Studieninteressierte Medizin studieren

Neue Ärzte braucht das Land

Das Gesundheitswesen und damit die Gesundheitsversorgung stehen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, ökonomischer Zwänge, technologischer Entwicklungen, epidemiologischer Veränderungen und des medizinischen Fortschritts vor großen Herausforderungen, denen auch die ärztliche Ausbildung Rechnung tragen muss. Dabei gilt: Nicht einfach nur mehr, sondern vor allem auch neue und andere Ärzte braucht das Land. Und die bekommt man nicht durch ein bloßes weiter so wie bisher, sondern nur durch eine radikale Veränderung und Neuausrichtung des bisherigen Medizinstudiums, das in seiner konventionellen Form vielfach verschult und praxisfern ist.


Naturwissenschaftliche Grundlagen und Erkenntnisse werden dabei häufig ohne Bezug zur Praxis gelehrt. Die ersten Patienten, die Medizinstudenten in der Regel zu sehen bekommen, sind die Leichen in der Anatomie. Auch im klinischen Abschnitt glänzt das Studium in der Regel nicht durch Praxisnähe. Die meisten Medizinischen Fakultäten bieten Frontalunterricht vor mehr als 200 Hörern. Aber ist diese Art der Ausbildung noch zeitgemäß? Auch wenn es mittlerweile einige Universitäten gibt, die erfolgreich Modellstudiengänge für eine moderne, praxisorientierte und zukunftsgerechte Ärzteausbildung etabliert haben, halten die meisten der deutschlandweit 36 Medizinfakultäten an ihrer konventionellen Ausbildung fest.

»Menschlichkeit und Empathie lassen sich zwar nur bedingt lernen und vermitteln, doch ist das ein Grund, im Studium keinen Wert darauf zu legen?«

Was müssen Ärzte von morgen können? Welche Krankheiten kommen durch den demographischen Wandel auf uns zu? Wie bleibt eine individualisierte, hoch technologisierte Medizin bezahlbar und menschlich? Wie geht man mit kranken, hilfsbedürftigen und zunehmend älter werdenden Menschen angemessen um oder wie werden Angehörige eines Sterbenden sachlich und zugleich sensibel informiert? Fragen wie diese stehen im Zentrum des Brandenburger Modellstudiengangs Medizin (BMM) an der MHB.

 

Brandenburger Modellstudiengang Medizin (BMM)

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane steht für eine Medizin von Menschen für Menschen. Sie widmet sich neben der Vermittlung von wissenschaftsbasiertem Wissen besonders auch der Vermittlung aller für den ärztlichen Beruf erforderlichen Kompetenzen und Fähigkeiten.

Im Brandenburger Modellstudiengang Medizin verfolgt sie das Konzept der Personalen Medizin. Dies bedeutet eine Integration von biomedizinischen sowie psychosozialen und soziokulturellen Gesichtspunkten bei Diagnostik und Therapie ebenso wie bei der Ätiopathogenese-Formulierung von Krankheitsbildern. Personale Medizin ist Schulmedizin im besten tradierten Sinne, ergänzt durch jene Bereiche der Medizin, Psychologie und ihrer Nachbardisziplinen, die im angelsächsischen Bereich als medical and psychological humanities bezeichnet werden.

Der nach § 41 der ÄApprO anerkannte Brandenburger Modellstudiengang Medizin bietet im Bundesland Brandenburg erstmals ein Studium der Humanmedizin an, der zudem die Besonderheiten des Flächenlandes berücksichtigt. Ausgehend von Lernzielen und Kompetenzen verfolgt der Studiengang eine an Problemen orientierte Systematik über zehn Semester (Aufhebung der Trennung zwischen Vorklinik und Klinik und einer nach Fächern getrennten Ausbildung). Diese fächerübergreifende Struktur orientiert sich an Organen bzw. Organsystemen und Lebensphasen. Aus der Sicht verschiedener Disziplinen soll dabei der gesunde Körper mit seinen Organen, dessen Aufbau, Funktionen und Störungen sowie den daraus resultierenden Erkrankungen und Behandlungsmöglichkeiten erlernt werden.

Kleine Lern-Gruppen und innovative Lehrformate

Ausgehend von konkreten, im Verlauf des Studiums komplexer werdenden Problemstellungen werden natur- und geisteswissenschaftliche Grundlagen zusammen mit klinisch relevanten Inhalten in geeigneten Lehrformaten vermittelt und erarbeitet. So wird beispielsweise die Lehr-/Lernmethode Problemorientiertes Lernen (POL) eingeführt. Die Studierenden entwickeln in Kleingruppen anhand von Patientengeschichten theoretische und anwendungsbezogene Lernziele, bearbeiten diese im Selbststudium unter Einbeziehung von Inhalten aus Vorlesungen, Seminaren und Literaturquellen.

