei auch vier Medizinstudierende der MHB: Benedikt Seckinger, Adrian Gahleitner, David Boten und Gregor Barth haben die Möglichkeit, ihr im Rahmen der Ultraschalltutoren-Ausbildung erlerntes Wissen an die teilnehmenden Studierenden weiterzugeben.

12. Juli 2018

Skills Lab der MHB erfolgreich zertifiziert. Der „Ausschuss für Praktische Fertigkeiten“ (APF) der „Gesellschaft für Medizinische Ausbildung“ (GMA) hat dem „Lern- und Kommunikationszentrum“ (LuK) in Neuruppin und dem „Brandenburger Lern- und interdisziplinären Trainingszentrum“ (BLiTZ) in Brandenburg an der Havel das Siegel Zertifiziertes Skills Lab (APF) verliehen. Es ist damit das erste Skills Lab in Deutschland, das dieses Qualitätssiegel erhalten hat.

25. Juni 2018

Fakultät für Gesundheitswissenschaften (FGW) gegründet. Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, die Universität Potsdam und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg unterzeichnen in Potsdam Kooperationsvertrag und gründen die neue gemeinsame Fakultät für Gesundheitswissenschaften (FGW). Wissenschafts- und Forschungsministerin Dr. Martina Münch überreicht den Hochschulen die nach dem Brandenburgischen Hochschulgesetz erforderliche Genehmigung des Wissenschaftsministeriums. Das Ziel der Fakultät ist es, neue innovative Studiengänge zu aktuellen gesundheitswissenschaftlichen Themen zu etablieren und neue medizinische und pflegerische Versorgungsangebote zu entwickeln. Die Fakultät bildet den Kern des Gesundheitscampus Brandenburg. Mit seiner Hilfe soll künftig im Land Brandenburg unter anderem an Krankheiten geforscht werden, die im Alter gehäuft auftreten.

02. Juni 2018

Hochschulinformationstag (HIT) ein „voller und toller Erfolg!“ Beim Hochschulinformationstag (HIT) der MHB herrscht großer Andrang: Rund 1.000 Studieninteressierte hatten sich angemeldet, um sich über die Besonderheiten der medizinischen und psychologischen Studienangebote zu informieren und sich vor Ort selbst ein Bild zu machen.

05. Mai 2018

MHB beteiligt sich erstmals am Potsdamer Tag der Wissenschaften. Am Samstag, den 05. Mai 2018, findet auf dem Universitätscampus im Wissenschaftspark Potsdam-Golm der 6. Potsdamer Tag der Wissenschaften statt. Unter dem Motto „Forschen. Entdecken. Mitmachen.“ laden an diesem Tag Wissenschaftler*innen von mehr als 40 Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes Brandenburg zu spannenden Einblicken in ihre wissenschaftliche Arbeit ein.

21. Februar 2018

Marktplatz der Kliniken. Im Großen Festsaal der Ruppiner Kliniken findet der sogenannte Marktplatz der Kliniken statt. Ärztliche Direktoren, Geschäftsführer*innen, Personalreferent*innen und Ärzt*innen aus 13 kooperierenden Kliniken treffen dabei auf 48 neue Studierende, die im April in ihr Studium der Humanmedizin starten. Das Besondere: Die Kliniken beteiligen sich nicht nur an Lehre und Forschung, sondern auch an der Finanzierung der Studienkosten und übernehmen pro Studierendem jeweils 80.000 Euro der Studienbeiträge. In diesem Semester vergeben die kooperierenden Kliniken insgesamt 32 Darlehen.

20. Februar 2018

MHB erhält erste Stiftungsprofessur. Prof. Dr. rer. nat. Christian Wenger, Spezialist für den Bereich Medizintechnik am IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik, wird zum Universitäts-Professor für Mikroelektronik in der Medizintechnik an der MHB berufen.

12. Februar 2018

Lehrpreis 2018. Prof. Dr. Stefanie Oess, Professorin für Biochemie an der MHB, wird von Studierenden der Medizin als beste Dozentin mit dem Lehrpreis 2018 ausgezeichnet.

