Medizin studieren
  • Start
  • Medizin studieren

Medizin studieren.
Ohne NC, staatlich anerkannt, praktisch praxisnah.

Gute Gründe für ein Medizinstudium an der MHB:

  • staatlich anerkannt, aber ohne NC
  • Praxis von Beginn an
  • großes Netzwerk an kooperierenden Kliniken
  • kleine Lerngruppen und moderne Lernformate
  • hohe Studierenden-Zufriedenheit
  • attraktive Finanzierungsmöglichkeiten
  • 97% Weiterempfehlung
Demnächst hier bewerben
Cornelia Gammelin
Cornelia Gammelin
Tel: 03391 39-14210
E-Mail: studienberatung@mhb-fontane.de

Modellstudiengang

Der staatlich anerkannte Brandenburgische Modellstudiengang Medizin (BMM) steht für praxisorientierte und wissenschaftsbasierte Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patient*innenversorgung. Das Medizinstudium an der MHB verfolgt das Ziel, die Studierenden in fachlicher und kommunikativer Hinsicht optimal auf die Herausforderungen ihres Berufes vorzubereiten. Sowohl im individuellen Auswahlverfahren als auch im praxisorientierten Studium spielen Persönlichkeit und Persönlichkeitsentwicklung eine zentrale Rolle. In unserem Auswahlverfahren legen wir dementsprechend einen großen Wert auf Motivation und bisherige Erfahrungen. Einen notenbasierten Numerus Clausus (NC) gibt es hingegen nicht.

Praxisorientiert und wissenschaftsbasiert

Der nach § 41 der ÄApprO anerkannte Brandenburgische Modellstudiengang Medizin bietet gemeinsam mit unseren Universitätskliniken in Bernau, Brandenburg an der Havel, Neuruppin und Rüdersdorf sowie weiteren zahlreichen kooperierenden Kliniken und akademischen Lehrpraxen im Land Brandenburg ein praxisorientiertes und wissenschaftsbasiertes Studium der Humanmedizin an, das neben verschiedenen Versorgungsformen auch die Besonderheiten des Flächenlandes berücksichtigt.

Ausgehend von Lernzielen und Kompetenzen verfolgt der Studiengang eine an Problemen orientierte Systematik über zehn Semester (Aufhebung der Trennung zwischen Vorklinik und Klinik und einer nach Fächern getrennten Ausbildung). Diese fächerübergreifende Struktur orientiert sich an Organen bzw. Organsystemen und Lebensphasen. Aus der Sicht verschiedener Disziplinen soll dabei der gesunde Körper mit seinen Organen, dessen Aufbau, Funktionen und Störungen sowie den daraus resultierenden Erkrankungen und Behandlungsmöglichkeiten erlernt werden.

Medizin studieren an der MHB Theodor Fontane. Ohne NC. Praxisorientiert und wissenschaftsbasiert.
Medizin studieren an der MHB Theodor Fontane. Ohne NC. Praxisorientiert und wissenschaftsbasiert.

Kleine Lern-Gruppen und innovative Lehrformate

Ausgehend von konkreten, im Verlauf des Medizinstudiums komplexer werdenden Problemstellungen werden natur- und geisteswissenschaftliche Grundlagen zusammen mit klinisch relevanten Inhalten in geeigneten Lehrformaten vermittelt und erarbeitet. So wird beispielsweise die Lehr-/Lernmethode Problemorientiertes Lernen (POL) angewendet. Die Studierenden im Brandenburgischen Modellstudiengang Medizin entwickeln in Kleingruppen anhand von Patient*innengeschichten theoretische und anwendungsbezogene Lernziele und bearbeiten diese im Selbststudium unter Einbeziehung von Inhalten aus Vorlesungen, Seminaren und Literaturquellen.

Praxistag

Charakteristisch für das Medizinstudium an der MHB ist auch die Einführung eines größeren Praxisanteils bereits zu Beginn des Studiums. Der Praxistag umfasst 14tägliche Hospitationen bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten (2. - 5. Semester) und ermöglicht den Studierenden zum einen, ärztliche Fertigkeiten zu beobachten und einzuüben und zum anderen, die ambulante Versorgung in der Fläche kennenzulernen. Der frühzeitige Praxisbezug soll bei den Studierenden Interesse wecken, der Motivation dienen und das Verständnis für Zusammenhänge zwischen naturwissenschaftlichen Grundlagen, klinischen Krankheitsbildern und dem Krankheitserleben fördern.

Im Klinischen Studienabschnitt werden strukturierte klinische Praktika für die kernklinischen Fachgebiete unter Beibehaltung der Verzahnung von Praxis und Theorie in den Universitätskliniken, akademischen Lehrkrankenhäusern und kooperierenden Krankenhäusern vornehmlich im Land Brandenburg angeboten.

TRIK

Ärztliche Tätigkeit ist untrennbar mit kommunikativen Kompetenzen der Gesprächsführung, Teamarbeit und Selbstreflexion verbunden. Über mehrere Semester hinweg werden im Rahmen eines Längsschnittcurriculums für die Übung Teamarbeit, Reflexion, Interaktion und Kommunikation (TRIK) unter enger Anbindung an die fachlichen Inhalte der Module kommunikative Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt. Durch den hohen Stellenwert der Selbstreflexion wird den Studierenden die Möglichkeit gegeben, eigene Haltungen und Einstellungen weiter zu entwickeln.

