Stellenangebote

Ihre Zukunft an der MHB

Wir suchen Sie – für die wissenschaftlichen, akademischen und gesellschaftlichen Herausforderungen von heute und morgen. Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenangebote auf einen Klick.

Bewerbungsunterlagen für Professuren

Bitte beachten Sie die Informationen zu den einzureichenden Unterlagen bei der Bewerbung für Professuren. Die Auflistung der Unterlagen finden Sie in dieser Checkliste. Desweiteren finden Sie hier den Bewerbungsbogen, der Bestandteil der Bewerbungsunterlagen ist, als beschreibbares Word-Dokument. Wir bitten um Einreichung in elektronischer Form (PDF-Datei) sowie in schriftlicher Ausfertigung.

Aktuelle Stellenangebote

Administrative Hilfskraft (m/w/d) im Projekt AdvanceGender

Bereich: Akademische Verwaltung
Aufgabe:
Art der Anstellung: Teilzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Stelle als administrative Hilfskraft (m/w/d) im Projekt AdvanceGender

zu besetzen. Die Anstellung erfolgt auf 450 Euro-Basis. Arbeitsort ist Brandenburg an der Havel.

Das BMBF-finanzierte Verbundprojekt AdvanceGender entwickelt und erprobt ein Methodeninstrumentarium, welches einen geschlechtersensiblen Forschungsprozess populationsbasierter Studien ermöglichen soll.

Das Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der MHB am Campus Brandenburg an der Havel befindet sich im Aufbau. Der Forschungsschwerpunkt des Instituts ist die systematische Erhebung und Analyse von Erfahrungen Betroffener im Gesundheitswesen unter Berücksichtigung medizinischer, gesellschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen.

Ihre Aufgaben

  • Unterstützung bei allen organisatorischen Tätigkeiten des Forschungsprojektes
  • Enge Zusammenarbeit mit weiteren studentischen und wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen von AdvanceGender
  • Literaturbeschaffung und -verwaltung
  • Organisation von Interviewterminen
  • Pflege von Datenbanken
  • Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung von Projekttreffen
  • organisatorische Unterstützung bei der Entwicklung des Methodeninstrumentariums

Unsere Erwartungen

  • gute Organisationsfähigkeit und eine strukturierte Arbeitsweise
  • sicherer Umgang mit allen MS Office-Programmen
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Freude, in einem interdisziplinären Team zu arbeiten
  • inhaltliches Interesse an dem Forschungsprojekt, Interesse an Gender-Fragen von Vorteil
  • Ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Eigenverantwortlichkeit

Unser Angebot

Die Medizinische Hochschule Brandenburg trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Gleichzeitig strebt sie eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt sie nachdrücklich zur Bewerbung ein.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) an melanie.kahle@mhb-fontane.de. Für Fragen steht Ihnen Frau Prof. Holmberg unter christine.holmberg@mhb-fontane.de zur Verfügung. 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Doktorand*in Biostatistik (m/w/d)

Bereich: Medizin
Aufgabe:
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg, Institut für Biometrie und Registerforschung, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die auf 3 Jahre befristete Stelle einer

Doktorand*in Biostatistik (m/w/d)

zu besetzen.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Universität in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Am Institut für Biometrie und Registerforschung in Neuruppin findet unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Hauptmann methodische und statistische Forschung statt. Außerdem unterstützt das Institut mit seiner statistischen Expertise die klinische und epidemiologische Forschung an der MHB.

Wir suchen eine Statistiker*in/Mathematiker*in/Physiker*in mit methodisch-mathematischer Ausbildung und der Ambition, neue biostatistische Methoden für die Krebsforschung zu entwickeln und darin zu promovieren. Im Rahmen eines von der Dutch Cancer Society geförderten Projekts und in Zusammenarbeit mit dem Netherlands Cancer Institute charakterisieren und vergleichen Sie statistische Methoden zur Analyse von Biomarkern im Rahmen der personalisierten Medizin. Sie erweitern Standardmethoden der Interaktionsanalyse, einschließlich des Samplings von Patientensubgruppen zur Steigerung der Effizienz. Geplant sind die Entwicklung neuer Methoden sowie deren Implementierung und Vergleich anhand von Simulationsstudien sowie Daten von mehreren randomisierten klinischen Studien zum Brustkrebs.

Das Team besteht aus einer Doktorand*in, dem Projektleiter Prof. Dr. Michael Hauptmann, einer Senior-Statistikerin, einem Programmierer und Brustkrebs-Onkologinnen aus Deutschland und den Niederlanden.

Die Stelle erfordert:

  • Master- oder Diplomabschluss in (Bio)statistik, Mathematik, Physik
  • Gute Kenntnisse der mathematischen Statistik
  • Erfahrung mit der statistischen Analyse von Daten
  • Fortgeschrittene Kenntnisse der englischen und deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Startdatum zwischen Oktober und Dezember 2019

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TV-L (85%). Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Bewerbungen von bereits promovierten Kandidat*innen werden berücksichtigt. Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr. Michael Hauptmann unter michael.hauptmann@mhb-fontane.de oder +49 3391 39 14580 gerne zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) sowie unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins an bewerbung@mhb-fontane.de. Bewerbungen werden ab sofort bearbeitet, bis die Stelle besetzt ist.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Forschungsassistenz (m/w/d) für das Projektmanagement „Aufbau eines Zentrums für Versorgungsforschung (ZVF-BB) der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB)“

Bereich: Akademische Verwaltung
Aufgabe:
Art der Anstellung: Teilzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist am aufzubauenden Zentrum für Versorgungsforschung zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Forschungsassistenz (m/w/d) für das Projektmanagement „Aufbau eines Zentrums für Versorgungsforschung (ZVF-BB) der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB)“

in Teilzeit (20 Stunden, Entgeltgruppe 9), zunächst befristet auf zwei Jahre zu besetzen.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung.