Charakteristisch ist auch die Einführung eines größeren Praxisanteils bereits zu Beginn des Studiums. Der Praxistag umfasst 14tägige Hospitationen bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten (2. - 5. Semester) und ermöglicht den Studierenden zum einen, ärztliche Fertigkeiten zu beobachten und einzuüben und zum anderen, die ambulante Versorgung in der Fläche kennenzulernen. Der frühzeitige Praxisbezug weckt bei den Studierenden Interesse, dient der Motivation und fördert das Verständnis für Zusammenhänge zwischen naturwissenschaftlichen Grundlagen, klinischen Krankheitsbildern und dem Krankheitserleben.

Im Klinischen Studienabschnitt werden strukturierte klinische Praktika für die kernklinischen Fachgebiete unter Beibehaltung der Verzahnung von Praxis und Theorie in den kooperierenden Krankenhäusern vornehmlich im Land Brandenburg angeboten.

Ärztliche Tätigkeit ist untrennbar mit kommunikativen Kompetenzen der Gesprächsführung, Teamarbeit und Selbstreflexion verbunden. Im Rahmen eines Längsschnittcurriculums für die Übung Teamarbeit, Reflexion, Interaktion und Kommunikation (TRIK) werden unter enger Anbindung an die fachlichen Inhalte der Module Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt. Durch den hohen Stellenwert der Selbstreflexion wird den Studierenden die Möglichkeit gegeben, eigene Haltungen und Einstellungen weiter zu entwickeln.

Der besonderen Situation im Land Brandenburg Rechnung tragend erhalten Themen wie Versorgungsforschung, Telemedizin, Prävention oder Gesundheitswissenschaften ein stärkeres Gewicht und werden in einem eigenen Modul „Gesundheitsversorgung“ fokussiert.

Darüber hinaus gibt es ein größeres Angebot frei wählbarer Veranstaltungen z.B. im Bereich „Grundlagen ärztlichen Denken und Handelns“. Neben dem Kernstudium haben Studierende die Gelegenheit, ihre Kenntnisse in einzelnen Gebieten entsprechend ihren speziellen Interessen zu vertiefen.

Eine besondere Umsetzung von Wissenschaftlichkeit erfahren die Studierenden im Wissenschaftspraktikum. Hier bearbeiten sie integriert in bestehenden Forschungsgruppen und unter Anleitung selbstständig eine wissenschaftliche Fragestellung. Unterstützt werden die Studierenden dabei ab dem 1. Semester in Semesterkursen wie „Methoden wissenschaftlichen Arbeitens“. Die Studierenden sollen befähigt werden, wissenschaftlich zu denken und zu arbeiten – auch im Sinne des lebenslangen Lernens.

Zukünftige Spezialisten müssen auch über die Grenzen ihres Fachs hinausdenken, urteilen und handeln können. Veranstaltungen im Rahmen des Studiums fundamentale bieten Gelegenheiten, sich mit Aspekten der Philosophie, Geschichte, Kultur u.a. auseinanderzusetzen.

Das Studium an der MHB will die Studierenden optimal auf die Herausforderungen ihres Berufes vorbereiten. Sie sollen über eine umfassende medizinisch-wissenschaftliche Ausbildung (Vernetzung von Grundlagenwissenschaften, klinischen und psychosozialen Aspekten) verfügen und zur Erhaltung oder Wiederherstellung von Gesundheit und Wohlbefinden auf individueller und gesellschaftlicher Ebene beitragen.

Persönlichkeiten fordern und fördern

Sowohl im Auswahlverfahren als auch im Studium spielen Persönlichkeit und Persönlichkeitsentwicklung eine zentrale Rolle. In den Aufnahmegesprächen wird versucht, eine optimale Passung zwischen den Studierenden und der Hochschule herzustellen.

Das Studium ist praxisnah und patientenorientiert gestaltet und auf interdisziplinäres Denken ausgerichtet. Das Studium fördert kommunikative Fertigkeiten und soziale Fähigkeiten sowie die Weiterentwicklung der Persönlichkeit. Es erwartet von den Studierenden den Willen zum selbst organisierten, eigenverantwortlichen und verständnisorientierten Lernen und ermutigt sie, ihr Studium individuell zu gestalten. Die Lehrveranstaltungen verstehen sich dabei als Hilfe für jeden Einzelnen, Antworten auf die Fragen zu finden, die er sich selbst stellt. Diese Freiheit auszuhalten, gehört zu den Herausforderungen des Studiums.

