Stellenangebote

Ihre Zukunft an der MHB

Wir suchen Sie – für die wissenschaftlichen, akademischen und gesellschaftlichen Herausforderungen von heute und morgen. Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenangebote auf einen Klick.

Bewerbungsunterlagen für Professuren

Bitte beachten Sie die Informationen zu den einzureichenden Unterlagen bei der Bewerbung für Professuren. Die Auflistung der Unterlagen finden Sie in dieser Checkliste. Desweiteren finden Sie hier den Bewerbungsbogen, der Bestandteil der Bewerbungsunterlagen ist, als beschreibbares Word-Dokument. Wir bitten um Einreichung in elektronischer Form (PDF-Datei) sowie in schriftlicher Ausfertigung.

Aktuelle Stellenangebote

Studentische Mitarbeiterstelle im Rahmen des Projekts AMD-CARE

Bereich: Medizin
Aufgabe: Studentischer Mitarbeiter
Art der Anstellung: Teilzeit
Befristung: befristet

Am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Studentische Mitarbeiterstelle im Rahmen des Projekts „Altersbedingte Makuladegeneration und ihre Folgen aus Sicht von Betroffenen und Versorgern- AMD- CARE“

zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt mind. 10 Stunden. Arbeitsort ist Brandenburg an der Havel.

Das Projekt AMD-Care will bestehende Hindernisse zur Nutzung hilfsmittelbezogener und psychosozialer Beratungsangebote erheben und analysieren. Dafür wird zum einen der Wissensstand von Augenoptikern und Augenärzten zu hilfsmittelbezogenen und psychosozialen Beratungsangeboten erfasst und zum anderen die Sichtweise älterer Menschen mit AMD untersucht.

Ihre Aufgaben

  • Organisatorische Unterstützung der Projektkoordinatorin
  • Literaturbeschaffung und -verwaltung
  • Dateneingabe
  • Vor- und Nachbereitung von Projekttreffen
  • Formatierung und Korrektur von Texten, Folien, und Tabellen

Unsere Erwartungen

  • Student*in der Augenoptik, Medizin oder vergleichbarer Studiengang
  • Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Sicherer Umgang mit allen MS Office-Programmen
  • Gute Organisationsfähigkeit
  • Inhaltliches Interesse an dem Forschungsprojekt
  • Freude, in einem interdisziplinären Team zu arbeiten
  • Ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Eigenverantwortlichkeit

Unser Angebot

Die Medizinische Hochschule Brandenburg trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Gleichzeitig strebt sie eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt sie nachdrücklich zur Bewerbung ein.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) an melanie.kahle@mhb-fontane.de, Für Fragen steht Ihnen Frau Prof. Holmberg unter christine.holmberg@mhb-fontane.de zur Verfügung. 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d) für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP)

Bereich: Medizin
Aufgabe: Wissenschaftl. Mitarbeiter
Art der Anstellung: Teilzeit
Befristung: befristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine befristete Stelle als

Wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d) für die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie in der Forschung zu besetzen.

Der Arbeitsort ist Neuruppin, Arbeitszeit beträgt zunächst 20 Stunden pro Monat. Die Stelle ist bei Herrn Prof. Dr. Michael Kölch angesiedelt.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Mit den drei Trägerkliniken Immanuel Klinikum Bernau/ Herzzentrum Brandenburg, Ruppiner Kliniken und Städtisches Klinikum Brandenburg sowie aktuell über 20 weiteren kooperierenden Kliniken und 100 Lehrpraxen sieht sie ihren Gründungsauftrag in einer Antwort auf geänderte Anforderungen an das Gesundheitswesen im Land Brandenburg und in vergleichbaren Regionen. Einen speziellen Forschungsschwerpunkt der MHB bildet das Thema Gesundheit und Krankheit des Alterns bei populationsrelevanten Erkrankungen (Schwerpunkt Versorgungsforschung).

Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Medizinischen Hochschule Brandenburg, Campus Neuruppin, verfügt über 36 vollstationäre Behandlungsplätze in Neuruppin sowie an den Standorten Neuruppin und Kyritz über Tageskliniken mit 18 Plätzen und 2 Institutsambulanzen. Wir versorgen das gesamte Spektrum kinder- und jugendpsychiatrischer Störungen und orientieren uns an der evidenzbasierten Medizin. Im Rahmen des Aufbaus als Hochschulklinik setzen wir derzeit Schwerpunkte in der Krankenversorgung und Forschung, z.B. im Bereich affektiver Störungen, affektiver Dysregulation, Störungen im Kleinkindalter, Kindern psychisch kranker Eltern und innovativen Versorgungsformen etc. In der Forschung und Lehre verfolgen wir das Ziel der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Medizin, Psychologie und neurobiologischer Grundlagenforschung.

In der Forschung starten demnächst drittmittelgeförderte multizentrische Projekte (Diagnostik und Behandlung affektiver Dysregulation, Behandlung in der Schule, Neurobiologie selbstverletzenden Verhaltens, Lichttherapie bei Depression). Diese sind klinisch ausgerichtet (u.a. Testdiagnostik, Psychotherapie).

Ihre Aufgaben
• Allgemeine Verwaltungstätigkeiten
• Unterstützung der wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen in den laufenden Forschungsprojekten
• Unterstützung bei Recherchetätigkeiten von Forschungsprojekten
• Literaturverwaltung

Unsere Erwartungen
• gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
• sicherer Umgang mit MS Office-Programmen
• Erfahrung bei Dateneingabe
• Interesse an klinischer Forschung in der Kinder – und Jugendpsychiatrie
• selbständiges und gewissenhaftes Arbeiten, gute Organisationsfähigkeit und Zuverlässigkeit

Wir bieten eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das Zukunftsthemen im Bereich der Gesundheitsforschung behandelt und das Ihnen Raum für Ihre persönliche Entwicklung bietet. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Aufgabe und Qualifikation. Die Medizinische Hochschule Brandenburg trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Gleichzeitig strebt sie eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt sie nachdrücklich zur Bewerbung ein.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen unter Angabe Ihres frühestmöglichen Starttermins in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) bis zum 30.10.2018 an die Geschäftsführung der Medizinischen Hochschule Brandenburg CAMPUS GmbH, E-Mail: bewerbung@mhb-fontane.de.

Bei inhaltlichen Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. Michael Kölch, Chefarzt der Klinik, oder Frau Dr. Wiggert, wissenschaftliche Mitarbeiterin, unter der Sekretariatsnummer, Tel.: 03391 39-2910 gern zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Wissenschaftliche Mitarbeiter*in (m/w/d) am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie (Postdoc, 0,50%)

Bereich: Medizin
Aufgabe: Wissenschaftl. Mitarbeiter
Art der Anstellung: Teilzeit
Befristung: befristet

Das Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane sucht im Rahmen eines BMBF-finanzierten Forschungsprojektes zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine wissenschaftliche Mitarbeiter*in (m/w/d) (Postdoc, 0,50%)

mit Schwerpunkt quantitative Datenauswertungen vorhandener Datensätze. Die Stelle ist zunächst auf 1 Jahr befristet. Arbeitsort ist Brandenburg an der Havel.

Das BMBF-finanzierte Verbundprojekt AdvanceGender entwickelt und erprobt ein Methodeninstrumentarium, welches einen geschlechtersensiblen Forschungsprozess populationsbasierter Studien ermöglichen soll. Dafür werden Ansätze aus intersektionaler Perspektive für die Gesundheitsforschung fruchtbar gemacht. AdvanceGender wird vom Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie koordiniert, das sich am Campus Brandenburg an der Havel befindet. Der Forschungsschwerpunkt des Instituts ist die systematische Erhebung und Analyse von Erfahrungen Betroffener im Gesundheitswesen unter Berücksichtigung medizinischer, gesellschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen. Das Teilprojekt AdvanceRecruitment untersucht die Studienteilnahme an populationsbasierten Studien mithilfe qualitativer und quantitativer Verfahren.