Das ab dem Wintersemester 2019/20 aufzubauende ZVF-BB wird an der Immanuel Klinik Rüdersdorf lokalisiert sein. Es ist eines von insgesamt drei wissenschaftlichen Zentren der MHB. Neben ihm bestehen das Zentrum für krankheitsorientierte Grundlagenforschung (ZKTG-BB) und das Koordinierungszentrum für klinische Studien (KKS-BB). Das ZVF-BB erfüllt wissenschaftliche, lehrende und organisatorische Aufgaben auf dem Gebiet der patientenorientierten und populationsbezogenen Versorgungsforschung, auch in Zusammenarbeit mit den Trägerkliniken der MHB sowie weiteren kooperierenden Kliniken und wissenschaftlichen Partnern. Die Versorgungsforschung ist ein Schwerpunktbereich der MHB.

Ihre Aufgaben:

  • Administrative Aufgaben des Aufbaus des Zentrums
  • Aufbau der Netze Digitale Medizin und Gesundheitskompetenz
  • Partizipative Versorgungsforschung
  • Mitarbeit bei Förderanträgen
  • Vorbereitung und Mithilfe bei der Erstellung der Datenbank des ZVF-BB
  • Projekt- und Veranstaltungsmanagement

Unsere Erwartungen:

  • Abschluss eines fachrelevanten Studiums (Bachelor-Niveau) oder einer fachrelevanten Ausbildung
  • Erfahrungen im Projektmanagement
  • Erfahrungen im Bereich der digitalen Medizin
  • Interesse an Themen der Patientenpartizipation und Gesundheitskompetenz
  • Teamfähigkeit und gute Fähigkeiten im Umgang mit Menschen
  • sicherer Umgang mit MS Office-Programmen
  • selbstständiges und gewissenhaftes Arbeiten, sehr gute Organisationsfähigkeit

Wir bieten:

  • eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das Zukunftsthemen im Bereich Versorgungsforschung behandelt
  • bei Interesse Förderung des wissenschaftlichen Werdegangs
  • eine vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • ein angenehmes, kollegiales und von Wertschätzung geprägtes Arbeitsklima
  • eine durch interdisziplinäre Zusammenarbeit getragene Atmosphäre
  • umfangreiche Möglichkeiten zur inner- und außerbetrieblichen Fortbildung

Ihre aussagekräftige Bewerbung, bitte ausschließlich in elektronischer Form per E-Mail, unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins, senden Sie bitte an:

Zentrum für Versorgungsforschung
z.Hd. Prof. Dr. Martin Heinze
über Sekretariat Manuela Eichler
Fon: 033638-83501
E-Mail: manuela.eichler@immanuelalbertinen.de

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Forschungsassistenz (m/w/d) für das Zentrum Versorgungsforschung Brandenburg

Bereich: Medizin
Aufgabe:
Art der Anstellung: Teilzeit
Befristung: befristet

Forschungsassistenz (m/w/d) für das Projektmanagement „Aufbau eines Zentrums für Versorgungsforschung Brandenburg (ZVF-BB) der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB)“ ab sofort in Teilzeit (20 Stunden), zunächst befristet auf zwei Jahre für das Zentrum für Versorgungsforschung Brandenburg der MHB

Das ZVF-BB wird in seiner Gründungszeit in der Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) in der Immanuel Klinik Rüdersdorf lokalisiert sein.

Das Zentrum für Versorgungsforschung Brandenburg (ZVF-BB) wird ab dem Sommersemester 2019 aufgebaut. Es ist eines der drei wissenschaftlichen Zentren der MHB. Neben ihm bestehen das Zentrum für krankheitsorientierte Grundlagenforschung Brandenburg (ZKTG-BB) und das Koordinierungszentrum für klinische Studien Brandenburg (KKS-BB). Das ZVF-BB erfüllt wissenschaftliche, lehrende und organisatorische Aufgaben auf dem Gebiet der patientenorientierten und populationsbezogenen Versorgungsforschung, auch in Zusammenarbeit mit den Trägerkliniken der MHB sowie weiteren kooperierenden Kliniken und wissenschaftlichen Partnern. Die Versorgungsforschung ist ein Schwerpunktbereich der MHB.

Wir suchen für das ZVF-BB der MHB eine Forschungsassistenz (m/w/d) in Teilzeit mit 20 Stunden/ Woche Arbeitszeit.

Ihre Aufgaben:
- (administrative) Aufgaben des Aufbaus des Zentrums
- Aufbau des Netzes der internen und externen Kooperationspartner
- Mitarbeit bei Förderanträgen
- erstellen von Finanzkalkulationen
- Vorbereitung und Mithilfe bei der Erstellung der Datenbank des ZVF-BB
- Projekt- und Veranstaltungsmanagement

Ihr Profil:
- Abschluss eines fachrelevanten Studiums (Bachelor-Niveau) oder einer fachrelevanten Ausbildung
- Erfahrungen im Projektmanagement
- Interesse an Themen der psychiatrischen Gesundheitsversorgung, Patientenpartizipation, Gesundheitsberufe
- Teamfähigkeit und gute Fähigkeiten im Umgang mit Menschen
- sicherer Umgang mit MS Office-Programmen
- selbstständiges und gewissenhaftes Arbeiten, sehr gute Organisationsfähigkeit

Was wir Ihnen bieten:
- eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das Zukunftsthemen im Bereich der psychiatrischen Gesundheitsforschung behandelt
- bei Interesse Förderung des wissenschaftlichen Werdegangs
- vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit
- ein angenehmes, kollegiales und von Wertschätzung geprägtes Arbeitsklima
- eine durch interdisziplinäre Zusammenarbeit getragene Atmosphäre
- umfangreiche Möglichkeiten zur inner- und außerbetrieblichen Fortbildung
- Vergütung der 50%-Stelle erfolgt entsprechend der Qualifikation und orientiert sich an Tarifstufe E9 des AVR

Ihre aussagekräftige Bewerbung, bitte ausschließlich in elektronischer Form per E-Mail, unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins, senden Sie bitte an Manuele Eichler,
m.eichler@immanuel.de, die Sie bei Fragen telefonisch unter der 033638-83501 erreichen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Lehrbeauftragte im Fach Psychologie (m/w/d)

Bereich: Psychologie
Aufgabe:
Art der Anstellung:
Befristung:

Die Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane sucht in den verschiedenen Fachbereichen der Psychologie (z.B. Neuropsychologie, Differentielle- und Persönlichkeitspsychologie, Psychologische Diagnostik, Methodenlehre, Arbeits- und Organisationspsychologie, Sozialpsychologie, Klinische Psychologie, Gesundheitspsychologie etc.) 