Der besonderen Situation im Land Brandenburg Rechnung tragend erhalten Themen wie Versorgungsforschung, Telemedizin, Prävention oder Gesundheitswissenschaften ein stärkeres Gewicht und werden in einem eigenen Modul „Gesundheitsversorgung“ fokussiert. Darüber hinaus gibt es ein größeres Angebot frei wählbarer Veranstaltungen z.B. im Bereich „Grundlagen ärztlichen Denken und Handelns“.

Wissenschaftspraktikum

Eine besondere Umsetzung von Wissenschaftlichkeit erfahren die Studierenden im Wissenschaftspraktikum. Hier bearbeiten sie integriert in bestehenden Forschungsgruppen und unter Anleitung selbstständig eine wissenschaftliche Fragestellung. Unterstützt werden die Studierenden dabei ab dem 1. Semester in Semesterkursen wie „Methoden wissenschaftlichen Arbeitens“. Die Studierenden sollen befähigt werden, wissenschaftlich zu denken und zu arbeiten – auch im Sinne des lebenslangen Lernens.

Qualität der Lehre

Die Qualität der Lehre und der Studienbedingungen an Universitäten ist grundsätzlich nicht einfach zu messen. Ein guter Indikator ist jedoch die sogenannte Betreuungsrelation, die abbildet, wie viele Studierende auf eine*n Professor*in kommen. Im Bundesdurchschnitt liegt dieses Verhältnis bei 1 zu 65, mit deutlichen regionalen Unterschieden, Thüringen liegt mit einem Verhältnis von 1 zu 43 an der Spitze der Bundesländer, NRW bildet mit einem Verhältnis von 1 zu 90 das Schlusslicht. Mit einer Relation von 1 zu 14 bietet die MHB bundesweit ein herausragendes Betreuungsverhältnis, was auch für eine exzellente Qualität der Lehre und der Studienbedingungen spricht!

In kleinen Gruppen und mit innovativen Lernformaten Medizin studieren an der MHB Theodor Fontane.
In kleinen Gruppen und mit innovativen Lernformaten Medizin studieren an der MHB Theodor Fontane.

Auf einen Blick
Aufnahme: Persönlichkeit und Motivation statt NC oder Wartesemester
Studienbeginn: ist jeweils zum Sommer- und Wintersemester möglich 
Bewerbungsfristen: Sommersemester: 15.08. bis 15.10.; Wintersemester: 15.02. bis 15.04.
Studienplätze: jeweils 48
Abschluss: Staatsexamen
Regelstudienzeit: 6 Jahre und 3 Monate
Standorte: Campus Neuruppin, Campus Brandenburg an der Havel. Die klinischen Module finden darüber hinaus auch in weiteren kooperierenden Krankenhäusern primär im Land Brandenburg statt.
Universitätskliniken: Ruppiner Kliniken, Städtisches Klinikum Brandenburg, Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg, Immanuel Klinik Rüdersdorf
Akkreditierung: Die MHB ist als Universität im Sinne der Ärztlichen Approbationsordnung (ÄApprO) staatlich anerkannt
Lehrsprache: deutsch
Studienbeitrag: 125.000 Euro. Attraktive Stipendien- und Darlehensangebote sollen dafür sorgen, dass ein Studium nicht an der Frage der Finanzierung scheitert.
Weitere Gebühren: derzeit 260,00 Euro pro Semester (VBB-Semesterticket Berlin-Brandenburg in Höhe von 200 Euro und Sozialbeitrag in Höhe von 60 Euro)
Zulassungsvoraussetzungen

Persönlichkeit, Motivation und Praxis­erfahrungen zählen mehr als Abiturnoten

Unter dem Motto "Persönlichkeit statt NC!" erfolgt die Auswahl der Studierenden nach personalen Kriterien. Motivation, Praxis­erfahrung und Persönlichkeit spielen dabei eine größere Rolle als der Notendurchschnitt. Sehr gute Abiturnoten signalisieren zwar Lern- und Leistungsbereitschaft und sind ein guter Indikator für den zu erwartenden Studienerfolg, sie sind aber keine Garantie für eine spätere empathische Tätigkeit als Ärztin oder Arzt. Neben sehr guten Noten benötigen gute Ärzt*innen auch noch andere Stärken und Kompetenzen. Daher legen wir in unserem Auswahlverfahren auf die Persönlichkeit unserer Bewerber*innen einen besonderen Wert.

Hochschulzugangsberechtigung

Sie benötigen eine Hochschulzugangsberechtigung* gemäß § 9 Abs. 1 in Verbindung mit § 9 Abs. 2 BbgHG oder ein behördlich anerkanntes Äquivalent.