Auf einen Blick
Studienbeginn: ist jeweils zum Sommer- und Wintersemester möglich 
Bewerbungsfristen: Sommersemester: 01.08. bis 31.08., bis 30.09. verlängert!!; Wintersemester: 01.05. bis 31.05.
Studienplätze: jeweils 48
Abschluss: Staatsexamen
Regelstudienzeit: 6 Jahre und 3 Monate
Standorte: Campus Neuruppin (Ruppiner Kliniken), Campus Brandenburg an der Havel (Städtisches Klinikum Brandenburg). Die klinischen Module finden darüber hinaus auch in weiteren kooperierenden Krankenhäusern primär im Land Brandenburg statt.
Akkreditierung: Die MHB ist als Universität im Sinne der Ärztlichen Approbationsordnung (ÄApprO) staatlich anerkannt.
Lehrsprache: deutsch
Studienbeitrag: 125.000 Euro. Attraktive Stipendien- und Darlehensangebote sollen dafür sorgen, dass ein Studium nicht an der Frage der Finanzierung scheitert.
Zulassungsvoraussetzungen

Persönlichkeit, Motivation und Praxiserfahrungen zählen bei uns mehr als Abiturnoten

Unter dem Motto "Persönlichkeit statt NC!" erfolgt die Auswahl der Studierenden nach personalen Kriterien. Motivation, Praxiserfahrung und Persönlichkeit spielen dabei eine größere Rolle als der Notendurchschnitt. Wir glauben nicht an einen Zusammenhang von guten Abiturnoten und einer späteren empathischen Tätigkeit als Ärztin oder Arzt. Natürlich kann man auch mit einem Notendurchschnitt von 1,0 eine gute Medizinerin und ein guter Mediziner werden! Man braucht neben den sehr guten Noten aber auch noch andere Stärken und Kompetenzen. Und auf die legen wir in unserem persönlichen Auswahlverfahren einen besonderen Wert.

Die Medizinische Hochschule Brandenburg führt ein dreistufiges Auswahlverfahren durch: In einem ersten Schritt werden die vorliegenden Unterlagen auf Vollständigkeit geprüft und darauf, ob alle formalen Voraussetzungen erfüllt sind. In einem zweiten Schritt werden die zugelassenen Bewerbungen inhaltlich beurteilt. Nach formaler Prüfung und inhaltlicher Beurteilung der schriftlichen Bewerbungsunterlagen erfolgt in einem dritten Schritt die Einladung zu einem persönlichen Auswahlgespräch.

Hochschulzugangsberechtigung

Als formale Hochschulzugangsberechtigung benötigen Sie die Allgemeine Hochschulreife oder eine vom Land Brandenburg als äquivalent anerkannte Leistung. Informationen, welche Leistungen als äquivalent anerkannt werden, erhalten Sie bei der Zentralen Zeugnisanerkennungsstelle Staatliches Schulamt, Blechenstraße 1, 03046 Cottbus Telefon: 0355 4866-518 oder-418. Beachten Sie, dass die Bearbeitungszeit ca. 6 Wochen dauern kann. Ansonsten gilt § 9 BbgHG, Abs. 2 (1., 2., 5).

Nachweis eines sechsmonatigen Praktikums

Es sind zur Immatrikulation insgesamt sechs Monate Praktikum nachzuweisen. Das Praktikum darf in maximal sechs Teile à 1 Monat geteilt werden. Das Praktikum muss spätestens jeweils bis zur Immatrikulation abgeschlossen sein. Sofern das Praktikum nach dem Bewerbungsschluss absolviert wird, muss ein Nachweis über den Zeitraum eingereicht werden, der durch die Einrichtung (z.B. Krankenhaus oder Praxis) bestätigt ist.

Von den sechs Monaten

  • müssen mindestens drei Monate als Krankenpflegedienst gemäß § 6 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄApprO) absolviert werden. Hinweise zum Krankenpflegedienst gibt das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG). Bitte folgen Sie dem Link: http://lavg.brandenburg.de/sixcms/detail.php/824132
  • das sogenannte „MHB-Praktikum“ (drei Monate) kann in der Krankenpflege, in der ambulanten medizinischen Versorgung oder auch in einer sozialen oder einer forschenden Einrichtung sowie in weiteren medizinnahen Berufsfeldern abgeleistet werden.