Lehrbeauftragte (m/w/d)

auf Honorarbasis.

Ihre Aufgaben
• Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen in Absprache mit der/ dem Modulverantwortlichen in der Psychologie
• Prüfungsabnahme
• Kontakt zu Studierenden, Lehrenden und der Studiengangskoordination der MHB

Ihr Profil
• Abgeschlossenes Psychologiestudium (M.Sc., Diplom)
• Praktische Berufserfahrung, gerne auch in der Lehre
• Wünschenswert: Promotion/ Approbation zur Psychologischen Psychotherapeut*in
• Sicherer Umgang mit Microsoft Office-Programmen
• Englischkenntnisse in Wort und Schrift
• Team- und Kommunikationsfähigkeit
• Eigenverantwortliche und effiziente Arbeitsweise, hohes Maß an Flexibilität, Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) an die Medizinische Hochschule Brandenburg, bewerbung@mhb-fontane.de.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen Dr. Grace O’Malley, Akademische Mitarbeiterin in der Modulbetreuung und Semesterplanung der Psychologie, unter grace.omalley@mhb-fontane.de oder 03391 39-14821 (Mi-Do) gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Drittmittelverwaltung für die Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Bereich: Akademische Verwaltung
Aufgabe:
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein

Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Drittmittelverwaltung für die Fakultät für Gesundheitswissenschaften

zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Der primäre Arbeitsort des Arbeitnehmers ist Neuruppin. Es können auch Tätigkeiten an anderen Standorten der MHB anfallen.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften befindet sich im Aufbau und ist eine gemeinsame Einrichtung der Technischen Universität Cottbus Senftenberg, der Universität Potsdam und der Medizinischen Hochschule Brandenburg.

Ihre Aufgaben:

  • Abwicklung des Einkaufs, Begleitung von Vergabeprozessen für die Fakultät für Gesundheitswissenschaften
  • Umsetzung von Bewilligungsbestimmungen des Landes
  • Erstellen von finanziellen Zwischen- und Abschlussnachweisen inkl. Mittelanforderungen und Mittelabrufen
  • Projektcontrolling für die MHB-Forschungsbereiche der Fakultät für Gesundheitswissenschaften
  • Allgemeine Verwaltungsaufgaben im Bereich Drittmittelverwaltung
  • Vorbereitende Tätigkeiten für die Buchhaltung
  • Unterstützung der FGW-Wissenschaftler*innen bei der Umsetzung ihrer Vorhaben

Unsere Erwartungen:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung oder abgeschlossenes Hochschulstudium im kaufmännischen Bereich
  • Erfahrungen im Projektmanagement vorzugsweise im Umfeld von Universitäten und/oder Forschungseinrichtungen wünschenswert
  • Hervorragende Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit MS Office-Programmen
  • Selbständiges und gewissenhaftes Arbeiten, gute Organisationsfähigkeit

Wir bieten ein äußerst interessantes und abwechslungsreiches Aufgabenspektrum, die Möglichkeit, am Aufbau unserer Hochschule mitzuwirken sowie eine produktive und dynamische Arbeitsatmosphäre in einem im Aufbau befindlichen Team.

Die MHB strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt Frauen nachdrücklich zur Bewerbung ein. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber*innen bevorzugt. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und Ihres frühestmöglichen Starttermins in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) an die Geschäftsführung der Medizinischen Hochschule Brandenburg CAMPUS GmbH, E-Mail: bewerbung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Mitarbeiter*in der Fakultäts-Geschäftsstelle (m/w/d, 40 Wochenstunden) mit Zuständigkeit „wissenschaftlicher Nachwuchs“

Bereich: Akademische Verwaltung
Aufgabe:
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB), Fakultät für Gesundheitswissenschaften (FGW) ist zum 01.10.2019 die zunächst auf 2 Jahre befristete Vollzeitstelle als

Mitarbeiter*in der Fakultäts-Geschäftsstelle (m/w/d, 40 Wochenstunden) mit Zuständigkeit „wissenschaftlicher Nachwuchs“

zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Der primäre Arbeitsort des Arbeitnehmers ist Neuruppin. Es werden auch Tätigkeiten an anderen Standorten der MHB anfallen. Die Stelle kann auch in Teilzeit besetzt werden.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften befindet sich im Aufbau und ist eine gemeinsame Einrichtung der Technischen Universität Cottbus Senftenberg, der Universität Potsdam und der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Zu den Schwerpunkten der Fakultät gehören die Verbesserung der ländlichen Versorgung, Prävention und Rehabilitation unter dem Leitthema „Medizin des Alterns“, die Versorgungsforschung im Bereich eHealth sowie altersbedingte, zelluläre Veränderungen.