Ihre Aufgaben

  • Durchführung von Sekundärdatenanalysen zur Untersuchung von Studienteilnahmen in Survey-Studien, vor allem von Studien des Robert-Koch Instituts
  • Publikation der Forschungsergebnisse und Präsentation bei Kongressen

Unsere Erwartungen

  • Studium der Public Health oder Epidemiologie oder ähnliche Qualifikation mit Schwerpunkt statistische Analysemethoden, Promotion von Vorteil
  • Interesse an Gender-Fragen von Vorteil
  • Kenntnisse über Survey-Studien des Robert-Koch Instituts
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • sicherer Umgang mit allen MS Office-Programmen und statistischen Analyse-Software
  • ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Eigenverantwortlichkeit
  • großes Interesse an den Forschungs- und Lehrtätigkeiten des Instituts für Sozialmedizin und Epidemiologie
  • Freude, in einem interdisziplinären Team zu arbeiten

Wir bieten eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das sie mitgestalten können. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation in Anlehnung an TV-L. Die Medizinische Hochschule Brandenburg trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen und der Angabe Ihres frühestmöglichen Starttermins in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) an melanie.kahle@mhb-fontane.de. Gerne steht Ihnen bei Fragen Prof. Dr. Christine Holmberg, Leiterin des Instituts für Sozialmedizin und Epidemiologie, unter christine.holmberg@mhb-fontane.de zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Wissenschaftliche Mitarbeiter*in (m/w/d) am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie (Postdoc, 0,75%)

Bereich: Akademische Verwaltung
Aufgabe: Wissenschaftl. Mitarbeiter
Art der Anstellung: Teilzeit
Befristung: befristet

Das Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane sucht im Rahmen eines BMBF-finanzierten Forschungsprojektes zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine wissenschaftliche Mitarbeiter*in (m/w/d) (Postdoc, 0,75%)

mit dem Schwerpunkt qualitative Forschung. Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet. Arbeitsort ist Brandenburg an der Havel.

Das BMBF-finanzierte Verbundprojekt AdvanceGender entwickelt und erprobt ein Methodeninstrumentarium, welches einen geschlechtersensiblen Forschungsprozess populationsbasierter Studien ermöglichen soll. Dafür werden Ansätze aus intersektionaler Perspektive für die Gesundheitsforschung fruchtbar gemacht. Das Projekt AdvanceRecruitment untersucht die Studienteilnahme an populationsbasierten Studien mithilfe qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden. AdvanceGender wird vom Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie koordiniert, das sich am Campus Brandenburg an der Havel befindet. Der Forschungsschwerpunkt des Instituts ist die systematische Erhebung und Analyse von Erfahrungen Betroffener im Gesundheitswesen unter Berücksichtigung medizinischer, gesellschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen.

Ihre Aufgaben

  • Durchführung einer qualitativen Studie zu Studienteilnahme in Kohortenstudien mit besonderem Fokus auf Gender
  • Dokumentenanalysen
  • Qualitative Interviews
  • Unterstützung bei der Zusammenführung der Ergebnisse aller Teilprojekte zur Entwicklung eines Methodeninstrumentariums zur Unterstützung einer geschlechtssensiblen Forschungspraxis
  • Publikation der Forschungsergebnisse und Präsentation bei Kongressen