Wenn Sie bereits eine Ausbildung in einem medizinnahen Beruf erfolgreich abgeschlossen haben, kann diese auf das MHB-Praktikum angerechnet werden. Das MHB-Praktikum muss dann nicht mehr absolviert werden!

Sollten Sie jedoch bereits eine Ausbildung 

  • in der Altenpflege bzw. Altenpflegehilfe,
  • in der Krankenpflege bzw. Kinderkrankenpflege,
  • als Rettungsassistent*in bzw. Notfallsanitäter*in oder
  • in der Entbindungspflege bzw. als Hebamme

erfolgreich abgeschlossen haben, haben Sie bereits die Zulassungsvoraussetzung für das sechsmonatige Praktikum erfüllt. Herzlichen Glückwunsch!

Pflegerische Tätigkeiten im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres, eines Ökologischen Jahres bzw. des Bundesfreiwilligendienstes, Zivildienst oder Sanitätsdienst der Bundeswehr werden ebenfalls voll auf die gesamten 6 Monate angerechnet!

Bescheinigung
Die Bescheinigungen/ Nachweise zum Praktikum müssen enthalten: Name, Vorname und Geburtsdatum, Name der Einrichtung, gegebenenfalls Tätigkeiten, Zeitraum, Stempel und Unterschrift.

Bewerbungsverfahren (online, schriftlich und persönlich)

Online und schriftliche Bewerbung

Ihre Bewerbung für den Brandenburger Modellstudiengang Medizin erfolgt online und zusätzlich auf postalischem Wege. Bei erfolgreicher Online-Bewerbung erhalten Sie automatisch eine Bestätigung per E-Mail. Bitte beachten Sie, dass wir nur vollständig eingereichte Bewerbungen berücksichtigen können! Für die postalisch eingereichten Unterlagen erhalten Sie keine gesonderte Bestätigung.

Sobald wir Ihre vollständigen Unterlagen, postalisch und online, erhalten haben, werden diese von unseren Gutachtern gelesen und beurteilt.

Etwa vier Wochen nach Bewerbungsschluss bekommen Sie von uns eine Benachrichtigung, ob Sie zu einem der Auswahlgespräche eingeladen werden oder nicht. Im Falle einer Absage bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir Ihnen die Gründe unserer Entscheidungsfindung nicht mitteilen.

Mit der Einladung zu einem der Auswahltage erhalten Sie eine kleine Aufgabenstellung, die am Auswahltag eine Rolle spielen wird.

Persönliche Vorstellung am Auswahltag

Hier lernen wir uns in einem Einzelgespräch und Multiple Mini-Interviews (MMI) näher kennen. Das Einzelgespräch dauert ca. 30 Minuten und wird von jeweils zwei Gutachter*innen geführt. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, Fragen zum Studiengang und zur Hochschule zu stellen. Bei den MMI durchlaufen Sie vier Stationen mit unterschiedlichen Fragestellungen. Außerdem wird eine Gruppenarbeit durchgeführt. Anhand von standardisierten Beurteilungsinstrumenten werden Ihre Leistungen beurteilt. Die Entscheidung zur Vergabe eines Studienplatzes ergibt sich aus dem Ranking der erreichten Punkte.

Etwa drei Wochen nach Beendigung der Auswahltage erhalten Sie von uns eine Rückmeldung per E-Mail, ob wir Ihnen einen Studienplatz anbieten, Sie auf der Warteliste stehen oder ob wir Ihnen leider keinen Studienplatz anbieten können. Im Falle einer Absage bitten wir auch hier um Ihr Verständnis, dass wir Ihnen die Gründe unserer Entscheidungsfindung nicht mitteilen.

Bitte beachten Sie, dass es keine Wartesemester gibt und dass Sie sich im Falle einer Ablehnung auch aus Gründen des Datenschutzes ein weiteres Mal mit allen Unterlagen neu bewerben müssen. Sie können sich bei uns so oft bewerben, wie Sie selbst es als sinnvoll erachten.

Wir wünschen Ihnen bei Ihrer Bewerbung viel Erfolg!

Bewerbungsunterlagen

Für einen kompletten Bewerbungsvorgang müssen Sie sich online unter http://www.mhb-fontane.de/onlinebewerbung.html und zeitnah auf postalischem Wege bewerben.

Bitte wandeln Sie alle Anhänge als PDF- Dokument um. Falls Sie kein PDF-Dokument erstellen können, laden Sie sich bitte eine entsprechende Software kostenlos herunter, z.B.: https://get.adobe.com/reader/?loc=de oder http://sodapdf.de/ppc/free-pdf-creator.