Ihre Aufgaben:

  • Administrative Abwicklung von Promotions- und Habilitationsverfahren,
  • Koordination der Arbeit der Promotions- und Habilitationsausschüsse (z.B. Vor- und Nachbereitung von Ausschusssitzungen, Dokumentation von Entscheidungen),
  • Organisation der Nachwuchsförderung
  • Koordination der Arbeit der Prüfungsausschüsse (z.B. Vor- und Nachbereitung von Ausschusssitzungen, Dokumentation von Entscheidungen) und Vorbereitung von Entscheidungsvorlagen (z.B. Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen, Bestellung von Modulbeauftragten usw.) der Fakultät an der MHB
  • Unterstützung der Studiengangszugangs- und -zulassungsverfahren und enge Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen der MHB
  • Büroleitung der Geschäftsstelle des Dekanats in Neuruppin

Unsere Erwartungen:

  • eine Befähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst, d. h. mindestens Bachelor oder vergleichbare Qualifikation
  • Erfahrungen in der Administration von Qualifikationsprozessen, bevorzugt im universitären Bereich
  • Strukturierte Arbeitsweise und die Fähigkeit, neue Strukturen aufzubauen
  • Sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Die Bereitschaft, sich schnell in die besondere Grundstruktur der gemeinsamen Fakultät einzuarbeiten und sich intensiv mit den relevanten Satzungen und Bestimmungen der drei Trägeruniversitäten sowie der Fakultät zu beschäftigen.

Wir bieten ein äußerst interessantes und abwechslungsreiches Aufgabenspektrum, die Möglichkeit, am Aufbau unserer Hochschule mitzuwirken sowie eine produktive und dynamische Arbeitsatmosphäre in einem im Aufbau befindlichen Team.

Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation in Anlehnung an TV-L (E10).

Die MHB strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt Frauen nachdrücklich zur Bewerbung ein. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber*innen bevorzugt. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen unter Angabe Ihres frühestmöglichen Starttermins in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) an die Geschäftsführung der Medizinischen Hochschule Brandenburg CAMPUS GmbH, E-Mail: bewerbung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Professur für Gesundheitswissenschaftliche Ausbildungsforschung und evidenzbasierte Lehr- und Lernmethodik (W3-analog)

Bereich: Medizin
Aufgabe: Professur
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: befristet, Verlängerung möglich

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, eine gemeinsame Fakultät der Universität Potsdam, der Medizinischen Hochschule Brandenburg und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst befristet auf 5 Jahre eine

Professur für Gesundheitswissenschaftliche Ausbildungsforschung und evidenzbasierte Lehr- und Lernmethodik (W3-analog)

zu besetzen.

Die gemeinsame Fakultät für Gesundheitswissenschaften der drei Trägeruniversitäten bündelt die gesundheitswissenschaftliche Kompetenz im Bundesland und wird durch insgesamt 16 Neuberufungen die Forschung und Lehre in der Region weiterentwickeln.

Die Anstellung erfolgt an der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB). Die MHB ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Mit der Professur ist die Leitung des neu aufzubauenden Institutes für Gesundheitswissenschaftliche Ausbildungsforschung am Campus Neuruppin der MHB verbunden.

Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber wird sich aktiv am Aufbau und der Profilbildung der Fakultät für Gesundheitswissenschaften beteiligen. Sie/Er wird an der Entwicklung bzw. Weiterentwicklung neuer und bestehender zukunftsweisender Studiengänge der MHB und der Fakultät für Gesundheitswissenschaften mitwirken. Dabei wird der Fokus auf praxisnahen, kompetenzbasierten und interprofessionellen innovativen, z.B. IT-gestützten Unterrichts- bzw. Prüfungsformaten liegen. Sie/Er wird die Professionalisierung der Lehre fördern, einschließlich der Konzeption und Umsetzung hochschuldidaktischer Fortbildungen.

Zentrale Aufgaben der Professur sind die wissenschaftliche Begleitung von Curriculumsentwicklung, Studierendenauswahl, Lehre und Lehrevaluation sowie der Aufbau eines Schwerpunktes in gesundheitswissenschaftlicher Ausbildungsforschung, der vor allem outcome-basierte Forschungskonzepte beinhaltet, z.B. im Hinblick auf das erzielte Bildungsprofil der Absolventen. Die Beratung von Lehrenden zu Projekten der Ausbildungsforschung sowie die Etablierung von Forschungsverbünden mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Trägeruniversitäten sind ausdrücklich erwünscht. Ein besonderes Engagement in der Lehre in den zu etablierenden Studiengängen der Fakultät für Gesundheitswissenschaften wird erwartet.

Als Ansprechpartner für weiterführende Informationen steht Ihnen das Dekanat der Fakultät für Gesundheitswissenschaften gerne zur Verfügung (dekanat@fgw-brandenburg.de).

Voraussetzungen für die Einstellung sind ein abgeschlossenes Studium der Humanmedizin oder aber der Human-, Bildungs- oder Gesundheitswissenschaften oder verwandter medizinnaher Fächer sowie eine einschlägige qualifizierte Promotion und Habilitation oder vergleichbare wissenschaftliche Leistungen, gemäß den Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren in § 41 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes (BbgHG). Von der Bewerberin/dem Bewerber wird ein klar erkennbares wissenschaftliches Profil mit international anerkannten Forschungsleistungen im Bereich der empirischen Bildungsforschung, belegt durch Publikationen in internationalen Fachzeitschriften und/oder Herausgeberwerken mit Peer-Review erwartet. Die Fähigkeit zur erfolgreichen Drittmitteleinwerbung, umfassende Erfahrung in der Lehre insbesondere in kompetenzbasierten und studierendenzentrierten Studiengängen und eine hochschuldidaktische Weiterbildung werden erwartet. Eine zusätzliche Qualifikation (z.B. Master of Medical Education, Master of Higher Education, Diplom/Master in Gesundheits- und Pflegepädagogik), Erfahrung in der Betreuung des wissenschaftlichen Nachwuchses, internationale Vernetzung sowie interdisziplinäre und interprofessionelle Kooperationen sind erwünscht.

