Hochschule Gleichstellung

Gleichstellung

Sexuelle Belästigung, Mobbing und Diskriminierung sowie Gewalt jeglicher Art sind Teil unseres Alltags.

Wir möchten unserer Verantwortung als Gleichstellungsbeauftragte an der MHB gerecht werden und uns um einen diskriminierungs- und gewaltfreien Lern, Lehr- und Arbeitsort bemühen.

Das gilt insbesondere auch für Aufnahmeverfahren von Bewerber*innen, Berufungsverfahren sowie Stellenbesetzungen und der Gremienarbeit in der Medizin und Psychologie.

Als Gleichstellungsbeauftragte wollen wir versuchen, gemeinsam mit den Betroffenen Antworten zu finden, Lösungsansätze zu entwickeln und mögliche Ansprechpersonen, falls nötig, zu empfehlen. Kontaktaufnahmen werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Psychosoziale Beratungen zu den Themen Mobbing, Diskriminierung, Antisemitismus, Rechtsextremismus, Gewalt und sexuelle Belästigung sollen an der Medizinischen Hochschule Brandenburg weiter ausgebaut werden. Im Rahmen des Amtes der Gleichstellungsbeauftragten sind wir derzeit zwar leider nicht in der Lage, Beratungszeiten selbstständig anzubieten; es wird jedoch unsere Aufgabe sein, u.a. Ressourcen und Personen für diese Aufgaben zu akquirieren.

Teil unserer Arbeit ist darüber hinaus auch die Entwicklung von Konzepten für ein familienfreundliches Arbeiten und Studieren an der MHB sowie eine Systematisierung eines Kataloges mit Unterstützungsmaßnahmen für Menschen mit Behinderungen.

Zusammen mit dem Bereich Kommunikation wollen wir ein gendersensibles Kommunikationskonzept für die Außen- und Innendarstellung der MHB umsetzen.

Schließlich möchten wir Frauen im Rahmen ihrer akademischen Karrieren fördern und hierfür ein strukturiertes Förderprogramm der Nachwuchsförderung entwickeln.

Aufgabenverteilung

  1. Wir beraten das Präsidium in Sachen Familienfreundlichkeit, Diskriminierung und sexuelle Belästigung.
  1. Wir setzen uns aktiv für die Chancengerechtigkeit (Frauen, Männer, drittes Geschlecht) an der MHB ein. Insbesondere möchten wir bei Berufungs- und Stellenbesetzungsverfahren, sowie bei der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung als Gleichstellungsbeauftragte auf Gerechtigkeit und langfristig auf ausgeglichene Geschlechteranteile in allen Bereichen der Hochschule hinarbeiten.
  1. Die Entwicklung familienfreundlicher Strukturen an der MHB bildet den dritten Schwerpunkt unserer Arbeit. Neben dem Ausbau der Infrastruktur (Still- und Wickelräume, Eltern-Kind-Zimmer, Barrierefreiheit) geht es auch um einen Kulturwandel an der Hochschule, mit dessen Hilfe Studium und Arbeit mit Kind oder andere familiäre Verpflichtungen (z.B. pflegebedürftige Angehörige) leichter realisierbar werden sollen.

Kontakt

Dr. P.H. Benigna Brandt, MPH

E-Mail: gleichstellung@mhb-fontane.de