Studierende Studentische Initiat

Die Medizinische Hochschule Brandenburg versteht sich als eine am Gemeinwohl orientierte Universität mit einem in dieser Form einmaligen Gesellschafterkreis aus Kommunen, Krankenhäusern und Diakonie.

Vor dem Hintergrund ihres Gründungsimpulses und auf der Grundlage ihrer Zielsetzung will sie eine Universität sein und werden, die sich etwas zutraut, die in Lehre und Forschung mutig neue Wege geht, beherzt Neuland betritt und als Bildungspionier zur Lösung drängender gesellschaftlicher Fragen beiträgt. Und sie will eine Universität sein und werden, die Raum gibt zur Entfaltung von Talent und zur Entwicklung von Persönlichkeit.

Und sie will eine Universität sein und werden, die auch ihre Studierenden einlädt, sich an der Gestaltung nicht nur der MHB, sondern darüber hinaus auch an der Gestaltung der Zivilgesellschaft zu beteiligen und sich in eigenen Projekten selbst gestellten Aufgaben zu widmen. Im Folgenden werden wir hier nach und nach die ersten Studentischen Initiativen vorstellen.

 

Initiative für Medizin und Menschenrechte (IMMER)

IMMER ist eine am 02.12.2015 gegründete Initiative von Studierenden der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Sie befasst sich mit diversen menschenrechtlichen Themen wie Diskriminierung in der deutschen Gesellschaft, befasst sich mit Flucht und Migration und auch mit Themen der Nachhaltigkeit, bei dem sie sich vor allem mit Entwicklungszusammenarbeit auf Augenhöhe auseinandersetzt.
Die internationalen Projekte, die sich aktuell noch in der Aufbauphase befinden, befassen sich insbesondere mit den Bereichen Gesundheit, Bildung und Infrastruktur.

Die Unterstützung in diesen Feldern richtet sich nach den Bedürfnissen und Notwendigkeiten der Menschen, die zum Umkreis der Partnerinstitutionen vor Ort gehören. Zum Grundverständnis gehört, dass die Arbeit auf gleicher Augenhöhe beruht und die Projekte mit den lokalen Partnern gemeinsam realisiert werden. „Wir distanzieren uns bewusst von dem typischen kolonial angehauchten Bild der Internationalen Zusammenarbeit mit Ländern des globalen Südens“ sagt Saskia Davi, Medizinstudentin an der MHB und Mitinitiatorin der Initiative.

Die Mitglieder des eingetragenen Vereins sind ehrenamtlich tätige Studierende, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen kostenlos zur Verfügung stellen. „Bei der Realisierung unserer Projekte werden wir aktuell bereits von der Medizinischen Hochschule Brandenburg und dem MHB-Förderverein sowie von L'appel Deutschland e.V. unterstützt. Dies trägt maßgeblich dazu bei, dass die Arbeit von einem sehr hohen Maß an Professionalität, Kreativität und Leidenschaft geprägt ist“, freut sich Saskia Davi.

„Die Kriterien Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit sowie Unabhängigkeit und Wirkung/Impact bilden die Grundlage unserer Projektarbeit. IMMER versteht sich dabei als Partner der internationalen Institutionen, die gemeinsame Ziele wie gegenseitiges Lernen und informeller Austausch oder Armutsbekämpfung verfolgen“, ergänzt Juri Habicht, Mitinitiator der Initiative und ebenfalls Medizinstudent an der MHB.

DIE ORGANISATION
IMMER ist ein eingetragener non-profit Verein in der Entwicklungs-und Menschenrechtsarbeit. Sie wurde 2015 gegründet und besteht momentan aus zwei festen ehrenamtlich tätigen Studierenden der MHB. Kooperierende Partner sind aktuell die madagassische Botschaft in Falkensee, die Université de Mahajanga in Madagaskar sowie in Guinea dem Hôpital Régional Kindia und dem Laboratoire Guinéo-Allemand in der Hauptstadt Conakry.

DAS KONZEPT
Neue Projekte entstehen ausschließlich aus den Bedürfnissen unserer Partner vor Ort: Die IMMER und ihre Partner möchten ihre Projekte auch für wissenschaftliche Zwecke nutzen und außerdem evaluieren. Unter Betreuung von Professoren und verschiedener Universitäten sollen Feldstudien stattfinden, die z.B. die Umsetzbarkeit oder die Rahmenbedingungen untersuchen.

Wenn Sie die studentische Initiative für Medizin und Menschenrechte (IMMER) ideell oder auch finanziell unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte an folgende Ansprechpartner:

Saskia Davi
Juri Habicht