Köpfe

Johannes Lindenmeyer

Prof. Dr. rer nat. habil., Dipl.-Psych. Lindenmeyer
Titel:Prof. Dr. rer nat. habil., Dipl.-Psych.
Fachbereich:Psychiatrie und Psychotherapie
Dienstadresse:

salus klinik Lindow
Straße nach Gühlen 10
16835 Lindow

Diensttelefon:033933 88-110
Dienst-E-Mail:johannes.lindenmeyer@mhb-fontane.de
 
Forschung:Cognitive Bias Medification (Rückfallprävention bei Substanzbezogenen Störungen, Stimmungsaufhellung bei Depressiven Störungen, Gewichtsreduktion bei Adipositas) Internetbezogene Interventionen (Online-Selbsthilfeprogramme zur Alkoholreduktio

Forschungsinteressen
Cognitive Bias Medification (Rückfallprävention bei Substanzbezogenen Störungen, Stimmungsaufhellung bei Depressiven Störungen, Gewichtsreduktion bei Adipositas)

Internetbezogene Interventionen (Online-Selbsthilfeprogramme zur Alkoholreduktion, Raucherentwöhnung und Überwindung von pathologischem Glücksspiel)

Suchtprävention (Schulbasierte Interventionsprogramme)

Curriculum Vitae
Akademische Ausbildung
25.04.2012: Habilitation an der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften der Technischen Universität Chemnitz
17.06.1996: Promotion zum Dr. rer. nat. am Fachbereich Psychologie der Phillips-Universität Marburg 
Oktober 1974 - Januar 1981: Studium der Psychologie am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg (Schwerpunkt: Klinische Psychologie)
 
Therapeutische Qualifikation
2001 Supervisor für Verhaltenstherapie (DVT).Dez. 1981 - Dez. 1983 Grundausbildung in Rational-Emotiver Therapie (IFT München).
1999 Approbation (Psychologischer Psychotherapeut).
21.11.1991 Supervisor für Verhaltenstherapie (KV Nord-Württemberg und KBV).
24.01.1989 Klinischer Psychologe (BDP).
Febr. 1983 - Sept. 1986 Berufsbegleitende Weiterbildung für Diplom-Psychologen mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie (IFT München).
Okt. 1982 - Juli 1983 Grundausbildung in Neurolinguistischem Programmieren (DGNLP Hamburg).

Wissenschaftlicher Werdegang
seit März 2018 Professor in Nebentätigkeit für Klinische Psychologie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane.
seit März 2016 Honorarprofessur für psychosomatische und Suchtrehabilitation an der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften der Technischen Universität Chemnitz
seit Sept. 2010 Leiter des Masterstudiengangs „Suchthilfe“ der Suchtakademie Berlin-Brandenburg
seit Juni 1997 Lehrbeauftragter der TU Dresden, der HU Berlin (Charite), der KH Köln, der TU Chemnitz und der Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane.

Beruflicher Werdegang
seit Jan. 2010 Leiter des salus institut für Verhaltenstherapie (SIV) (staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut).
seit Jan. 1996 Direktor der salus klinik Lindow für Psychosomatik und Sucht.
Jan. 1993 - Dez. 1995 Ltd. Psychologe des Christoph-Dornier-Centrums für Klinische Psychologie, Münster.
seit Jul. 1987 Dozent, Selbsterfahrungstrainer und Supervisor für Verhaltenstherapie an verschiedenen Ausbildungsinstituten (u.a. IFT München, APV Münster, SZVT Stuttgart, IFT-Nord Kiel, AVM Salzburg, GAP Frankfurt, SGVT Zürich, IVB Berlin, Uni Gießen, IVT Hamburg, IVAH Hamburg, DAP Dresden, Uni Bonn, BAP Berlin, CIP Bamberg, Uni Heidelberg, Uni Marburg, CIP München, IPP Halle).
Apr. 1984 - Dez. 1992 Bereichsleiter und stellv. Ltd. Psychologe der Fachklinik Wilhelmsheim für Alkohol- und Medikamentenabhängige.
Okt. 1981 - Mrz 1984 Diplom-Psychologe in der Fachklinik Furth i.W. für Alkohol- und Medikamentenabhängige.