Unsere Erwartungen

  • Studium der Public Health, Psychologie, Ethnologie oder ähnliche Qualifikation mit Schwerpunkt qualitative Methoden, Promotion von Vorteil
  • Kenntnisse zu Gesundheitsberichterstattung von Vorteil
  • Interesse an Gender-Fragen und intersektionalen Forschungsansätzen
  • Erfahrung in Forschungsprojekten wird vorausgesetzt
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kenntnisse qualitative Datenverwaltungssoftware, möglichst MAXQDA, von Vorteil
  • sicherer Umgang mit allen MS Office-Programmen und Literaturverwaltungsprogrammen
  • ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Eigenverantwortlichkeit
  • großes Interesse an den Forschungs- und Lehrtätigkeiten des Instituts
  • Freude, in einem interdisziplinären Team zu arbeiten und es mit aufzubauen

Wir bieten eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das sie mitgestalten können. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation in Anlehnung an TV-L. Die Medizinische Hochschule Brandenburg trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen und der Angabe Ihres frühestmöglichen Starttermins in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) an melanie.kahle@mhb-fontane.de. Gerne steht Ihnen bei Fragen Prof. Dr. Christine Holmberg, Leiterin des Instituts für Sozialmedizin und Epidemiologie, unter christine.holmberg@mhb-fontane.de zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Wissenschaftliche Mitarbeiter*in (m/w/d) am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie zur Projektkoordination (Postdoc, 0,25%)

Bereich: Medizin
Aufgabe: Wissenschaftl. Mitarbeiter
Art der Anstellung: Teilzeit
Befristung: befristet

Das Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane sucht im Rahmen eines BMBF-finanzierten Forschungsprojektes zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine wissenschaftliche Mitarbeiter*in (m/w/d) am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie zur Projektkoordination (Postdoc, 0,25%).

Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet. Arbeitsort ist Brandenburg an der Havel.

Das BMBF-finanzierte Verbundprojekt AdvanceGender entwickelt und erprobt ein Methodeninstrumentarium, welches einen geschlechtersensiblen Forschungsprozess populationsbasierter Studien ermöglichen soll. Dafür werden Ansätze aus intersektionaler Perspektive für die Gesundheitsforschung fruchtbar gemacht. AdvanceGender wird vom Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie koordiniert, das sich am Campus Brandenburg an der Havel befindet. Der Forschungsschwerpunkt des Instituts ist die systematische Erhebung und Analyse von Erfahrungen Betroffener im Gesundheitswesen unter Berücksichtigung medizinischer, gesellschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen.

Ihre Aufgaben

  • Koordination des Verbundprojekts AdvanceGender
  • Enge Zusammenarbeit mit den Verbundpartnern der Universität Bremen und des Robert-Koch Instituts
  • Zusammenführung der Ergebnisse aller Teilprojekte zur Entwicklung eines Methodeninstrumentariums zur Unterstützung einer geschlechtssensiblen Forschungspraxis
  • Publikation der Forschungsergebnisse und Präsentation bei Kongressen

Unsere Erwartungen

  • Studium der Public Health oder eine ähnliche Qualifikation, Promotion von Vorteil
  • Interesse an Gender-Fragen und gute Kenntnisse intersektionaler Forschungsansätze
  • Gute Kenntnisse der Epidemiologie und der Gesundheitsberichterstattung
  • Erfahrung in Forschungsprojekten wird vorausgesetzt
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • sicherer Umgang mit allen MS Office-Programmen und Literaturverwaltungsprogrammen
  • ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Eigenverantwortlichkeit
  • Freude, in einem interdisziplinären Team zu arbeiten und es mit aufzubauen

Wir bieten eine interessante und anspruchsvolle Tätigkeit in einem dynamischen Umfeld, das sie mitgestalten können. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation in Anlehnung an TV-L. Die Medizinische Hochschule Brandenburg trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen und der Angabe Ihres frühestmöglichen Starttermins in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) an melanie.kahle@mhb-fontane.de. Gerne steht Ihnen bei Fragen Prof. Dr. Christine Holmberg, Leiterin des Instituts für Sozialmedizin und Epidemiologie, unter christine.holmberg@mhb-fontane.de zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!