Die Stelle wird zunächst auf fünf Jahre mit anschließender Evaluation und Option auf eine Entfristung vorbehaltlich der angekündigten Finanzierung durch das Land Brandenburg befristet.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt Frauen nachdrücklich zur Bewerbung ein. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber*innen bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Lehrtätigkeit, wissenschaftlicher Werdegang, Publikationsverzeichnis, Drittmitteleinwerbungen, kurzgefasste Lehr- und Forschungsperspektive, Konzept zur interprofessionellen Ausbildung, ggfs. Zusammenfassung der bisherigen klinischen Tätigkeit und ausgefüllten Fragebogen) elektronisch (in einem zusammengefassten PDF) bis zum 17.11.2019 an den Präsidenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg, Univ.-Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Edmund A. M. Neugebauer, Fehrbelliner Straße 38, 16816 Neuruppin, E-Mail: berufung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Professur für Translationale Immunologie kardiovaskulärer Erkrankungen (W3-analog)

Bereich: Medizin
Aufgabe: Professur
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, eine gemeinsame Fakultät der Universität Potsdam, der Medizinischen Hochschule Brandenburg „Theodor Fontane“ (MHB) und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Professur für Translationale Immunologie kardiovaskulärer Erkrankungen (W3-analog)

zu besetzen.

Erweiterter Schwerpunkt: Translationale Tumorimmunologie.

Die gemeinsame Gesundheitswissenschaftliche Fakultät der drei Trägeruniversitäten bündelt die gesundheitswissenschaftliche Kompetenz im Bundesland und wird durch insgesamt 16 Neuberufungen die Forschung und Lehre in der Region weiterentwickeln.

Die Anstellung erfolgt an der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB). Die MHB ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Mit der Professur ist die Leitung des neu aufzubauenden Institutes für Immunologie am Campus Brandenburg an der Havel der MHB verbunden.

Bewerber*innen sollten über ein sehr gutes, international anerkanntes wissenschaftliches Profil im Bereich der translationalen Immunologie inklusive der Einwerbung kompetitiv vergebener Drittmittel und Kompetenzen in der unmittelbaren Krankenversorgung (immunologischer Diagnostik) verfügen. Schwerpunkte der Tätigkeit sollten im Bereich des gemeinsamen Forschungsschwerpunktes der Fakultät für Gesundheitswissenschaften und der MHB, der Medizin und Gesundheit des Alterns und dabei besonders in der Onkologie (Tumorimmunologie) und auch in der kardiovaskulären Medizin liegen. Eine Zusammenarbeit mit den klinischen Zentren des Universitätsklinikums der MHB ist explizit erwünscht. Eine Beteiligung an den neuen Studiengängen der Fakultät für Gesundheitswissenschaften wird selbstverständlich erwartet.

Als Ansprechpartner für weiterführende Informationen steht Ihnen das Dekanat der Fakultät gerne zur Verfügung (dekanat@fgw-brandenburg.de).

Gemäß den Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren nach § 41 Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG) wird der Nachweis der besonderen Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, der in der Regel durch eine qualifizierte Promotion erbracht wird, sowie eine positiv evaluierte Juniorprofessur, Habilitation oder gleichwertige Leistungen sowie eine nachgewiesene pädagogische Eignung ebenso wie die Bereitschaft zur Mitwirkung an der Selbstverwaltung vorausgesetzt. Wichtig ist die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit in der Fakultät und mit außer-universitären Partnern im Rahmen bestehender und zukünftiger wissenschaftlicher Verbundprojekte in der Region Brandenburg/Berlin.

Die Stelle wird zunächst auf fünf Jahre mit anschließender Evaluation und Option auf eine Entfristung vorbehaltlich der angekündigten Finanzierung durch das Land Brandenburg befristet.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt Frauen nachdrücklich zur Bewerbung ein. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/innen bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang einschließlich Lehrtätigkeit, Publikationsverzeichnis, Drittmitteleinwerbungen, kurzgefasste Lehr- und Forschungsperspektive sowie einer Zusammenfassung der bisherigen klinischen Tätigkeit und ausgefülltem Fragebogen) elektronisch (in einem zusammengefassten PDF) bis zum 31.10.2019 an den Präsidenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Univ.-Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Edmund A. M. Neugebauer, Fehrbelliner Straße 38, 16816 Neuruppin, E-Mail: berufung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Professur für Versorgungs- und Gesundheitssystemforschung (W3-analog)

Bereich: Medizin
Aufgabe: Professur
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: befristet, Verlängerung möglich

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, eine gemeinsame Fakultät der Universität Potsdam, der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Professur für Versorgungs- und Gesundheitssystemforschung (W3-analog)

zu besetzen.

Die gemeinsame Gesundheitswissenschaftliche Fakultät der drei Trägeruniversitäten bündelt die gesundheitswissenschaftliche Kompetenz im Bundesland und wird durch insgesamt 16 Neuberufungen die Forschung und Lehre in der Region weiterentwickeln. Die Anstellung erfolgt an der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB).

Die MHB ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Mit der Professur ist die Leitung des Institutes für Versorgungs- und Gesundheitssystemforschung verbunden. Es wird erwartet, dass sich die Stelleninhaberin/der Stelleninhaber aktiv am Aufbau der Fakultät für Gesundheitswissenschaften beteiligen und wichtige Ansatzpunkte für Interaktionen mit anderen Versorgungsforschungsprofessuren entwickeln wird. Er/Sie beteiligt sich auch am Aufbau neuer Studiengänge der Fakultät im Bereich der Versorgungsforschung.

In der Forschung stehen neue Methoden und Konzepte der Bedarfsplanung in der kurativen und präventiven Versorgung im Vordergrund. Bei der Erfassung des Versorgungsbedarfs sind Analysen der räumlichen und sozialschichtsorientierten Zuschnitte der Planungsregionen und die Berücksichtigung von Änderungen im Bedarf und im Angebot des Leistungsspektrums von besonderer Bedeutung. Durch die Translation von Forschungsergebnissen der Grundlagen- und klinischen Wissenschaften in „die Fläche“ und unter Berücksichtigung dieser Translationsergebnisse bei der Entwicklung des Gesundheitssystems möchte sich Brandenburg zu einer Modellregion für vergleichbare Regionen in Deutschland und Europa entwickeln.