*Abweichende Regelung für Neuabiturient*innen

Sofern Sie erst im aktuellen Kalenderjahr Ihre Hochschulzulassungsberechtigung erwerben, ist eine Bewerbung mit Nachweis des letzten Halbjahreszeugnisses möglich. Voraussetzung einer Bewerbung ist die Sicherstellung, nach Erhalt der Hochschulzulassungsberechtigung das dreimonatige Praktikum bis zur Immatrikulation nachweisen zu können. Die Teilnahme am Auswahlverfahren erfolgt unter Vorbehalt des Erwerbs der Hochschulzulassungsberechtigung. Bitte geben Sie im Rahmen der Online-Bewerbung Ihre aktuelle Durchschnittsnote sowie das Datum des voraussichtlichen Abschlusses an und laden das Halbjahreszeugnis hoch. Der Nachweis über die Hochschulzulassungsberechtigung ist spätestens bis zum 15.07 nachzureichen.

Praktikumsnachweis

Zur Immatrikulation sind insgesamt drei Monate Praktikum nachzuweisen. Das Praktikum muss bis zur Immatrikulation (1. April/1. Oktober) abgeschlossen sein. Sofern das Praktikum nach Bewerbungsschluss absolviert wird, muss ein Nachweis über den Zeitraum von der Einrichtung eingereicht werden. Das dreimonatige Praktikum kann wie folgt abgeleistet werden:

  1. Krankenpflegedienst gemäß § 6 der Approbationsordnung für Ärzt*innen (ÄApprO)
    Hinweise zum Krankenpflegedienst gibt das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG).
  2. „MHB-Praktikum“ im medizinnahen Bereich
    Im Rahmen des MHB-Praktikums werden alle Tätigkeiten im medizinnahen Bereich mit Patient*innenkontakt (z.B. stationäre und ambulante Versorgung, Rettungsdienst, Beratungsstellen…) angerechnet. Ebenfalls können Tätigkeiten im Rahmen von Diensten (z.B. BFD/FSJ), ehrenamtlichen Tätigkeiten und Berufsausbildungen im medizinischen Bereich angerechnet werden.

Bescheinigung

Die Bescheinigungen/Nachweise müssen enthalten: Name, Vorname und Geburtsdatum, Name der Einrichtung, Art der Einrichtung, Tätigkeiten, Zeitraum, Stempel und Unterschrift.

Bewerbungsverfahren und Bewerbungsunterlagen

1. Schritt: Online-Bewerbung

Ihre Bewerbung für den Brandenburger Modellstudiengang Medizin erfolgt über unsere Online-Bewerbungsmaske. Bitte reichen Sie dafür folgende Unterlagen ein:

    1. Motivationsschreiben (höchstens zwei DIN-A4-Seiten, Schriftgröße 11pt)
      • Bitte beschreiben Sie uns Ihren Weg zur Berufsfindung und Ihre Motivation für ein Medizinstudium. Mit Hilfe des Motivationsschreibens möchten wir mehr über Ihre Persönlichkeit und Ihren Werdegang erfahren.
    2. Bewerbungsfragen (höchstens eine DIN-A4-Seite, Schriftgröße 11pt)
      • Frage 1: Wissenschaftliche Kompetenzen haben für die Tätigkeit als Ärzt*in eine erhebliche Bedeutung. Nehmen Sie zu diesem Zusammenhang ggf. anhand eigener Beobachtungen/Erfahrungen Stellung.
      • Frage 2: Welche Erwartungen und Herausforderungen verbinden Sie mit dem Medizinstudium an der MHB?
    3. Tabellarischer Lebenslauf (ohne Passfoto)
    4. Hochschulzulassungsberechtigung oder Äquivalent
    5. Ggf. aktuelle Zeugnisse/Beurteilungen (z. B. Ausbildungen, Studienabschlüsse, Empfehlungsschreiben, Beurteilungen)
    6. Internationale Bewerber*innen: Nachweis Deutschkenntnisse (Level C1)

Fügen Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in einer zusammenhängenden pdf-Datei zusammen (bitte keine Umlaute, Leerzeichen, Sonderzeichen verwenden!). Zusätzlich laden Sie bitte separat Ihren Nachweis für das dreimonatige Praktikum hoch (Hinweise siehe "Zulassungsvoraussetzungen").

Vorgabe für die Dateibezeichnung:

  1. Mustermann_Max_Bewerbungsunterlagen
  2. Mustermann_Max_Praktikumsnachweis

Bei erfolgreicher Online-Bewerbung erhalten Sie eine automatische Bestätigung per E-Mail. Bitte beachten Sie, dass wir nur vollständig eingereichte Unterlagen berücksichtigen können und eine Nachreichung nicht möglich ist.

2. Schritt: Prüfung und Beurteilung der Unterlagen

Nach Bewerbungseingang werden die Unterlagen auf Vollständigkeit und auf die formalen Zulassungsvoraussetzungen hin geprüft. Anschließend werden diese von unseren Gutachter*innen gelesen und beurteilt. Etwa einen Monat nach Bewerbungsschluss bekommen Sie von uns per E-Mail eine Benachrichtigung, ob wir Sie zu einem der Auswahltage einladen werden oder leider auch nicht. Im Falle einer Absage bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir Ihnen die Gründe unserer Entscheidungsfindung nicht mitteilen.