02. Februar 2018

Abschluss Wissenschaftspraktikum. Im Rahmen eines erstmals stattfindenden studentischen Wissenschaftskongresses am Campus Brandenburg an der Havel belegt Medizinstudent Christian Blei mit seinem Forschungsvorhaben zur Frage, ob „der nahtfreie Aortenklappenersatz die perioperative Belastung gegenüber dem konventionellen Aortenklappenersatz?“ reduziert, den ersten Platz.

2017

19.10.2017

Unterausschuss für Hochschulmedizin der Kultusministerkonferenz (KMK) besucht die MHB und informiert sich vor Ort im Gespräch sowohl mit dem Dekanat als auch mit Studierenden über Besonderheiten der Studienangebote und den aktuellen Stand der Entwicklung. „Ich bedanke mich für die Vorstellung ihres sehr interessanten Ansatzes, der aus meiner Sicht eine spannende Alternative zum herkömmlichen Medizinstudium darstellt“, sagt der Vorsitzende des Unterausschusses, Ministerialrat Uwe Paul vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt.

06.10.2017

Im Rahmen einer feierlichen Immatrikulation begrüßt die MHB in Anwesenheit von rund 200 Gästen im prall gefüllten Großen Festsaal im Hauptgebäude der Ruppiner Kliniken insgesamt 67 neue Studierende der Psychologie. 59 Bachelor- und acht Masterstudierende hatten sich zum Wintersemester ins Studium der Psychologie immatrikuliert – so viele wie noch nie. Im Vorjahr waren es 36 Bachelor- und sieben Masterstudierende. Insgesamt studieren im Wintersemester 2017/18 an der MHB 274 Studierende, davon 133 Psychologie- und 141 Medizinstudierende.

25. bis 27.09.2017

Unter dem Motto „Die Welt von Morgen“ findet mit renommierten Gästen aus Wissenschaft, Philosophie und Kunst in Joachimsthal am Werbellinsee die 1. Summer School der MHB statt. Ziel der Summer School ist es, einen Raum und eine Zeit zu schaffen, in der sich die Teilnehmenden sowohl als Individuum als auch in der Gruppe mit Inhalten und Fragen bezüglich der Welt von Morgen intensiv beschäftigen und auseinandersetzen können.

01.08.2017

MHB beteiligt sich mit sieben Stipendien an Deutschlandstipendium. Die Stiftung der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin stellt Mittel für sieben Stipendien zur Verfügung. Die Stipendiat*innen erhalten das Fördergeld von monatlich insgesamt 300 Euro zusätzlich zu BAföG-Leistungen.

10.07.2017

Bildungsministerin Prof. Wanka besucht MHB und informiert sich vor Ort am Campus Brandenburg an der Havel über den aktuellen Stand der Entwicklung in Forschung und Lehre. „Die MHB macht auf mich einen soliden Eindruck. Was hier in kurzer Zeit erreicht wurde, ist beeindruckend. Ich sehe die MHB auf einem guten Weg“, fasste Bildungsministerin Wanka zum Abschluss ihres Besuchs ihre Eindrücke zusammen.

01.06.2017

Teddybärkrankenhaus. Der Campus Brandenburg an der Havel der Medizinischen Hochschule Brandenburg verwandelt sich in ein Krankenhaus für Kuscheltiere von Kindergartenkindern. Das Teddybärkrankenhaus ist ein ehrenamtliches studentisches Projekt, bei dem es darum geht, Kindern im Vorschulalter die Angst vor dem Arztbesuch oder vor einer Behandlung zu nehmen.

18.04.2017

Zwei Jahre nach dem Start des Lehrbetriebs an der Medizinischen Hochschule Brandenburg beginnt jetzt für die Medizinstudierenden des ersten Jahrgangs mit dem Wechsel an den Campus Brandenburg an der Havel der nächste Studienabschnitt. „Hier studieren die Ärzte von Morgen“, verkündet ein großes Transparent an der Fassade des kernsanierten Gründerzeitgebäudes am Nicolaiplatz.

09.04.2017

Zweiter Campus-Standort feierlich eröffnet: Mit dem Campus Brandenburg an der Havel wird im Rolandsaal des Altstädtischen Rathauses in Brandenburg an der Havel im Rahmen eines Festakts mit rund 200 Gästen aus Wissenschaft, Politik, Gesundheit und Gesellschaft der zweite Campus Standort der MHB feierlich eröffnet. Zum Sommersemester 2017 zieht der erste Jahrgang des Modellstudiengangs Medizin nach Brandenburg an der Havel um.