Als Ansprechpartner für weiterführende Informationen steht Ihnen das Dekanat der Fakultät gerne zur Verfügung (dekanat@fgwbrandenburg.de).

Voraussetzung für die Einstellung sind ein abgeschlossenes Studium der Humanmedizin, der Gesundheitswissenschaften oder eines verwandten medizinnahen Fachs sowie eine einschlägige qualifizierte Promotion und eine Habilitation oder vergleichbare wissenschaftliche Leistungen gemäß den Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren nach § 41 Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG). Von der Bewerberin/ dem Bewerber wird ein klar erkennbares wissenschaftliches Profil mit international anerkannten Forschungsleistungen, auch bezüglich des Gesundheits- und Versorgungssystems, sowie die Fähigkeit zur erfolgreichen Drittmitteleinwerbung und zu einer interdisziplinären Kooperation erwartet.

Die Stelle wird zunächst auf fünf Jahre mit anschließender Evaluation und Option auf eine Entfristung vorbehaltlich der angekündigten Finanzierung durch das Land Brandenburg befristet. Die Medizinische Hochschule Brandenburg strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt Frauen nachdrücklich zur Bewerbung ein. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/innen bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang einschließlich Lehrtätigkeit, Publikationsverzeichnis, Drittmitteleinwerbungen, kurzgefasste Lehr- und Forschungsperspektive sowie einer Zusammenfassung der bisherigen klinischen Tätigkeit und dem ausgefülltem Fragebogen) elektronisch (in einem zusammengefassten PDF) bis zum 31.10.2019 an den Präsidenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Univ.-Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Edmund A. M. Neugebauer, Fehrbelliner Straße 38, 16816 Neuruppin, E-Mail: berufung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Universitätsprofessur für Gefäßchirurgie (W3-analog) in Verbindung mit der Stelle der Leiterin/ des Leiters der Gefäßchirurgie an den Ruppiner Kliniken (Hochschulklinikum der MHB)

Bereich: Medizin
Aufgabe: Professur
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: unbefristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist zum 01.06.2020 eine

Universitätsprofessur für Gefäßchirurgie (W3-analog) in Verbindung mit der Stelle der Leiterin/ des Leiters der Gefäßchirurgie an den Ruppiner Kliniken (Hochschulklinikum der MHB)

zu besetzen.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre (Modellstudiengang Medizin) und Patientenversorgung. Mit den drei Trägerkliniken Immanuel Klinikum Bernau/ Herzzentrum Brandenburg, Ruppiner Kliniken und Städtisches Klinikum Brandenburg sowie aktuell landesweit 21 kooperierenden Kliniken und rund 100 Lehrpraxen sieht sie ihren Gründungsauftrag in einer Antwort auf geänderte Anforderungen an das Gesundheitswesen im Land Brandenburg und in vergleichbaren Regionen. Einen speziellen Forschungsschwerpunkt der MHB bildet das Thema Medizin und Psychologie des Alterns (Schwerpunkt Versorgungsforschung).

Die Sektion Gefäßchirurgie ist Bestandteil der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie an den Ruppiner Kliniken und verfügt innerhalb der Klinik über eine enge Kooperation mit den internistischen Kliniken und insbesondere den dortigen Schwerpunkten Kardiologie, Angiologie, Diabetologie und Nephrologie. Darüber hinaus gehören zur Sektion Gefäßchirurgie ambulante gefäßchirurgische Sprechstunden sowohl im Rahmen des zur Klinik gehörenden MVZ als auch in der Klinik. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den zu den Ruppiner Kliniken gehörenden Schwerpunktpraxen für Kardiologie und Angiologie sowie den im MVZ diabetologisch tätigen Fachärztinnen und -ärzten. Die apparative und infrastrukturelle Ausstattung entspricht den Erfordernissen einer modernen Gefäßchirurgie. Die ärztliche Leitung der Sektion Gefäßchirurgie ist mit einer eigenständigen Budget- und Personalverantwortung hinsichtlich der Fachärztinnen und -ärzte der Sektion verbunden.

Die zukünftige Stelleninhaberin/der zukünftige Stelleninhaber soll das Fach Gefäßchirurgie in seiner gesamten Breite in Lehre, Forschung und Krankenhausversorgung vertreten und eine langjährige klinische Tätigkeit einschließlich Erfahrungen in klinischen Leitungsfunktionen nachweisen. Die Mitgestaltung des Forschungs- und Profilbereichs Herz-Kreislauf der MHB ist ausdrücklich erwünscht. Eine spezielle klinische Expertise wird im Bereich der rekonstruktiven Chirurgie der großen Bauchgefäße erwartet, verbunden mit fundierten Kenntnissen in der diagnostischen und interventionellen Gefäßmedizin. Neben dem Nachweis exzellenter Forschungsleistungen und einem herausragenden Engagement in der Lehre sollten Erfolge in der Drittmitteleinwerbung nachgewiesen werden.

Einstellungsvoraussetzungen sind die Facharztanerkennung für Gefäßchirurgie, eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit - die in der Regel durch eine qualifizierte Promotion nachgewiesen wird - sowie die Habilitation oder vergleichbare wissenschaftliche Leistungen. Es gilt §41 Abs. 1-4 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes (GVBl. I/14, [Nr. 18]) vom 28.4.2014. Für die Wahrnehmung der Aufgaben wird ein privatrechtlicher Dienstvertrag mit den Ruppiner Kliniken geschlossen. Die Anstellung erfolgt im Rahmen eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses. Die Medizinische Hochschule Brandenburg strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt Frauen nachdrücklich zur Bewerbung ein. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber-/innen bevorzugt berücksichtigt.