Bitte beachten Sie: Die Dokumente der Punkte 4 - 6 müssen Sie im Vorfeld in ein PDF-Dokument zusammenfügen, um diese bei der Online-Bewerbung gemeinsam hochladen zu können.

Benennen Sie Ihre Unterlagen nach diesem Muster:

  1. Name_Vorname_Motivationsschreiben
  2. Name_Vorname_Lebenslauf
  3. Name_Vorname_ABI
  4. Name_Vorname_weitere Unterlagen

Für Ihre Online-Bewerbung erwarten wir folgende Unterlagen:

  1. Motivationsschreiben (enthält Vorname, Nachname; Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse), max. 4 Seiten

Wenn Sie Ihren Werdegang und Ihre Motivation für ein Medizinstudium an der MHB beschreiben, bitten wir Sie, auf folgende Aspekte einzugehen:

Wir sind eine junge Universität – noch ohne langjährige Tradition und eingefahrene Pfade. Die MHB ist angetreten, um die medizinische Versorgung vor allem im ländlichen Raum zu stärken. Sie ist eine kommunale -staatlich anerkannte- Hochschule und finanziert sich überwiegend aus privaten Mitteln. Die Studienbeiträge sind relativ hoch. Der Campus Neuruppin ist verkehrsgünstig nicht wirklich gut erreichbar. Sie werden an verschiedenen Standorten, in Neuruppin, in Brandenburg a. d. Havel, im Verlauf des Studiums auch an anderen Klinik-Standorten im Bundesland Brandenburg studieren, das erfordert eine hohe Flexibilität. Dennoch wollen Sie sich an der MHB bewerben?

Der Brandenburger Modellstudiengang Medizin (BMM) ist innovativ und folgt modernen Lehr-/ Lernkonzepten. Auf Seiten der Studierenden wird ein hohes Maß an Selbstorganisation und Engagement erwartet. Der BMM verfolgt ein Konzept, das vorklinische und klinische, operative und nicht-operative Fächer miteinander verzahnt, so dass die Fächer nicht einzeln, sondern integriert gelernt werden. Dieses Konzept erschwert einen Wechsel an andere Universitäten. Was reizt Sie dennoch am BMM?

Außerdem interessieren uns auch Ihre Freizeitaktivitäten und Ihr soziales Engagement.

  1. Tabellarischer Lebenslauf (ohne Passfoto)
  2. Hochschulzugangsberechtigung oder Nachweis eines gleichwertigen Abschlusses
  3. Wenn vorhanden weitere Zeugnisse, z.B. Ausbildungen, Berufsabschlüsse, Studienabschlüsse [Urkunde, Abschlussnoten], Lehrgänge
  4. Wenn vorhanden, Arbeitszeugnisse, Beurteilungen, Empfehlungen
  5. gegebenenfalls Nachweise über Praktika im Umfang von 6 Monaten. Dies umfasst die Bestätigung bisher geleisteter Praktikumsanteile oder der Nachweis der noch abzuleistenden Praktika (Schülerpraktika werden nicht angerechnet).

Für Ihre postalische Bewerbung erwarten wir folgende Unterlagen (in zweifacher Ausführung mit Heftklammer links oben „getackert/geheftet“ in einem Briefumschlag):

  1. Ihr Motivationsschreiben (enthält auch Vorname, Nachname, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse)
  2. Ihren Lebenslauf
  3. gegebenenfalls aktuelle Arbeitszeugnisse/Empfehlungsschreiben

Bitte schicken Sie keine weiteren Unterlagen auf dem Postweg mit! (Es gilt das Datum des Poststempels.)

Anschrift für die postalische Zusendung:    

Medizinische Hochschule Brandenburg
Bewerbungsbüro Humanmedizin
Fehrbelliner Str. 38
16816 Neuruppin
 

Bitte beachten Sie, dass es keine Wartesemester gibt und dass Sie sich im Falle einer Ablehnung auch aus Gründen des Datenschutzes ein weiteres Mal mit allen Unterlagen neu bewerben müssen.

Wir wünschen Ihnen bei Ihrer Bewerbung viel Erfolg!

Termine und Fristen

Bitte beachten Sie, dass das Medizinstudium ab dem nächsten Jahr voraussichtlich sowohl zum Sommersemester als auch zum Wintersemester startet! Es werden jeweils 48 Studienplätze vergeben.

Für die Bewerbung zum Sommersemester 2020 gelten für den Brandenburger Modellstudiengang Medizin folgende Fristen und Termine:

Ab 1. August 2019 ist das Bewerbungsverfahren eröffnet, dann können Sie sich Online bewerben und Ihre Bewerbungsunterlagen einreichen. Deadline für die Einreichung der Unterlagen ist der 30. September 2019. Die Bearbeitungsgebühr beträgt 200 Euro und kann im Rahmen der Online-Bewerbung beglichen werden.

