Psychologie

Psychologie

Bachelor

Der Bachelor Studiengang Psychologie hat eine Regelstudienzeit von sechs Semestern. Nach der bestandenen Bachelorprüfung wird der akademische Grad „Bachelor of Science“ (B. Sc.) in Psychologie verliehen.

Module
Das Studienfach Psychologie befasst sich mit dem menschlichen Erleben, Denken, Empfinden und Verhalten sowie deren Ursachen und Bedingungen. Das Curriculum des Bachelorstudiengang an der MHB beinhaltet Grundlagen- und Anwendungsfächer der Psychologie. Zu den Pflichtmodulen gehören:

  • Einführung in die Psychologie
  • Allgemeine Psychologie A und B
  • Entwicklungspsychologie A und B
  • Sozialpsychologie
  • Persönlichkeits- und Differentielle Psychologie
  • Psychologische Diagnostik und Testtheorie
  • Biologische Psychologie A und B
  • Klinische Psychologie / Psychotherapie 1: Grundlagen
  • Klinische Psychologie / Psychotherapie 2: Verhaltenstherapeutische Ansätze
  • Klinische Psychologie / Psychotherapie 3: Psychodynamische Ansätze
  • Gesundheitspsychologie
  • Kliniktag und TRIK
  • Statistik 1 und 2
  • Qualitative Verfahren
  • Empirisch – experimentelles Praktikum
  • Studium fundamentale
  • Praktikum
  • Bachelorarbeit

Zu den Wahlpflichtmodulen gehören:

  • Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Psychologie des Kindes- und Jugendalters
  • Neuropsychologie

Weitere Details finden Sie im Kurskatalog.

Master

Zugangsvoraussetzung für den Masterstudiengang ist ein Bachelorabschluss im Fach Psychologie oder ein gleichwertiger anderer erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss in einem Studiengang, der die Bewerber*innen in besonderem Maße zur Erreichung der Studienziele befähigt.

Der Masterstudiegang hat eine Regelstudienzeit von vier Semestern. Bei erfolgreichem Abschluss des Studiums wird der akademische Grad „Master of Science“ (M.Sc.) in Psychologie verliehen.

Der Masterstudiengang hat zum Ziel, den Studierenden wissenschaftliche, klinisch-psychologische und grundlegend psychotherapeutische Handlungskompetenzen zu vermitteln und auf aktuellem fachlichem Wissenstand in Klinischer Psychologie und Psychotherapiewissenschaft auszubilden. Das Studium beinhaltet in seinem Curriculum theoretische und vertiefende Anwendungsbereiche. Zu den Pflichtmodulen gehören:

  • Einführung in die Klinische Psychologie und Psychotherapie
  • Medizinische Psychologie, Rehabilitation und Gesundheitspsychologie
  • Gesundheitspsychologische Vertiefung
  • Neurowissenschaften und Klinische Psychologie / Psychotherapie
  • Handlungskompetenzen (4 Module)
  • Einführung in die Forschungsmethoden der Klinischen Psychologie / Psychotherapie
  • Vertiefung in die quantitative Forschungsmethodik
  • Methodische Vertiefung (Qualitative Zugänge, Mixed Methods etc.)
  • Studium fundamentale
  • Praktikum
  • Forschungswerkstatt 1 (Entwicklung eines Forschungsdesigns)
  • Forschungswerkstatt 2 (Forschungsprozess)
  • Masterarbeit

Weitere Details finden Sie im Kurskatalog.

Unterrichtsformate

Für ein detaillierteres Verständnis der unterschiedlichen Unterrichtsformate, finden Sie hier eine Auflistung mit kurzen Erklärungen:

Vorlesungen

Vorlesungen sind Lehrveranstaltungen, bei denen die Wissensvermittlung im Wesentlichen durch Vortrag der Dozierenden in interaktiver Atmosphäre erfolgt.

Proseminare

Proseminare bestehen aus einer durch die Lehrveranstaltungsleitung geleisteten theoretischen Vermittlung und einer von den Studierenden erbrachten Eigenleistung in Form von Referaten, Diskussionen, Fallerörterungen und/oder einer schriftlichen Arbeit.

POL-Seminare / Vertiefungsseminare

Das Problemorientierte Lernen (POL) ist eine Lehr- und Lernmethode, die dem Wissenserwerb sowie einem strukturierten Wissensaustausch dient und in den Studierenden einen Erkenntnisprozess auslösen möchte. Diese Lehrveranstaltungen finden in Kleingruppen statt. Vertiefungsseminare dienen dem Wissenserwerb sowie einem strukturierten Wissensaustausch und einer von den Studierenden erbrachten Eigenleistung.