04/2017

Im Frühjahr 2017 stimmt die MHB der Bildung einer gemeinsamen „Fakultät für Gesundheitswissenschaften (FGW)“ im Rahmen des Gesundheitscampus Brandenburg zu. An dieser Fakultät beteiligen sich die Universitäten Potsdam (UNIP) und Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU). Aus gesundheitlichen Gründen tritt Prof. Dr. Wilfried Pommerien von seinem Amt als Prodekan für Studium und Lehre zurück. Prof. Dr. Dr. Gerhard Danzer übernimmt dieses Amt zum 01.04.2017.

15.02.2017

"Besser versorgt": Neue Gesprächsreihe zu aktuellen Themen der Versorgungsforschung gestartet. Unter dem Titel „Besser versorgt. Brandenburger Gespräche zur Versorgungsforschung“ finden während des Semesters regelmäßig Veranstaltungen mit renommierten Referenten statt, die in diesem Rahmen ihre Konzepte, Methoden und Studien zur Versorgungsforschung vorstellen. „Versorgungsforschung schafft Nutzen, aber dieser Nutzen kommt oft nicht bei den Patienten an. Zur Umsetzung von Studienergebnissen in die Praxis der Patientenversorgung fehlen häufig klare Strategien. Hier setzt die Medizinische Hochschule Brandenburg an, die sich in ihrer zukünftigen wissenschaftlichen Ausrichtung insbesondere der Versorgungsforschung widmen wird“, sagt Prof. Dr. Edmund Neugebauer, Dekan der MHB.

11.02.2017

Lehrpreis zum ersten Mal vergeben. Der von Studierenden des Brandenburger Modellstudiengangs Medizin ins Leben gerufene Lehrpreis Humanmedizin wird zum ersten Mal vergeben. Prof. Andreas Winkelmann, Professor für Anatomie, hat dabei mit großem Abstand die meisten Stimmen erhalten. „Mit dem Lehrpreis Humanmedizin wollen wir uns als Studierende bei Dozierenden der MHB für ihre herausragende Lehre, ihr außergewöhnliches Engagement und ihren besonderen Einsatz für die Belange der Studierenden bedanken“, sagt Robert Böckmann, Medizinstudent und Mitglied des Lehrpreiskomitees der MedizinStudierendenInitiative (MedSI). Platz zwei belegte Prof. Dr. Stefan Koch, Professor für Pathologie, den dritten Platz belegte Dr. Kathleen Zocher, Dozentin für Biochemie.

24.01.2017

Staatssekretärin Dr. Ulrike Gutheil besucht (und lobt) MHB. Dr. Ulrike Gutheil, Staatssekretärin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, macht sich vor Ort in Gesprächen mit der Hochschulleitung und Studierenden selbst ein aktuelles Bild von der MHB. "Staatssekretärin Dr. Gutheil hat sich ausführlich informiert und dabei die bisherige Entwicklung der MHB sehr gelobt. Wir freuen uns auf die auch weiterhin enge und konstruktive Zusammenarbeit mit dem Land", sagt Prof. Dr. Neugebauer, Dekan der MHB.

 

2016

14.12.2016

MHB erhält Forschungsförderung: Projekt AngioAccel erhält Förderung vom BMBF in Höhe von 1.7 Mio. Euro. Prof. Dr. Ivo Buschmann, Klinikdirektor der Hochschulklinik für Angiologie, und Dr. Philipp Hillmeister, Direktor der Experimentellen Angiologie, erhalten für ihr Projekt AngioAccel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 1.7 Millionen Euro. „Mit den Geldern wollen wir den Bereich der experimentellen Angiologie weiter auf- und ausbauen sowie die Wirkung unserer Therapieform in klinischen Studien erproben“, erklären der Gefäßmediziner und Angiologe Prof. Buschmann und der Molekularbiologe Dr. Hillmeister, die sich am Campus Brandenburg der Medizinischen Hochschule Brandenburg, Städtisches Klinikum Brandenburg mit Gefäßerkrankungen beschäftigen.