Ihre Bewerbung gilt als vollständig und abgeschlossen, wenn die Online-Bewerbung und die postalische Bewerbung (Datum des Poststempels) eingegangen sind.

Bis voraussichtlich zum 01. November 2019 teilen wir Ihnen mit, ob wir Sie zu einem Auswahltag einladen oder leider nicht.

Folgende Auswahltage finden am Campus Neuruppin statt:

08.11.19 (13:30-19:15 Uhr) od. 09.11.19 (09:30 - 15:15 Uhr)
15.11.19 (13:30-19:15 Uhr) od. 16.11.19 (09:30 - 15:15 Uhr)
22.11.19 (13:30-19:15 Uhr) od. 23.11.19 (09:30 - 15:15 Uhr)

Bitte halten Sie sich diese Termine unbedingt frei!

Ab Mitte Dezember 2019 teilen wir allen Teilnehmer*innen unserer Auswahltage die Ergebnisse mit und bieten 48 Bewerber*innen einen Studienplatz im Brandenburger Modellstudiengang Medizin an.

Bitte merken Sie sich für Ihre weitere Planung folgende Termine vor:

Die Immatrikulation ist in der Zeit vom 13. bis 17. April 2020 geplant. Die Immatrikulationsfeier findet voraussichtlich am 17. April 2020 statt. Der Lehrbetrieb beginnt am 20. April 2020.

Finanzierung der Studienbeiträge

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane ist eine staatlich anerkannte Universität in kommunaler Trägerschaft und in privater Rechtsform. Da sie aktuell keine staatlichen Zuschüsse erhält, muss sie alle anfallenden Kosten mit eigenen Mitteln bewältigen. Neben den Gesellschafter und Trägerkliniken werden auch die Studierenden an den Kosten ihres Studiums beteiligt, wobei es unser Ziel und Anspruch ist, ein Studium an der MHB nicht an der Frage der Finanzierung scheitern zu lassen.

Der Studienbeitrag in Höhe von 125.000 Euro kann durch die Schließung eines Darlehnsvertrags mit einer kooperierenden Klinik auf 45.000 Euro reduziert werden. Abgedeckt sind dadurch alle Veranstaltungen des Studiengangs. Außerdem sind die Studierenden zur Nutzung der Lehrmittel sowie der gesamten Infrastruktur der Hochschule berechtigt.

Zudem werden bei der Immatrikulation bzw. vor Semesterbeginn 220,00 Euro erhoben. Diese setzen sich wie folgt zusammen:
- Sozialbeitrag in Höhe von 60 Euro (Förderung studentischer Projekte, Sportförderung usw.)
- Semesterticket Berlin-Brandenburg in Höhe von 160,00 Euro (gemäß VBB-Semesterticketvertrag)

Wir empfehlen unseren Studierenden die Mitgliedschaft im Studentenwerk Potsdam, siehe www.studentenwerk-potsdam.de.

Finanzierung der Studienbeiträge

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Ihre Studienbeiträge zu finanzieren. Die Wahl Ihrer Finanzierungsoption hat keinen Einfluss auf Ihre Chance, zu den Auswahlgesprächen eingeladen zu werden oder auf die spätere Studienplatzvergabe! Durch Ihre Angaben können wir gemeinsam mit unseren Partnern die Finanzierungsmöglichkeiten vorbereiten.

Bei der Finanzierung der Studienbeiträge sind grundsätzlich vier Wege denkbar:

1. Darlehensvertrag mit einer kooperierenden Klinik der MHB

Im Sinne der Nachwuchsförderung haben sich kooperierende Kliniken entschieden, Darlehen in Höhe von 80.000 Euro an eine begrenzte Anzahl von Studierenden zu vergeben. Mit diesem Darlehen ist eine vertragliche Regelung zwischen Ihnen und dem Krankenhaus verbunden. Dieser Vertrag sieht eine fünfjährige ärztliche Tätigkeit von Ihnen als Absolvent/in der MHB im Anschluss an das Studium in diesem Krankenhaus vor. Gleichzeitig verpflichtet sich das Krankenhaus, die Absolvierung der kompletten Weiterbildung im jeweiligen Fachgebiet zu ermöglichen. Sollte der Vertrag vorzeitig von Ihnen aufgelöst werden, ist das Stipendium in voller Höhe bzw. in Höhe des Restbetrages und verzinst zurückzuzahlen.

