Stellenangebote

Ihre Zukunft an der MHB

Wir suchen Sie – für die wissenschaftlichen, akademischen und gesellschaftlichen Herausforderungen von heute und morgen. Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenangebote auf einen Klick.

Bewerbungsunterlagen für Professuren

Bitte beachten Sie die Informationen zu den einzureichenden Unterlagen bei der Bewerbung für Professuren. Die Auflistung der Unterlagen finden Sie in dieser Checkliste. Desweiteren finden Sie hier den Bewerbungsbogen, der Bestandteil der Bewerbungsunterlagen ist, als beschreibbares Word-Dokument. Wir bitten um Einreichung in elektronischer Form (PDF-Datei) sowie in zweifacher schriftlicher Ausfertigung.

Aktuelle Stellenangebote

Universitätsprofessur für Klinische Pharmakologie (W3-analog)

Bereich: Medizin
Aufgabe: Professur
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: unbefristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist zum 01.09.2018 eine

Universitätsprofessur für Klinische Pharmakologie (W3-analog) in Verbindung mit der Leitung des Instituts für Klinische Pharmakologie der Immanuel Diakonie

zu besetzen.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Mit den drei Trägerkliniken Immanuel Klinikum Bernau/Herzzentrum Brandenburg, Ruppiner Kliniken und Städtisches Klinikum Brandenburg sowie aktuell landesweit 21 kooperierenden Kliniken und rund 100 Lehrpraxen sieht sie ihren Gründungsauftrag in einer Antwort auf geänderte Anforderungen an das Gesundheitswesen im Land Brandenburg und in vergleichbaren Regionen.

Das neu aufzubauende Institut für Klinische Pharmakologie der Immanuel Diakonie hat seinen Sitz an der Immanuel Klinik in Rüdersdorf. Wir suchen eine Persönlichkeit, die sich mit dem folgenden Aufgabenbereich dieses Instituts identifiziert: Pharmakovigilanz für die Immanuel Kliniken zur frühzeitigen Erkennung von unerwünschten Arzneimittelwirkungen und Interaktionen und deren Minimierung, Beratung bei schwierigen Therapeutischen-Drug-Monitoring-Befunden, klinisch-pharmakologische Visiten, Entwicklung von Therapiestandards unter Berücksichtigung des Qualitätsmanagements und der Pharmakoökonomie zur Optimierung von Arzneimitteltherapie sowie die Unterstützung der Arzneimittelkommissionen der Immanuel Kliniken.

Die künftige Stelleninhaberin/der künftige Stelleninhaber soll das Fach Klinische Pharmakologie in seiner gesamten Breite in Forschung und Lehre an der MHB vertreten. Voraussetzungen für die Beru-fung sind neben Erfahrungen in der Lehre ausgewiesene Forschungsleistungen im Bereich der Klinischen Pharmakologie. Sie/er sollte einen wissenschaftlichen Fokus auf dem Forschungsschwerpunkt der MHB („Gesundheit und Krankheit des Alterns bei populationsrelevanten Erkrankungen“) haben. Wünschenswert sind ein Forschungsprofil mit Schwerpunkten in den Bereichen der Pharmakoepidemiologie, der kritischen Bewertung von pharmakologischen Strategien und der Arzneimitteltherapiesicherheit, darüber hinaus die Fähigkeit zur Leitung klinisch-pharmakologischer Studien und die erfolgreiche Drittmitteleinwerbung.

Die Professur vertritt das Längsschnittfach Klinische Pharmakologie im Brandenburger Modellstudiengangs Medizin (BMM), welcher praxisnah und patientenorientiert gestaltet und auf interdisziplinäres Denken ausgerichtet ist. Das Studium fördert auch kommunikative Fertigkeiten und soziale Fähigkeiten sowie die Weiterentwicklung der Persönlichkeit. Ein besonderes Engagement für den Studiengang und seine Ziele ist explizit erwünscht.

Einstellungsvoraussetzungen sind die Facharztanerkennung für Klinische Pharmakologie und eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit – die in der Regel durch eine qualifizierte Promotion nachgewiesen wird. Die Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen werden vorausgesetzt. Erfahrungen in der Lehre sind ausdrücklich Voraussetzung für die Besetzung der Stelle. Es gilt § 41 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes (GVBl. I/14, [Nr. 18]) vom 28.04.2014. Die Anstellung erfolgt im Rahmen eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses. Für die Wahrnehmung der Aufgaben wird ein privatrechtlicher Dienstvertrag mit der Immanuel Diakonie geschlossen. Die Medizinische Hoch-schule Brandenburg strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt Frauen nachdrücklich zur Bewerbung ein. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/innen bevorzugt berücksichtigt.