3. Schritt: Persönliche Vorstellung am Auswahltag

Im Rahmen des persönlichen Auswahltages in Neuruppin lernen wir Sie und Sie uns besser kennen. Hierbei durchlaufen Sie mehrere Stationen und treffen auf Fakultätsmitglieder und Studierende, die Sie auch im weiteren Studium begleiten werden. Im Rahmen unseres Auswahlverfahrens wird kein spezifisches fachliches Wissen abgeprüft, vielmehr geht es uns darum, Ihre Motivation, Persönlichkeit und Haltung kennenzulernen. Gleichzeitig haben Sie die Möglichkeit, Fragen zum Studium und zu unserer Universität zu stellen.

Im Anschluss an die Auswahltage erhalten Sie zeitnah von uns eine Rückmeldung per E-Mail. Entweder wird Ihnen ein Studienplatz angeboten oder Sie erhalten einen ablehnenden Bescheid. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir im Falle einer Absage keine inhaltliche Begründung geben.

Nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden Ihre Unterlagen aus Datenschutzgründen nicht aufbewahrt. Sie dürfen sich maximal dreimal für den BMM bewerben, unabhängig davon, ob Sie bei einem der Versuche zu einem Auswahltag eingeladen wurden oder nicht.

Bei Fragen zum Studium oder zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an:

Bewerbungsbüro Medizin
Cornelia Gammelin
Tel: 03391 39-14210
E-Mail: studienberatung@mhb-fontane.de 
 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Bewerbung!

Termine und Fristen Wintersemester 2022/23

Bitte beachten Sie, dass das Medizinstudium sowohl zum Sommersemester als auch zum Wintersemester startet! Es werden jeweils 48 Studienplätze vergeben.

Für die Bewerbung zum Wintersemester 2022/23 gelten für den Brandenburger Modellstudiengang Medizin folgende Fristen und Termine:

Am 15.02.2022 wird das Bewerbungsverfahren eröffnet. Sie können sich dann mit den entsprechenden Bewerbungsunterlagen bis zum 15.04.2022 online bewerben. Die Bewerbungsgebühr beträgt 175 Euro und wird direkt im Rahmen der Online-Bewerbung beglichen. Im Falle einer Stornierung oder Ablehnung Ihrer Bewerbung wird die Bearbeitungsgebühr nicht erstattet.

Zudem besteht die Möglichkeit zum Erlass der Bewerbungsgebühr (nähere Informationen finden Sie hier).

Voraussichtlich Mitte Mai erhalten Sie per E-Mail eine Benachrichtigung, ob wir Sie zu einem unserer Auswahltage einladen oder leider auch nicht.

Die Auswahltage finden an den Wochenenden 11./12. und 18./19. Juni 2022 statt. Mit der Einladung zu einem unserer Auswahltage erfahren Sie die genauen Uhrzeiten und den detaillierten Ablauf.

Nach Abschluss aller Auswahltage teilen wir Ihnen voraussichtlich Ende Juni 2022 mit, ob wir Ihnen einen unserer 48 Studienplätze anbieten können oder auch nicht.

Termine und Fristen Sommersemester 2023

Bitte beachten Sie, dass das Medizinstudium sowohl zum Sommersemester als auch zum Wintersemester startet! Es werden jeweils 48 Studienplätze vergeben.

Für die Bewerbung zum Sommersemester 2023 gelten für den Brandenburger Modellstudiengang Medizin folgende Fristen und Termine:

Am 15.08.2022 wird das Bewerbungsverfahren eröffnet. Sie können sich dann mit den entsprechenden Bewerbungsunterlagen bis zum 15.10.2022 online bewerben. Die Bewerbungsgebühr beträgt 175 Euro und wird direkt im Rahmen der Online-Bewerbung beglichen. Im Falle einer Stornierung oder Ablehnung Ihrer Bewerbung wird die Bearbeitungsgebühr nicht erstattet.

Zudem besteht die Möglichkeit zum Erlass der Bearbeitungsgebühr (nähere Informationen finden Sie hier).

Voraussichtlich Mitte Dezember erhalten Sie per E-Mail eine Benachrichtigung, ob wir Sie zu einem unserer Auswahltage einladen oder leider auch nicht.

Die Auswahltage finden an den Wochenenden 07./08. und 14./15. Januar 2023 statt. Mit der Einladung zu einem unserer Auswahltage erfahren Sie die genauen Uhrzeiten und den detaillierten Ablauf.

Nach Abschluss aller Auswahltage teilen wir Ihnen voraussichtlich Ende Januar 2023 mit, ob wir Ihnen einen unserer 48 Studienplätze anbieten können oder auch nicht.

Finanzierung der Studienbeiträge

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane ist eine staatlich anerkannte Universität in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Da sie aktuell zwar staatliche Mittel für den weiteren Ausbau ihres Forschungsbereichs, nicht aber für die in einem Modellstudiengang besonders aufwändige und kostenintensive Lehre erhält, muss sie alle hier anfallenden Kosten mit eigenen Mitteln bewältigen. Neben den Gesellschaftern und Trägerkliniken beteiligen sich auch die Studierenden an den Kosten ihres Studiums, wobei es unser Ziel und Anspruch ist, ein Studium an der MHB nicht an der Frage der Finanzierung scheitern zu lassen.

Jede*r soll studieren können!