Sofern Ihnen ein Studienplatz angeboten wird und Sie sich für diesen Finanzierungsweg entscheiden, besteht beim in der Regel rund 6 Wochen vor Studienstart stattfindenden „Marktplatz der Kliniken“ die Möglichkeit, mit einer Klinik eine Kooperation zu vereinbaren.

Bei der Wahl dieser Finanzierungsoption reduziert sich Ihr Eigenanteil am Studienbeitrag auf insgesamt 45.000 Euro über fünf Jahre. Je Semester sind Studienbeiträge in Höhe von 4.500 Euro zu entrichten. Neben dem Vorteil der deutlichen Reduzierung der Studienbeiträge genießen Sie auch den Vorteil, direkt im Anschluss an Ihr Studium eine Weiterbildung zum Facharzt anschließen zu können und damit auch einen ersten sicheren Arbeitsplatz bei voller tariflicher Bezahlung zu haben.

2. „Umgekehrter Generationenvertrag – Erst studieren, später zahlen“

Die soziale Herkunft und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel sollen nicht über das Studium an der MHB entscheiden dürfen. Durch Unterstützung der „Chancen e.G.“ als einem unserer Partner haben Sie völlig unabhängig von aktuellen eigenen finanziellen Mitteln die Möglichkeit, an der MHB zu studieren. Die „Chancen e.G.“ übernimmt Studienbeiträge in Höhe von 45.000 Euro! Der Nachweis eines Studienplatzes an der MHB reicht bereits aus, um von der „Chancen e.G.“ gefördert zu werden.

„Umgekehrter Generationenvertrag“ bedeutet dabei, dass Sie sich zunächst voll und ganz auf Ihr Studium konzentrieren können. Im Gegenzug verpflichten Sie sich, auch späteren Generationen diese Möglichkeit zu geben, in dem Sie – wenn Sie als Ärztin/Arzt tätig sind und über ein Mindesteinkommen verfügen – einen Anteil Ihres späteren Einkommens an die „Chancen e.G.“ zur Finanzierung weiterer Studienplätze zurückzahlen. Details zu dieser Finanzierungsmöglichkeit finden Sie unter chancen-eg.de/mhb. Für Fragen zu diesem Programm stehen Ihnen die Berater der „Chancen e.G.“ auch telefonisch gern zur Verfügung.

3. Bildungskredit/-darlehen von Kreditinstituten/Banken

Viele Banken bieten mittlerweile Studienkredite oder Bildungsdarlehen zu attraktiven Konditionen an. Häufig reicht auch hier als Sicherheit die Tatsache  aus, dass Sie an einer staatlich anerkannten Hochschule einen Studienplatz erhalten haben.

Sollte diese Art der Finanzierung für Sie interessant sein, empfehlen wir Ihnen, mit unserem Partner Sparkasse Ostprignitz-Ruppin in Neuruppin Kontakt aufzunehmen. Die Sparkasse OPR bietet Ihnen ein spezielles MHB-Kreditprogramm an.

Ihre Ansprechpartner hierbei sind: Claudia Al-Shinawi, Tel. 03391 81-1721, E-Mail: gs-fontaneplatz@sparkasse-opr.de oder Martin Stahlberg, Tel. 03391 81-2701, E-Mail: gs-reiz@sparkasse-opr.de.

4. Eigenfinanzierung

Unabhängig von diesen genannten Optionen besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Studienbeiträge vollständig mit eigenen Mitteln zu finanzieren.

Finanzierung der Lebenshaltungskosten

Neben den Studienbeiträgen fallen für ein Studium grundsätzlich auch Lebenshaltungskosten an. Auch hier gibt es eine Vielzahl von verschiednen Finanzierungsmöglichkeiten, von denen wir Ihnen hier beispielhaft einige nennen wollen:

1. Stipendienprogramm des Landes Brandenburg

Seit Juli 2019 bietet das Land Brandenburg gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) ein eigenes Stipendienprogramm speziell für Medizinstudierende an. 

Pro Semester können bis zu 25 Studierende ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.000 Euro für die Dauer der Regelstudienzeit (maximal 75 Monate, längstens bis zum Ende des Medizinstudiums) gewährt bekommen. Dafür verpflichten sie sich, nach Abschluss ihres humanmedizinischen Studiums und der Facharztweiterbildung zu einer mindestens 5-jährigen ärztlichen Tätigkeit in ländlichen Regionen Brandenburgs, und zwar entweder in der ambulanten oder stationären Versorgung oder im Öffentlichen Gesundheitsdienst.