Übung

In einer Übung werden ausgewählte, hervorgehobene Inhalte einer Vorlesung in die Anwendung übertragen. Der Fokus liegt auf dem angeleiteten, aber eigenständigen Nachvollziehen – dem Üben - entlang von konkreten Anwendungs- und Entscheidungsanlässen, von Abläufen, von Aufgaben, von Problemen oder von Schwierigkeiten. Kernziel der Übung ist die Entwicklung von Handlungs- und Entscheidungsfertigkeiten.

Teamarbeit, Reflexion, Interaktion, Kommunikation (TRIK)

Ein wesentlicher Bestandteil von TRIK-Seminaren ist die Vermittlung, Übung und der Erwerb von Kompetenzen der Beziehungsgestaltung. Neben der Vermittlung kommunikationspsychologischer Grundlagen bildet die Selbsterfahrung z. B. mit Hilfe von Rollenspielen einen wichtigen Schwerpunkt. Die Studierenden werden dabei unterstützt, eine empathische Grundhaltung zu entwickeln und notwendige Kompetenzen zu erwerben, um erfolgreich mit Patient*innen, Angehörigen, Kolleg*innen sowie Mitarbeiter*innen zu kommunizieren.

Praktikum

Bestandteile des Praktikums sind der verpflichtende Kliniktag in Stationen oder Funktionsbereichen der Hochschulkliniken bzw. kooperierenden Kliniken und das verpflichtende Praktikum.

Tätigkeit als Versuchsperson

Durch die Tätigkeit als Versuchsperson erhalten die Studierenden Einblick sowohl in die Rolle des Untersuchungsobjektes als auch in den Aufbau und Ablauf psychologischer Untersuchungen in unterschiedlichen Bereichen des Fachs.

Notensystem

Nachfolgend finden Sie Erläuterung zum Notensystem und den Prüfungsformaten der Studiengänge Psychologie. Um eine Kompatibilität mit dem System Ihrer Einrichtung festzulegen, wird ein Learning Agreement zwischen Ihrer Einrichtung und der MHB geschlossen. Darin werden zeitlicher und inhaltlicher Aufwand berücksichtigt. Ein Beispiel für ein Learning Agreement finden Sie hier. Bitte setzen Sie sich zur Aufsetzung eines Learning Agreements mit dem International Office Ihrer Hochschule in Verbindung.

Die erbrachten Leistungen werden nach Abschluss Ihres Aufenthaltes in einem Transcript of Records festgehalten.

Die Module des Studiengangs Bachelor Psychologie und Master Psychologie werden ebenfalls mit ECTS Punkten bewertet. Eine Übersicht finden Sie hier.
ECTS Punkte sind Leistungspunkte, die Studierende an den Hochschulen als Nachweis einer Leistung an den Hochschulen erlangen können. Sie sind ein quantitatives Mittel zur Beschreibung des Arbeitsaufwands, den Studierende benötigen, um ihre Lernaktivitäten auf einem bestimmten Niveau zu absolvieren und die erwarteten Lernergebnisse zu erzielen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Prüfungsformate

Jedes Modul wird mit einer Modulabschlussprüfung abgeschlossen. In der Regel wird jedes Semester mit je einer schriftlichen oder mündlichen Prüfung abgeschlossen. Am Ende des vierten Semesters im Bachelorstudiengang findet eine praktische Prüfung im Format eines OSCEs (Objective Structured Clinical Examination) statt.

Schriftliche Prüfungen
Folgende offene und/oder geschlossene Aufgabenformate werden an der MHB durchgeführt:

  • Multiple Choice-Format (MCQ): Klausuren im Antwortwahlverfahren mit vorgegebenen Antwortmöglichkeiten.
  • Modified Essay Questions (MEQ): Klausuren mit frei zu formulierenden Kurzantworten und sequenziellen Fragen, die nacheinander zu bearbeiten sind.
  • Freie schriftliche Formate: Projektdokumentationen, Hausarbeiten, oder wissenschaftliche Poster.

Kombinierte Prüfungen
Folgende mündliche, schriftliche und/oder praktische Prüfungsformat werden an der MHB angeboten:

  • Objective Structured Clinical Examination (OSCE): An Prüfungsstationen werden praktische Fähig- und Fertigkeiten an Simulationspatient*innen geprüft. Die Leistungen werden anhand einer standardisierten Checkliste erfasst.