Die Studiengebühren für den Brandenburger Modellstudiengang Medizin betragen insgesamt 125.000 Euro. Damit ein Studium an der MHB dennoch nicht an der Frage des Geldes scheitert, sondern eine Frage der Persönlichkeit und Eignung bleiben kann, sind bei der Finanzierung des Studiums verschiedene Wege möglich:

1. Studienkredit der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin

Studiengebühren, Studienplatzkosten und sogar Lebenshaltungskosten können bequem, flexibel und günstig mit dem MHB-Studienkredit unseres Kooperationspartners und Gesellschafters der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin finanziert werden. Das Besondere: Die Verzinsung beginnt erst mit dem Moment der Rückzahlung. Dadurch ist dieser Studienkredit deutschlandweit nicht nur einer der flexibelsten, sondern auch einer mit den attraktivsten Konditionen.

Weitere Informationen und Beispielrechnungen erhalten Sie in diesem Flyer oder in diesem Video oder persönlich in den folgenden Geschäftsstellen:

Mediale Geschäftsstelle Geschäftsstelle REIZ
Laura Sauter Martin Stahlberg
Tel.: 03391 81-1366 Tel.: 03391 81-2701
E-Mail: gs-medial@sparkasse-opr.de E-Mail: gs-reiz@sparkasse-opr.de

 

2. „Umgekehrter Generationenvertrag – Erst studieren, später zahlen“

Die soziale Herkunft und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel sollen nicht über das Studium an der MHB entscheiden dürfen. Durch Unterstützung der CHANCEN eG als einem unserer Partner haben Sie völlig unabhängig von aktuellen eigenen finanziellen Mitteln die Möglichkeit, an der MHB zu studieren. Die CHANCEN eG übernimmt Studienbeiträge in Höhe von bis zu 55.000 Euro!

Bitte beachten Sie, dass die CHANCEN eG ein eigenes, von der MHB unabhängiges Auswahlgespräch mit Ihnen führt. Details zu dieser Finanzierungsmöglichkeit finden Sie hier.

3. Studienfonds der Deutschen Bildung

Eine andere Möglichkeit, das Studium zu finanzieren, ist der Weg über den Studienfonds der Deutschen Bildung.

Unabhängig vom Einkommen der Eltern erhalten Studierende eine Restfinanzierung, die Sie ohne fixe Schuldenlast ebenfalls im Sinne eines Umgekehrten Generationenvertrags zurückzahlen: Erst nach Einstieg in den Beruf zahlen Sie einen festgelegten Prozentsatz Ihres Bruttoeinkommens über einen festen Zeitraum zurück – immer an Ihre individuelle Arbeits- und Lebenssituation angepasst.

Weitere Informationen zur Deutschen Bildung finden Sie hier, hier geht es direkt zur Online-Bewerbung.

4. Studienförderung durch eine kooperierende Klinik der MHB

Die Gründung der MHB erfolgte vor dem Hintergrund der auch in ländlichen Regionen dringend benötigten Ärzt*innen. Im Sinne der Nachwuchsförderung haben sich kooperierende Kliniken der MHB entschieden, sich mit 80.000 Euro an den Studiengebühren einzelner Studierender zu beteiligen.

Mit einem solchen Klinikstipendium ist eine vertragliche Regelung zwischen dem/der jeweiligen Studierenden und dem Krankenhaus verbunden. Diese Vereinbarung sieht im Anschluss an das Studium eine fünfjährige ärztliche Tätigkeit in diesem Krankenhaus vor. Gleichzeitig verpflichtet sich das Krankenhaus, bei voller tariflicher Bezahlung die Absolvierung der kompletten Weiterbildung in den jeweilig angebotenen Fachgebieten zu ermöglichen.

Grundsätzlich kann ein Klinikstipendium über zwei Wege vergeben werden:

1. Vor der Bewerbung und einer Studienplatzzusage durch die MHB: Empfehlung einer kooperierenden Klinik

Bewerber*innen, welche bereits vor Studienbeginn einen persönlichen und engen Bezug (z.B. durch eine Ausbildung) zu einer unserer kooperierenden Kliniken (Übersicht hier) haben, können sich bereits vor der Bewerbung und einer möglichen Studienplatzzusage durch die MHB bei der jeweiligen Klinik um ein Klinikstipendium bewerben. Sollte Ihnen die Klinik ein Stipendium anbieten, werden Sie direkt zu einem der Auswahltage eingeladen und nehmen dann am regulären Auswahlverfahren der MHB teil. Bitte beachten Sie, dass Sie sich dementsprechend mit allen erforderlichen Unterlagen online fristgerecht bei uns bewerben müssen. Bitte beachten Sie ebenfalls, dass die Bewerbung um ein Klinikstipendium sinnvollerweise nur an einer und nicht an mehreren kooperierenden Kliniken möglich ist. Bei Interesse an einem Klinikstipendium und bei weiteren Fragen zum jeweiligen Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte direkt an die kooperierende Klinik Ihrer Wahl.