Stipendien, Preise, eingeworbene Mittel
Okt. 1976 - Jan. 1981 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
Nov. 2017 Diotima-Ehrenpreis der Bundespsychotherapeutenkammer
2010-2012 Evaluation des Alkoholpräventionsprogramms „Lieber schlau als blau“, Brandenburgisches Ministerium für Umweltschutz, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV), Förderkennzeichen: AZ S3-PG-10/12
2010-2011 Diagnose und Re-Training automatischer Prozesse bei Alkoholabhängigkeit (CBM), DRV-Bund, Förderkennzeichen: 8011 – 106 – 31/31.96
2012-2014 Entwicklung und Evaluation einer Take-Home Version des neuropsychologischen Rückfallpräventionstrainings AAT DRV-Bund, Förderkennzeichen: 8011 – 106 – 31/31.96.1
2012-2014 Phase IV-Studie zur klinischen Nützlichkeit und Praktikabilität (Effectiveness-Feasibility) des neuropsychologischen Rückfallpräventionstrainings (AAT), DRV-Bund, Förderkennzeichen: 8011 – 106 – 31/31.96.2

Fachgesellschaften
seit 2008 Vorstandsmitglied der Deutsche Gesellschaft für Sucht und Suchtforschung (DG-Sucht).
2000 – 2010 Vorstandsmitglied der Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie (DGSPS).
seit 2002 Vorstandsmitglied der Suchtakademie Berlin-Brandenburg (seit 2007 Vorstandsvorsitzender).

Editorial Board, Assistent Editor in Fachzeitschriften
seit 1997 Praxis der Verhaltensmedizin und Rehabilitation.
seit 2000 Suchttherapie.
seit 2001 Sucht.
2005 - 2017 Journal of Groups in Addiction and Recovery.

Weitere berufliche Aktivitäten
seit 2000 Mitglied der ärztlichen Koordinierungsgruppe Sucht der Landesärztekammer Brandenburg.
seit 2002 Sprecher des Arbeitskreises „Teilhabe am Arbeitsleben“ der brandenburgischen Landessuchtkonferenz.
2001-2010 Mitglied des Ausbildungsausschusses des Instituts für Verhaltenstherapie Berlin (IVB).
2003-2010 Prüfungsvorsitzender der staatlichen Prüfung zum psychologischen Psychotherapeuten im Land Berlin.
2005 Nationaler Expertenrat Tabakabhängigkeit der DHS.
seit 2010 Prüfungsvorsitzender der staatlichen Prüfung zum psychologischen Psychotherapeuten im Land Brandenburg.
2012 und 2014 Kongresspräsident des Deutschen Suchkongresses, Berlin.
seit 2015 Mitglied der Promotionskommission und des Studienausschuss an der MHB.
seit 2015 Mitglied der UAG „Stationäre Weiterbildung“ des Projekts Transition der Bundespsychotherapeutenkammer.
seit 2013 Mitarbeit an den S3-Leitlinien für Alkoholbezogene Störungen, Tabakabhängigkeit und Medikamentenabhängigkeit

Aktuelle Kooperationen
Prof. Dr. Rainer Hanewinkel (IFT-Nord; Universität Kiel)
Prof. Dr. Eni Becker (Radboud Universität Nijmegen, Niederlanden)
Prof. Dr. Mike Rinck (Radboud Universität Nijmegen, Niederlanden)
Prof. Dr. Reinout Wiers (Universität Amsterdam, Niederlanden)
Prof. Dr. Valery Voon (Universität Cambridge, Großbritannien)
Prof. Stephan Mühlig (TU Chemnitz)