Antragsberechtigte
Das Stipendium richtet sich an Studierende der Humanmedizin, die an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sind und ohne aufenthalts- und arbeitsrechtliche Einschränkungen in Deutschland leben und arbeiten dürfen. Antragsberechtigt sind auch Studierende, die sich bereits im Studium der Humanmedizin befinden.

Landeskinder (mit Abitur in Brandenburg) sowie Studierende, die einen Studienplatz an der MHB haben oder haben werden, werden bei gleichrangiger Eignung bei der Bewilligung bevorzugt!

Anträge auf Förderung können zweimal jährlich schriftlich bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg KVBB gestellt werden. Bewerbungsschluss für einen Förderbeginn zum Wintersemester ist jeweils der 15. August, Bewerbungsschluss für einen Förderbeginn zum Sommersemester ist jeweils der 15. Februar. 

Alle weiteren Informationen zum Stipendienprogramm und zur Antragsstellung finden Sie hier.

2. BAföG

Studierende der MHB haben grundsätzlich Anspruch auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz. Die Förderung ist jedoch an eine Reihe von Bedingungen geknüpft.

Ausführliche Informationen finden Sie unter http://www.das-neue-bafoeg.de oder unter https://www.bafoeg-brandenburg.de/BAfoeGOnline/BAfoeg/FormblattAuswahl.aspx.

Weitere Details und Fragen beantwortet Ihnen: Studentenwerk Potsdam, Amt für Ausbildungsförderung, Postfach 01353, Besucheradresse: Babelsberger Str. 2, 14473 Potsdam, Tel.: 0331 3706–0.

3. Deutschlandstipendium

Mit dem Deutschlandstipendium werden engagierte und befähigte Studierende gefördert, „die aufgrund ihres bisherigen Engagements und Werdegangs unter Berücksichtigung sozialer, familiärer und persönlicher Umstände über ein großes Potenzial verfügen und herausragende Leistungen in Studium oder Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben". Der dem Stipendium zugrundeliegende Leistungsbegriff ist dabei bewusst weit gefasst: Gute Noten und Studienleistungen gehören ebenso dazu wie die Bereitschaft, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen oder Hindernisse und Widerstände im eigenen Lebens- und Bildungsweg erfolgreich zu meistern.

Die Höhe des Deutschlandstipendiums beträgt 300 Euro pro Monat. Die Stipendiat*innnen erhalten die Förderung in der Regel für mindestens 12 Monate (ein Studienjahr). 

Wie viele Stipendien die MHB vergeben kann hängt dabei zum einen davon ab, wie viele private Fördergelder wir einwerben können, zum anderen auch von der Anzahl der eingeschriebenen Studierenden an der MHB. Im Jahr 2019/2020 (April 2019-März 2020) konnten 22 Stipendien vergeben werden. Wir rechnen für die nächste Ausschreibungsrunde mit rund 30 zu vergebenden Stipendien.

Weitere Fördermöglichkeiten für ein Studium an der MHB finden Sie hier.

 

4. Individuell passende Stipendien

Die Plattform mystipendium.de unterstützt Studierende bei der Recherche nach geeigneten, zum individuellen Lebenslauf passenden Stipendien. Um dies zu ermöglichen, wurden die Bewerbungsvoraussetzungen jeder Förderung in einer Datenbank detailliert erfasst. Sie müssen hier nur noch Ihr Profil anlegen. Anschließend erhalten Sie eine Liste mit Stipendien, die auf Ihren Lebenslauf passen. Für jedes Stipendium werden zudem Ihre individuellen Erfolgsaussichten angegeben. Bislang sind rund 2100 Einträge erfasst, regelmäßig werden weitere Angebote hinzugefügt.

Hier geht’s zur Homepage von mystipendium.de.

Kontakt
 
Bewerbungsbüro:
Cornelia Gammelin
Tel: 03391 39-14210
Fax: 03391 39-14209
E-Mail: medizin-studieren@mhb-fontane.de


Postanschrift:
Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane
Bewerbungsbüro Humanmedizin
Fehrbelliner Str. 38
16816 Neuruppin

Curriculum und Musterstundenpläne

Eine Übersicht zum Curriculum des Brandenburger Modellstudiengangs Medizin (BMM) finden Sie hier.

Einen Musterstundenplan für den 1. Studienabschnitt finden Sie hier, einen Musterstundenplan für den 2. Studienabschnitt hier.

Studien- und Prüfungsordnung

Hier finden Sie für den Brandenburger Modellstudiengang Medizin (BMM)
die Studienordnung und die Prüfungsordnung zum Download.