2. Nach Studienplatzzusage durch die MHB: Matching-Verfahren

Ziel des Matching-Verfahrens ist es, eine bestmögliche Passung zwischen den Wünschen und Vorstellungen unserer künftigen Studierenden auf der einen Seite und den fachärztlichen Weiterbildungsangeboten unserer kooperierenden Kliniken auf der anderen Seite herzustellen. Nach der Studienplatzzusage werden zunächst bei allen interessierten Studierenden die Wünsche bezüglich Klinik und Fachrichtung abgefragt. Die Kliniken laden anschließend die Kandidat*innen zu einem persönlichen Gespräch ein. Nach Abschluss aller Gespräche treffen die Kliniken eine Entscheidung, an welche Studierenden sie ein Klinikstipendium vergeben möchten.

Auch wenn wir uns kontinuierlich um die weitere Steigerung der zu vergebenden Klinikstipendien bemühen, steht dennoch nur eine begrenzte Anzahl an Klinikstipendien zur Verfügung. Dementsprechend weisen wir darauf hin, dass leider nicht alle interessierten Studierenden ein Stipendium erhalten können. Bitte informieren Sie sich daher bereits frühzeitig auch über alternative Finanzierungsmöglichkeiten.

Tipp: Auch jenseits der Finanzierung der Studienbeiträge durch ein Stipendium einer unserer kooperierenden Kliniken haben Sie natürlich die Möglichkeit, auch mit einer anderen Klinik Ihrer Wahl, die Sie vielleicht schon kennt und in der Sie womöglich eine Ausbildung oder ein Praktikum im Krankenpflegedienst absolviert haben, eine individuelle Vereinbarung zu treffen, welche die Finanzierung Ihres Studiums an der MHB mit einer späteren Berufstätigkeit an dieser Klinik verbindet.

5. Eigenfinanzierung

Unabhängig von diesen genannten Optionen besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Studienbeiträge vollständig mit eigenen Mitteln zu finanzieren.

Finanzierung der Lebenshaltungskosten

Neben den Studienbeiträgen fallen für ein Studium grundsätzlich auch Lebenshaltungskosten an. Auch hier gibt es eine Vielzahl verschiedener Finanzierungsmöglichkeiten, von denen wir Ihnen hier beispielhaft einige nennen wollen:

1. BAföG

Studierende der MHB haben grundsätzlich Anspruch auf Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz. Die Förderung ist jedoch an eine Reihe von Bedingungen geknüpft.

Ausführliche Informationen finden Sie hier oder hier.

Weitere Details und Fragen beantwortet Ihnen: Studentenwerk Potsdam, Amt für Ausbildungsförderung, Postfach 01353, Besucheradresse: Babelsberger Str. 2, 14473 Potsdam, Tel.: 0331 3706–0.

2. Deutschlandstipendium

Mit dem Deutschlandstipendium werden engagierte und befähigte Studierende gefördert, „die aufgrund ihres bisherigen Engagements und Werdegangs unter Berücksichtigung sozialer, familiärer und persönlicher Umstände über ein großes Potenzial verfügen und herausragende Leistungen in Studium oder Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben". Der dem Stipendium zugrundeliegende Leistungsbegriff ist dabei bewusst weit gefasst: Gute Noten und Studienleistungen gehören ebenso dazu wie die Bereitschaft, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen oder Hindernisse und Widerstände im eigenen Lebens- und Bildungsweg erfolgreich zu meistern.

Die Höhe des Deutschlandstipendiums beträgt 300 Euro pro Monat. Die Stipendiat*innnen erhalten die Förderung in der Regel für mindestens 12 Monate (ein Studienjahr). 

Wie viele Stipendien die MHB vergeben kann, hängt dabei zum einen davon ab, wie viele private Fördergelder wir einwerben können, zum anderen auch von der Anzahl der eingeschriebenen Studierenden an der MHB.

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium sowie zu weiteren Fördermöglichkeiten für ein Studium an der MHB finden Sie hier.

3. Studienfonds der Deutschen Bildung

Eine weitere Möglichkeit, das Studium zu finanzieren, ist der Weg über den Studienfonds der Deutschen Bildung.

Unabhängig vom Einkommen der Eltern erhalten Studierende eine Restfinanzierung, die ohne fixe Schuldenlast ebenfalls im Sinne eines Umgekehrten Generationenvertrags zurückzahlen ist: Erst nach Einstieg in den Beruf ist ein festgelegter Prozentsatz des Bruttoeinkommens über einen festen Zeitraum zurückzuzahlen – immer an die individuelle Arbeits- und Lebenssituation angepasst.

Weitere Informationen zur Deutschen Bildung finden Sie hier, hier geht es direkt zur Online-Bewerbung.

4. Individuell passende Stipendien

Die Plattform mystipendium.de unterstützt Studierende bei der Recherche nach geeigneten, zum individuellen Lebenslauf passenden Stipendien. Um dies zu ermöglichen, wurden die Bewerbungsvoraussetzungen jeder Förderung in einer Datenbank detailliert erfasst. Sie müssen hier nur noch Ihr Profil anlegen. Anschließend erhalten Sie eine Liste mit Stipendien, die auf Ihren Lebenslauf passen. Für jedes Stipendium werden zudem Ihre individuellen Erfolgsaussichten angegeben. Bislang sind rund 2100 Einträge erfasst, regelmäßig werden weitere Angebote hinzugefügt.

Hier geht’s zur Homepage von mystipendium.de.