01.10.2016

Neuer Masterstudiengang „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ (M.Sc): Der zum Wintersemester 2016/2017 gestartete Masterstudiengang „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ (M.Sc) verfolgt das Ziel, Psychologiestudierenden das fachlich relevante Wissen und die notwendigen praxisbezogenen Fertigkeiten und Fähigkeiten zu vermitteln, die sie für eine spätere erfolgreiche Berufstätigkeit benötigen.

„Mit einer deutschlandweit einmaligen Verbindung von Theorie und Praxis bietet der Masterstudiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie ein maximal an der Praxis, an den Patient*innen und an der späteren Berufstätigkeit orientiertes Studium. Mehr klinischer Praxis- und Patientenbezug geht nicht!“, ist Studiengangsprecher Prof. Dr. med. Dr. phil. Gerhard Danzer überzeugt.

01.09.2016

Neuer Dekan: Eine gemeinsame Findungskommission von Fakultät und Gesellschaftern schlägt als neuen Dekan Prof. Dr. Edmund Neugebauer vor, der im Fakultätsrat einstimmig bestätigt wird und zum 01.09.2016 sein Amt antritt. Von der Gesellschafterversammlung wird er gleichzeitig und ebenfalls einstimmig zum Geschäftsführer der MHB gewählt.

31.08.2016

Mit Wirkung zum 31. August 2016 tritt Gründungsdekan Prof. Dr. Dieter Nürnberg von seinem Amt zurück.

17.08.2016

Neuer Raum für neue Ärzte. Am 17.08.2016 findet am ehemaligen Gebäude der alten Nicolaischule in Brandenburg an der Havel mit der Enthüllung einer Eingangsstele die feierliche Eröffnung der Medizinischen Hochschule Brandenburg – Campus Brandenburg an der Havel statt. Dr. Dietlind Tiemann, Oberbürgermeisterin der Stadt Brandenburg an der Havel, enthüllt gemeinsam mit dem designierten neuen Dekan der Medizinischen Hochschule Brandenburg, Prof. Dr. Edmund Neugebauer, das neue Namensschild. Zum Sommersemester 2017 werden hier die ersten Studierenden erwartet, die für ihr Medizinstudium von Neuruppin in die Havelstadt wechseln.

11.08.2016

Bildung solidarisch finanzieren: Kooperationsvertrag mit Sozialunternehmen Chancen eG unterzeichnet. Unter dem Motto „Bildung solidarisch finanzieren“ bietet das Wittener Sozialunternehmen Chancen eG mit einem sogenannten „Umgekehrten Generationenvertrag“ (UGV) Studierenden der MHB die Möglichkeit einer innovativen, nachgelagerten und einkommensabhängigen Studienfinanzierung an. Zusätzlich zu den bereits gegebenen attraktiven Finanzierungswegen soll auch der UGV dafür sorgen, dass ein Studium an der MHB keine Frage des Geldes ist, sondern vielmehr eine Frage der Persönlichkeit und der Eignung bleibt.

„Ich habe mich für diese nachgelagerte Finanzierungsvariante entschieden, weil sie mir sowohl während meines Studiums als auch bei meiner anschließenden fachlichen Weiterbildung und späteren Berufsgestaltung alle Freiheiten lässt. Ich zahle keinen schon vorher festgelegten Beitrag zurück. Die Summe, die ich zahle, orientiert sich am meinem späteren tatsächlichen Einkommen und damit an dem, was ich mir leisten kann. Dieses einkommensabhängige Modell ist für mich ohne Risiko und stellt aus meiner Sicht eine faire und sozial gerechte Form der Studienfinanzierung dar“, sagt Jennifer Gierke, die für ihr Medizinstudium von NRW nach Brandenburg gewechselt ist.

23.06.2016

Gesundheitscampus kommt: MHB unterzeichnet gemeinsam mit der Universität Potsdam und der BTU Cottbus-Senftenberg in Anwesenheit der Wissenschaftsministerin Martina Münch und des Landrats und Aufsichtsratsvorsitzenden der MHB Ralf Reinhardt den Kooperationsvertrag zum Aufbau des Gesundheitscampus und geht damit einen weiteren wichtigen Schritt zur Stärkung der Gesundheitsversorgung und -forschung in Brandenburg.