Für Rückfragen steht Ihnen Univ.-Prof. Dr. Martin Heinze (Vorsitzender der Berufungskommission, Immanuel Klinik Rüdersdorf, Tel. 033638-83501) zur Verfügung. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang einschließlich Lehrtätigkeit, Lehrevaluationsergebnisse, Publikationsverzeichnis, Drittmitteleinwerbungen, kurzgefasste Forschungs- und Lehrperspektive, Zusammenfassung der bisherigen klinischen Tätigkeit) in elektronischer Form (in einem zusammengefassten PDF) bis zum 16.03.2018 an den Dekan, Univ.-Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Edmund A. M. Neugebauer, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Fehrbelliner Straße 38, 16816 Neuruppin. E-Mail: berufung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Universitätsprofessur für Pathologie (W3 analog)

Bereich: Medizin
Aufgabe: Professur
Art der Anstellung: Vollzeit
Befristung: unbefristet

An der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist zum 01.10.2018 eine

Universitätsprofessur für Pathologie (W3 analog) in Verbindung mit der Stelle eines Direktors des Instituts für Pathologie am Städtischen Klinikum Brandenburg (Trägerklinikum der MHB)

zu besetzen.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Sie steht für innovative Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patientenversorgung. Mit den drei Trägerkliniken Immanuel Klinikum Bernau/Herzzentrum Brandenburg, Ruppiner Kliniken, Städtisches Klinikum Brandenburg sowie aktuell landesweit 21 kooperierenden Kliniken und rund 100 Lehrpraxen sieht sie ihren Gründungsauftrag in einer Antwort auf geänderte Anforderungen an das Gesundheitswesen im Land Brandenburg und in vergleichbaren Regionen.

Das Institut für Pathologie, akkreditiert nach DIN EN ISO/IEC 17020, versorgt neben dem Hochschulklinikum am Campus Brandenburg an der Havel weitere regionale Krankenhäuser und ambulante Einrichtungen mit diagnostischen Leistungen (Histologie, Histochemie, Immunhistochemie, Molekularpathologie, Obduktionspathologie) und ist diesem umfassenden Versorgungsauftrag entsprechend mit den modernsten Geräten ausgestattet. Seit 2016 wurde das diagnostische Spektrum durch die Bereiche Molekularpathologie und Neuropathologie erweitert. Seit 2016 wurde das diagnostische Spektrum durch die Bereiche Molekularpathologie und Neuropathologie erweitert. Ende 2018 ist der Umzug in einen Neubau geplant.

Einstellungsvoraussetzungen sind die Facharztanerkennung für Pathologie, eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit – die in der Regel durch eine qualifizierte Promotion nachgewiesen wird – sowie die Habilitation oder eine vergleichbare wissenschaftliche Leistung. Es gilt § 41 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes (GVBl. I/14, [Nr. 18]) vom 28.04.2014.

Das Forschungsprofil sollte den Schwerpunkt der MHB (Gesundheit und Krankheit des Alterns bei populationsrelevanten Erkrankungen) stärken. Des Weiteren wird ein besonderes Engagement für die Lehrformate der MHB begrüßt. Für die Wahrnehmung der Aufgaben wird ein privatrechtlicher Dienstvertrag mit der Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH geschlossen. Die Medizinische Hochschule Brandenburg strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Bereich an und lädt Frauen nachdrücklich zur Bewerbung ein. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/innen bevorzugt berücksichtigt.

Bei Rückfragen steht Ihnen der Vorsitzende der Berufungskommission Prof. Dr. med. R. Becker, Tel: 03381 41-1900, gerne zur Verfügung. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang einschließlich Lehrtätigkeit, Publikationsverzeichnis, Drittmitteleinwerbungen, kurzgefasste Lehr- und Forschungsperspektive sowie Zusammenfassung der bisherigen klinischen Tätigkeit) in Papierform und elektronisch (in einem zusammengefassten PDF) bis zum 16.03.2018 an den Dekan der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Univ.-Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Edmund A. M. Neugebauer, Fehrbelliner Straße 38, 16816 Neuruppin, E-Mail: berufung@mhb-fontane.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!