5. Landesförderprogramm zur Stärkung der landärztlichen Versorgung

Das Landesförderprogramm für Medizinstudierende und Ärzt*innen in Weiterbildung geht in die nächste Runde. Ab sofort können bis zum 15.03.2022 die Förderanträge für Stipendien für das Sommersemester 2022 und für das Wintersemester 2022/23 bis zum 15.08.2022 gestellt werden!

Im Rahmen der neuen Richtlinie können pro Semester, beginnend ab April 2022, 35 Stipendien neu vergeben werden. Es können sich auch höhere Semester bewerben. Dafür verpflichten Sie sich u. a. zu einer mindestens fünfjährigen ärztlichen Tätigkeit nach Abschluss der Facharztweiterbildung in den Fachrichtungen

  • Allgemeinmedizin
  • Augenheilkunde
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
  • Neurologie
  • Nervenheilkunde oder
  • Psychiatrie und Psychotherapie

in der ambulanten oder stationären Versorgung in ländlichen Regionen* oder im Öffentlichen Gesundheitsdienst an allen Standorten im Land Brandenburg.

Weitere Informationen zum Landesförderprogramm zur Stärkung der landärztlichen Versorgung sowie den Förderantrag finden Sie hier.

Informationen zu weiteren Fördermöglichkeiten der KVBB (Praxistage, Famulatur, PJ) finden Sie hier.

Kontakt

Bei Fragen zum Studium oder zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an:

Bewerbungsbüro Medizin
Cornelia Gammelin
Tel: 03391 39-14210
E-Mail: studienberatung@mhb-fontane.de

Postanschrift:
Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane
Bewerbungsbüro
Fehrbelliner Str. 38
16816 Neuruppin

Studentische Studienberatung

Sie haben inhaltliche Fragen zum Studium oder zum Student*innenleben an der MHB? Oder Sie möchten sich vor Ort selbst ein Bild machen? Gerne können Sie auch unsere studentische Studienberatung kontaktieren, dort erhalten Sie Informationen direkt aus erster Hand. Weiterhin ist es auch möglich einen Telefontermin für ein persönliches Gespräch zu vereinbaren. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail!

E-Mail: frag.uns.med@mhb-fontane.de

 

Bewerbung für ein höheres Fachsemester

Wenn Sie aktuell bereits Humanmedizin an einer anderen Universität studieren (oder bereits an einer anderen Universität studiert haben), können Sie sich für den Einstieg in ein höheres Fachsemester unseres Modellstudiengangs bewerben. Ein Wechsel an die MHB setzt freie Studienkapazitäten im jeweiligen Jahrgang voraus.

Die Aufnahme von Studierenden ist grundsätzlich in das 5. Fachsemester nach Bestehen bzw. Anrechnung des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung möglich. Sofern Ihr bisheriges Studium im Ausland erfolgte, müssen Sie zur Bewerbung einen Anrechnungsbescheid Ihrer im Ausland erfolgten Studienzeiten und -leistungen durch das zuständige Landesprüfungsamt vorlegen.

Bitte beachten Sie die besonderen Bewerbungsfristen: Wintersemester: 30.06.; Sommersemester: 31.12.

Nehmen Sie bei Fragen gern Kontakt zu uns auf, entweder per E-Mail unter studienberatung@mhb-fontane.de oder per Telefon unter 03391 39-14230.

Curriculum und Musterstundenpläne

Eine Übersicht zum Curriculum des Brandenburger Modellstudiengangs Medizin (BMM) finden Sie hier.

Einen Musterstundenplan für den 1. Studienabschnitt finden Sie hier, einen Musterstundenplan für den 2. Studienabschnitt hier.

Studien- und Prüfungsordnung

Hier finden Sie für den Brandenburger Modellstudiengang Medizin (BMM) die Studienordnung und die Prüfungsordnung zum Download.

Immatrikulationsordnung

Hier finden Sie die Immatrikulationsordnung der MHB.

Antworten

Unsere FAQ-Ecke

Wie unterscheidet sich das Medizinstudium an der MHB von dem an anderen Universitäten?

Es gibt einen hohen Praxisanteil und kleine Lerngruppen (POL), die Betreuung der Studierenden ist sehr gut, die MHB verfügt über ein großes Netzwerk an kooperierenden Kliniken und Lehrpraxen, Studierende haben hier vielzählige Möglichkeiten zur Mitsprache und Mitgestaltung, Persönlichkeit und Motivation zählen mehr als Noten.

Welchen Einfluss hat die Abiturnote auf die Vergabe der Studienplätze?

Alle Bewerber*innen für ein Medizinstudium an der MHB haben die gleiche Chance auf einen Studienplatz. Die Abiturnote gilt generell als ein guter Indikator für Leistungsfähigkeit, sagt allerdings nur sehr wenig über die Neigung zur ärztlichen Tätigkeit aus. Motivation, Praxiserfahrung und Persönlichkeit spielen deshalb im Auswahlverfahren eine größere Rolle als der Notendurchschnitt.

Ist eine Bewerbung auch ohne Abitur möglich?