14.05.2016

Tag der offenen Tür: Rund 600 Studieninteressierte und deren Angehörige informieren sich am ersten Tag der offenen Tür vor Ort über Studienangebote und Besonderheiten der MHB. Unter dem Motto „Hereinstudiert!“ hatte die MHB Studieninteressierte und deren Angehörige eingeladen, sich über die medizinischen und psychologischen Studienangebote zu informieren und sich vor Ort selbst ein Bild von den Besonderheiten der MHB zu machen.

08.04.2016

Mit 48 Studierenden ist zum Sommersemester 2016 der zweite Jahrgang des Brandenburger Modellstudiengangs Medizin ins Studium an der Medizinischen Hochschule Brandenburg gestartet. Aus rund 600 eingegangenen Bewerbungen wurden zuvor 144 Studieninteressierte zu persönlichen Vorstellungsgesprächen nach Neuruppin eingeladen, 48 hiervon haben ein Studienplatzangebot erhalten.

Ragna Iwers, Medizinstudentin des 1. Jahrgangs, betont in ihrem Grußwort die vielen Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der Studierenden an der MHB und fasst ihre an der MHB gesammelten Erfahrungen mit einem Fontane-Zitat aus dem Roman „Effie Briest“ zusammen: „Man ist nicht bloß ein einzelner Mensch. Man gehört einem Ganzen an.“

01.04.2016

Martin Pangritz wird von den Gesellschaftern der Medizinischen Hochschule Brandenburg zum Kaufmännischen Geschäftsführer bestellt. Martin Pangritz kam bereits im Oktober 2015 ins Team der MHB, zunächst als Kaufmännischer Leiter, ab Januar 2016 erhielt er eine Prokura. Zuvor arbeitete er als Vizekanzler an der EBC Hochschule. Dort war für den Personalbereich und gemeinsam mit dem Kanzler für die Verwaltungsbereiche der EBC-Standorte verantwortlich.

2015

23.11.2015

Das Referat 24 (Hochschulrecht, Justitiariat, Studienstrukturreform, Rechtaufsicht Europa-Universität Viadrina, nichtstaatliche Hochschulen) des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) war zu Besuch an der MHB. Referatsleiter Harald Topel machte sich gemeinsam mit seinen beiden Kolleginnen Ute Meyer und Manuela Djondjorowa vor Ort in persönlichen Gesprächen mit der Hochschulleitung, Dozierenden und Studierenden ein aktuelles Bild von der MHB.

"Der regelmäßige Austausch mit der MHB und die hierdurch auch gegebene Möglichkeit, sich aus erster Hand über den aktuellen Stand und die weitere Entwicklung der Hochschule zu informieren, freut uns sehr", sagte Harald Topel, der ebenso wie seine beiden Kolleginnen auch die Möglichkeit zur Teilnahme an einer sogenannten POL-Gruppe nutzte und sich so direkt über eine didaktische Besonderheit des Brandenburger Modellstudiengangs Medizin informierte: "Das Lernen in kleinen Gruppen und mit Bezug auf konkrete Fälle ist etwas ganz Besonderes", so Topel, der sich insbesondere von seinen Gesprächen mit den Studierenden beeindruckt zeigte: "Wir haben mit den Studierenden auch über die Themen Promotions- und Habilitationsrecht sowie über die Bedeutung des Wissenschaftsrates diskutiert. Hierbei habe ich die Studierenden als sehr informiert und kompetent wahrgenommen. Unser Besuch hat sich insgesamt sehr gelohnt", fasste Topel zusammen.