Bei Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. med. Joachim Behr als Vorsitzender der Berufungskommission unter Tel.: 03391 39-2100 gerne zur Verfügung. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang einschließlich Lehrtätigkeit, Publikationsverzeichnis, Drittmitteleinwerbungen, kurzgefasste Lehr- und Forschungsperspektive sowie Zusammenfassung der bisherigen klinischen Tätigkeit) in Papierform und elektronisch (in einem zusammengefassten PDF) bis zum 15.11.2019 an den Präsidenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Univ.-Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Edmund A. M. Neugebauer, Fehrbelliner Straße 38, 16816 Neuruppin, E-Mail: berufung@mhb-fontane.de.

Eine Auflistung (Checkliste) der einzureichenden Unterlagen auf Professor*innenstellen sowie den Bewerbungsbogen der MHB finden Sie auf unserer Homepage unter: https://www.mhb-fontane.de/stellenangebote.html.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Projekt „Charakterisierung von genetischen Ursachen bei Patienten mit Folgeerkrankungen des Metabolischen Syndroms“

Bereich: Medizin
Aufgabe: Wissenschaftl. Mitarbeiter
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB), Fakultät für Gesundheitswissenschaften (FGW) ist zum 01.09.2019 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt die zunächst auf 2 Jahre befristete Vollzeitstelle als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Projekt „Charakterisierung von genetischen Ursachen bei Patienten mit Folgeerkrankungen des Metabolischen Syndroms“

zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Arbeitsorte sind Standorte der MHB bzw. kooperierende Laboratorien in Berlin-Buch.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Mit den drei Trägerkliniken Immanuel Klinikum Bernau/Herzzentrum Brandenburg, Ruppiner Kliniken und Städtisches Klinikum Brandenburg sowie über weitere kooperierenden Kliniken und 100 Lehrpraxen sieht sie ihren Gründungsauftrag in einer Antwort auf geänderte Anforderungen an das Gesundheitswesen im Land Brandenburg und in vergleichbaren Regionen.

Das Land Brandenburg hat die Fakultät für Gesundheitswissenschaften als gemeinsame Fakultät der Medizinischen Hochschule Brandenburg, der Universität Potsdam und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg eingerichtet. Damit sollen u.a. Ziele wie die Ausweitung des Forschungssektors im Gesundheits-/medizinischen Bereich sowie die Fachkräftesicherung medizinischen Personals erreicht werden, um die medizinische und pflegerische Versorgung im Land Brandenburg zu verbessern. Forschungsschwerpunkt der gemeinsamen Fakultät ist „Medizin und Gesundheit des Alterns“.

An der Fakultät soll ein neuer Forschungsbereich „Klinische Genetik“ aufgebaut werden. Die Klinische Genetik soll translational aufgestellt werden und bietet gute Anknüpfpunkte sowohl zu den Professuren für Pharmakologie, medizinische Bioinformatik sowie medizinische Anthropologie, aber auch zum Karzinom-Schwerpunkt und zum Schwerpunkt Metabolisches Syndrom/Stoffwechselmedizin der MHB. Aus diesem Forschungsteam heraus soll die voranschreitende Entwicklung zur personalisierten Medizin im Gesundheitswesen begleitet werden. Der Aufbau einer genetischen Core Facility für populationsrelevante Erkrankungen im Alter ist geplant. Dabei spielen Techniken wie das Next Generation Sequencing, eine wichtige Rolle.

Wir suchen Absolventen eines naturwissenschaftlichen Studiums mit einem besonderen Interesse an genetischen Fragestellungen. Wünschenswert sind Vorerfahrung mit Sequenziertechniken und Sequenzdatenanalyse (Sequencing, -Screening), Aufbau und Nutzung von Biodatenbanken.

Die zu vergebende Vollzeitstelle ist zunächst befristet für 2 Jahre. Die Teilung der Stellen als Teilzeitstellen ist grundsätzlich möglich. Wir bieten eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das Sie mitgestalten können. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Das Gehalt orientiert sich am TV-L (Ost).

Für weitere Informationen steht Ihnen der Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der MHB Prof. Dr. Karsten-H. Weylandt unter karsten.weylandt@mhb-fontane.de zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) sowie unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins an bewerbung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Projekt „Entwicklung Masterstudiengang Versorgungsforschung“

Bereich: Medizin
Aufgabe: Wissenschaftl. Mitarbeiter
Art der Anstellung: Teilzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB), Fakultät für Gesundheitswissenschaften (FGW) ist zum 01.09.2019 oder nächstmöglichen Zeitpunkt die zunächst auf 2 Jahre befristete Teilzeitstelle (50%) als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Projekt „Entwicklung Masterstudiengang Versorgungsforschung“

zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 20 Stunden. Arbeitsort ist Brandenburg an der Havel.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften befindet sich im Aufbau und ist eine gemeinsame Einrichtung der Technischen Universität Cottbus Senftenberg, der Universität Potsdam und der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Zu den Schwerpunkten der Fakultät gehören die Verbesserung der ländlichen Versorgung, Prävention und Rehabilitation unter dem Leitthema „Medizin des Alterns“, die Versorgungsforschung im Bereich eHealth, sowie altersbedingte, zelluläre Veränderungen.

In enger Zusammenarbeit mit den Professorinnen Christine Holmberg, Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, und Stefanie Oess, Institut für Biochemie, entwickeln Sie den Masterstudiengang Versorgungsforschung. Die Stelle ist an das Dekanat für Studium und Lehre und an das Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie angebunden.