16.10.2015

Fakultätsrat konstituiert: MHB wählt 15 Fakultätsratsmitglieder: Aus der Statusgruppe der Professoren werden Prof. Dr. Alex Alfieri, Prof. Dr. Joachim Behr, Prof. Dr. Christian Butter, Prof. Dr. Dr. Gerhard Danzer, Prof. Dr. Oliver Ritter und PD Dr. Andreas Winkelmann gewählt. Aus der Statusgruppe „Niedergelassene Ärzte (Praxis)“ wird Dr. Karin Harre gewählt, als Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen werden Dr. Claudia Kiessling und Dr. Katrin Ziemann gewählt, Stephan Michelis vertritt die Gruppe der Sonstigen Mitarbeiter. Mit Jonathan Nübel und Bertram Otto sowie mit Wiebke Tschorr sind auch zwei Studenten der Medizin und eine Studentin der Psychologie mit vertreten. Ergänzt werden diese gewählten Mitglieder durch Prodekan Prof. René Mantke und Prodekan Prof. Wilfried Pommerien, die Kraft ihres Amtes gesetzte Mitglieder des Fakultätsrates sind.

09.10.2015

MHB begrüßt mit einer feierlichen Immatrikulation am Alten Gymnasium zum Wintersemester 16 neue Psychologiestudierende.

12.09.2015

Benefizkonzert: In Brandenburg an der Havel findet im Dom St. Peter und Paul ein Benefizkonzert des Mitteldeutschen Kammerorchesters mit Werken von Bach und Mozart statt. Die erzielten Erlöse kommen jungen Nachwuchswissenschaftler*innen der MHB zugute.

17.07.2015

Gründungsprofessuren bestätigt: Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur bestätigt die Berufung der ersten neun Hochschulprofessoren der Medizinischen Hochschule Brandenburg und stimmt der Verleihung der akademischen Dienstbezeichnung Professor in neun Fällen zu: Damit zählen Prof. Dr. Johannes Maximilian Albes (Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg, Professor für Kardiochirurgie), Prof. Dr. Dr. Gerhard Danzer (Ruppiner Kliniken, Professor für Innere Medizin und Psychosomatische Medizin sowie Professor für Gesundheitspsychologie), PD Dr. Markus Deckert (Städtisches Klinikum Brandenburg, Professor für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie), Prof. Dr. Ludger van Gisteren (Medizinische Hochschule Brandenburg, Professor für Medizinische Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie), Prof. Dr. Martin Heinze (Immanuel Klinik Rüdersdorf, Professor für Psychiatrie und Psychotherapie), Prof. Dr. Frank Hufert (Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Professor für Mikrobiologie und Virologie), Prof. Dr. R. Mantke (Städtisches Klinikum Brandenburg, Professor für Allgemein- und Viszeralchirurgie), PD Dr. Walter Noske (Städtisches Klinikum Brandenburg, Professor für Augenheilkunde) und Prof. Dr. Dr. Christian Stoll (Ruppiner Kliniken, Professor für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie) zu den ersten ordentlichen Professoren der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane.

17.04.2015

Medizinische Hochschule Brandenburg veranstaltet gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) erstes wissenschaftliches Symposium.

17.04.2015

In einem ersten Besuch nach Studienbeginn informieren sich Staatssekretär Martin Gorholt, Referatsleiter Harald Topel vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Brandenburg sowie Landrat Ralf Reinhardt am 17.04.2015 vor Ort am Campus Neuruppin über den Start und über aktuelle Herausforderungen der jungen Hochschule.

13.04.2015

Semesterstart: Mit 48 Studierenden im Brandenburger Modellstudiengang Medizin und mit 24 Studierenden im Bachelorstudiengang Psychologie (B.Sc.) startet die MHB ins erste Semester ihrer jungen Gründungsgeschichte.

10.04.2015

Feierliche Immatrikulation: Nach intensiven Jahren der Vorbereitung und erfolgreich abgeschlossenen Auswahlgesprächen für die ersten Studierenden der Medizin und Psychologie findet am Freitag, den 10. April 2015 in der Neuruppiner Kulturkirche die feierliche Erstimmatrikulation statt. Neben den Studierenden der Medizin und Psychologie sowie deren Angehörige, den Kooperationspartnern aus dem Brandenburgischen Netz an Partnerkliniken, den Gründungsbeteiligten, Professoren und Dekanen sowie Freund*innen der Hochschule aus Wissenschaft, Gesundheit und Politik nahmen insgesamt rund 600 Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet an der Eröffnungsfeier teil. Eine Erfolgsgeschichte beginnt.

Gründungsphase 2009 - 2014

2014

28.10.2014

Die offizielle Gründung der MHB mit den drei Hochschulkliniken Ruppiner Kliniken, Städtisches Klinikum Brandenburg und der Immanuel Diakonie mit dem Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg und dem Immanuel Klinik Rüdersdorf erfolgt am 28.10.2014. Ein historisches Ereignis mit Signalwirkung für Brandenburg und darüber hinaus. Denn die MHB bereichert Brandenburg um weitere Forschungs- und Wissenschaftsmöglichkeiten und schließt eine Lücke in der deutschen Studienlandschaft. Zum ersten Mal ist es nun in Brandenburg möglich, ein Medizinstudium zu absolvieren. Bereits im November 2014 startet die Frist zur Bewerbung um einen der 48 erstmals zu vergebenden Studienplätze in der Medizin.

Prof. Dr. Dieter Nürnberg wird zum Gründungsdekan der MHB ernannt. Ihm stehen der Prodekan für Studium und Lehre, Prof. Dr. Wilfried Pommerien, und der Prodekan für Forschung und Wissenschaft, Prof. Dr. René Mantke, unterstützend zur Seite.

07/2014

Staatliche Anerkennung der MHB: Mit dem positiven Votum des eingesetzten Expertengremiums sowie nach vielen bewältigten Herausforderungen und überwundenen Hindernissen wird die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane am 08.07.2014 staatlich anerkannt.

06/2014

Am 05.06.2014 findet im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur vor geladenen Expert*innen eine letzte Anhörung statt.

05/2014

Der Bachelorstudiengang Psychologie und der Masterstudiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie werden von der AHPGS, der Akkreditierungsagentur im Bereich Gesundheit und Soziales, mit Schreiben vom 22.05.2014 erfolgreich akkreditiert.

02/2014

Zusätzlich zum approbationskonformen Brandenburger Modellstudiengang Medizin wird ein Antrag auf Zulassung der beiden weiteren Studiengänge Psychologie (B.Sc.) und Klinische Psychologie und Psychotherapie (M.Sc.) gestellt.

2012

In enger Abstimmung mit dem Referat 24 des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) wird ein erster Antrag zur Gründung der Medizinischen Hochschule Brandenburg und auf Zulassung des Brandenburger Modellstudiengangs Medizin erstellt, der am 19.09.2012 eingereicht wird. Das Land Brandenburg leitet diesen Antrag im November an den Wissenschaftsrat (WR) weiter.

2011

Viele weitere Gründungspersönlichkeiten stoßen hinzu. Eine zivilgesellschaftliche Bewegung etabliert sich. Auch gelingt es, die Macherinnen des Modellstudiengangs der Berliner Charité für eine Mitwirkung am brandenburgischen Startup zu begeistern.

2010

Mit Zustimmung der Geschäftsführung der Ruppiner Kliniken und des Ärztlichen Direktors fanden erste gemeinsame Gespräche zur Lösung des Problems statt. Mit der Einbeziehung von Dr. Konrad Schilly, Gründungspräsident der privaten Universität Witten/Herdecke, konkretisierten sich die Überlegungen. Seine Antwort auf die Frage, wie sich mehr Ärzt*innen fürs Land Brandenburg gewinnen lassen: "Ihr müsst eine Hochschule gründen!" Gesagt getan: Es bildet sich eine Projektgruppe zur Vorbereitung der Gründung der ersten Medizinischen Hochschule im Land Brandenburg.

2009

Am Anfang war eine Frage. Und die Frage war bei Prof. Dr. Wilfried Pommerien, Gastroentorologe am Städtischen Klinikum Brandenburg. Der hatte die beängstigende Beobachtung gemacht, dass von der Berliner Charité immer weniger und immer weniger gut qualifizierte Ärztinnen und Ärzte den Weg an Brandenburgs Kliniken fanden. Und je weiter weg von Berlin, um so weniger. Seine Frage war: Wie schaffen wir es, mehr Ärztinnen und Ärzte für eine Tätigkeit in Brandenburg zu gewinnen? In einem ersten Schritt telefonierte der Brandenburger Gastroentorologe mit Prof. Dr. Dieter Nürnberg, einem befreundeten Gastroentorologen am Ruppiner Klinikum in Neuruppin.