Ihre Aufgaben:

• Planung des Studiengangs (Module) und Inhalte der Module
• Erstellung von Konzepten zur theoretischen Lehre
• Erstellung von Konzepten zur praktischen Lehre
• Fachliche und organisatorische Betreuung der Module
• Weiterentwicklung der Konzepte
• Mitwirken in hochschulinternen Gremien

Unsere Erwartungen:

• Studium der Versorgungsforschung/Public Health oder ähnliche Qualifikation, Promotion von Vorteil
• sicherer Umgang mit allen MS Office-Programmen
• ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Eigenverantwortlichkeit
• Freude, in einem interdisziplinären Team zu arbeiten und es mit aufzubauen
• Erfahrungen im Aufbau von Studiengängen und in der Curriculumsentwicklung von Vorteil
• Erfahrungen in innovativen Lehr- und Lernmethoden von Vorteil

Wir bieten eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das Sie mitgestalten können. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation in Anlehnung an TV-L. Die Medizinische Hochschule Brandenburg trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Gerne steht Ihnen Prof. Dr. Christine Holmberg unter christine.holmberg@mhb-fontane.de für Fragen zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) sowie unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins an bewerbung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Projekt „Gesundheitliche Versorgung im Land Brandenburg"

Bereich: Medizin
Aufgabe: Wissenschaftl. Mitarbeiter
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB), Fakultät für Gesundheitswissenschaften (FGW) ist zum 01.10.2019 die zunächst auf 2 Jahre befristete Vollzeitstelle als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d, 40 Wochenstunden) für das Projekt „Gesundheitliche Versorgung im Land Brandenburg"

zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Arbeitsort ist Brandenburg an der Havel.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften befindet sich im Aufbau und ist eine gemeinsame Einrichtung der Technischen Universität Cottbus Senftenberg, der Universität Potsdam und der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Zu den Schwerpunkten der Fakultät gehören die Verbesserung der ländlichen Versorgung, Prävention und Rehabilitation unter dem Leitthema „Medizin des Alterns“, die Versorgungsforschung im Bereich eHealth, sowie altersbedingte, zelluläre Veränderungen.

Zur Erfassung der Versorgungssituation onkologischer Patienten in ausgewählten Regionen suchen wir ein*e Mitarbeiter*in. Das Forschungsprojekt orientiert sich an der Sicht Betroffener und untersucht, wie die Bevölkerung ihre Versorgung sicherstellt, welche Strategien angewendet werden, um die Gesundheitsversorgung sicherzustellen und welche Barrieren existieren, um eine gute Versorgung sicherzustellen. Das Projekt ist Teil einer Studie, die quantitativ und qualitativ Versorgungsbedarf und Versorgungssituation untersucht.

Ihre Aufgaben:

  • Studienkoordination und- durchführung
  • Erstellung des Studienkonzepts zur Erhebung der Betroffenenperspektiven
  • Qualitative Datenerhebung inklusive Durchführung von Interviews, Fokusgruppen und Beobachtungen in ausgewählten Regionen
  • Datenanalyse
  • Publikation der Ergebnisse

Unsere Erwartungen:

  • Studium der Public Health, Versorgungsforschung, Sozialwissenschaften oder ähnliche Qualifikation, Promotion von Vorteil
  • sicherer Umgang mit allen MS Office-Programmen und Literaturverwaltungsprogrammen
  • ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Eigenverantwortlichkeit
  • Freude, in einem interdisziplinären Team zu arbeiten und es mit aufzubauen
  • Erfahrungen in der qualitativen Versorgungsforschung
  • Eigene Publikationen von Vorteil

Wir bieten eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das Sie mitgestalten können. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation in Anlehnung an TV-L. Die Medizinische Hochschule Brandenburg trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Gerne steht Prof. Dr. Christine Holmberg, christine.holmberg@mhb-fontane.de für Fragen zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) sowie unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins an bewerbung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) zur Erfassung der Versorgungssituation in ausgewählten Regionen Brandenburgs

Bereich: Medizin
Aufgabe: Wissenschaftl. Mitarbeiter
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Vollzeitstelle als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) zur Erfassung der Versorgungssituation in ausgewählten Regionen Brandenburgs

befristet auf 24 Monate zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Arbeitsort ist Brandenburg an der Havel.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften befindet sich im Aufbau und ist eine gemeinsame Einrichtung der Technischen Universität Cottbus Senftenberg, der Universität Potsdam und der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Zu den Schwerpunkten der Fakultät gehören die Verbesserung der ländlichen Versorgung, Prävention und Rehabilitation unter dem Leitthema „Medizin des Alterns“, die Versorgungsforschung im Bereich eHealth, sowie altersbedingte, zelluläre Veränderungen.

Zur Durchführung einer Studie zur Erfassung der Versorgungssituation in ausgewählten Regionen Brandenburgs suchen wir ein*e Mitarbeiter*in. Im Zentrum steht die exemplarische Untersuchung bestehender Versorgungsstrukturen sowie der Analyse von Barrieren, die eine gute Versorgung behindern.

Ihre Aufgaben:
• Studienkoordination und -durchführung
• Erstellung des Protokolls der Studie
• Erstellung einer systematischen Übersicht bestehender Versorgungsangebote
• Entwicklung von Fragebögen und Datenerhebung
• Datenanalysen

Unsere Erwartungen:
• Studium der Epidemiologie, Versorgungsforschung, Medizin, oder Sozialwissenschaften, Promotion von Vorteil
• Publikationen in internationalen Fachzeitschriften (peer-reviewed)
• Sehr gute quantitative Methodenkenntnisse
• Offenheit für mixed-methods Ansätze und qualitative Versorgungsforschung
• sicherer Umgang mit allen MS Office-Programmen und Literaturverwaltungsprogrammen
• ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Eigeninitiative, Einsatzbereitschaft und Eigenverantwortlichkeit
• Freude, in einem interdisziplinären Team zu arbeiten

Wir bieten eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das Sie mitgestalten können. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation in Anlehnung an TV-L. Die Medizinische Hochschule Brandenburg trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Gerne steht Prof. Dr. Christine Holmberg unter christine.holmberg@mhb-fontane.de für Fragen zur Verfügung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen und der Angabe Ihres frühestmöglichen Starttermins in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) an melanie.kahle@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!