Sie können sich auch ohne den Nachweis der Allgemeinen Hochschulreife bewerben, beispielsweise mit fachgebundener Hochschulreife, Fachhochschulreife oder einem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss. Näheres wird durch das Brandenburgische Hochschulgesetz (BbgHG) Abschnitt 2, § 9 (2), geregelt, das Sie hier finden.

Wie muss ich mich bewerben?

Ihre Bewerbung für den Brandenburger Modellstudiengang Medizin erfolgt über unsere Online-Bewerbungsmaske. Nach erfolgreicher Online-Bewerbung erhalten Sie eine automatische Bestätigung per E-Mail. Bitte beachten Sie, dass wir nur vollständig eingereichte Unterlagen berücksichtigen können und eine Nachreichung nicht möglich ist.

Wie sind die Bewerbungsfristen?
  • für das Sommersemester immer vom 15. August bis 15. Oktober
  • für das Wintersemester immer vom 15. Februar bis 15. April
Gibt es eine Bewerbungsgebühr?

Die Bewerbungsgebühr beträgt 175 Euro und wird direkt im Rahmen der Online-Bewerbung beglichen. Im Falle einer Stornierung oder Ablehnung Ihrer Bewerbung wird die Bearbeitungsgebühr nicht erstattet. Es besteht auch die Möglichkeit zum Erlass der Bewerbungsgebühr (nähere Informationen finden Sie hier).

Kann ich mich auch mit meinem Halbjahreszeugnis bei Ihnen bewerben?

Zum Wintersemester ist eine Bewerbung mit Halbjahreszeugnis möglich. Voraussetzung einer Bewerbung ist die Sicherstellung, nach Erhalt der Hochschulzulassungsberechtigung das dreimonatige Praktikum bis zur Immatrikulation nachzuweisen. Die Teilnahme am Auswahlverfahren erfolgt unter Vorbehalt des Erwerbs der Hochschulzulassungsberechtigung.

Gibt es Wartesemester?

Nein.

Wie oft darf ich mich an der MHB für ein Medizinstudium bewerben?

Ab dem Wintersemester 2022/23 dürfen Sie sich maximal dreimal für den BMM bewerben. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie bei einem der Versuche zu einem Auswahltag eingeladen wurden oder nicht.

Welche Rolle spielt der TMS an der MHB?

Der TMS hat keinen Einfluss auf das Bewerbungsverfahren.

Welcher Abschluss wird mit Beendigung des Studiums erlangt?

Das Medizinstudium an der MHB schließt wie bei allen anderen staatlich anerkannten Medizinstudiengängen in Deutschland nach dem Praktischen Jahr (PJ) mit der Dritten Ärztlichen Prüfung (M3) ab. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums kann die Approbation beantragt werden.

Wie hoch sind die Studienbeiträge?
  • Die Studienbeiträge belaufen sich auf insgesamt 125.000 Euro. Die Gebühren werden semesterweise verteilt auf zehn Semester überwiesen.
  • Weitere Gebühren: derzeit 230 Euro pro Semester (d. h. VBB-Semesterticket Berlin-Brandenburg in Höhe von derzeit 170 Euro und Sozialbeitrag in Höhe von 60 Euro).
Welche Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des Studiums?
  • Wir empfehlen, die Studiengebühren mit Hilfe eines Studienkredits der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin oder unter Inanspruchnahme eines Umgekehrten Generationenvertrags der CHANCEN eG zu finanzieren. Bewerber*innen, die nach Abschluss ihres Medizinstudiums anschließend bei einer unserer kooperierenden Kliniken die fachärztliche Weiterbildung absolvieren, haben die Möglichkeit, ein Klinikstipendium in Höhe von 80.000 Euro zu erhalten.
  • Auch bei der Finanzierung der Lebenshaltungskosten empfehlen wir den attraktiven Studienkredit der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin. Die MHB vergibt jährlich eine große Anzahl an Deutschlandstipendien und vergibt auch eigene MHB-Stipendien.
Wie läuft das Vergabeverfahren der Klinikstipendien ab?

Grundsätzlich kann ein Klinikstipendium über zwei Wege vergeben werden:

  • Vor der Bewerbung und einer Studienplatzzusage durch die MHB: Empfehlung einer kooperierenden Klinik
    Bewerber*innen, welche bereits vor Studienbeginn einen persönlichen und engen Bezug (z. B. durch eine Ausbildung) zu einer unserer kooperierenden Kliniken (Link zu Übersicht) haben, können sich bereits vor der Bewerbung und einer möglichen Studienplatzzusage durch die MHB bei der jeweiligen Klinik um ein Klinikstipendium bewerben. Sollte Ihnen die Klinik ein Stipendium anbieten, werden Sie direkt zu einem der Auswahltage eingeladen und nehmen dann am regulären Auswahlverfahren der MHB teil. Bitte beachten Sie, dass Sie sich dementsprechend mit allen erforderlichen Unterlagen online fristgerecht bei uns bewerben müssen. Bei Interesse an einem Klinikstipendium und bei weiteren Fragen zum jeweiligen Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte direkt an die kooperierende Klinik Ihrer Wahl.
  • Nach Studienplatzzusage durch die MHB: Matching-Verfahren
    Ziel des Matching-Verfahrens ist es, eine bestmögliche Passung zwischen den Wünschen und Vorstellungen unserer künftigen Studierenden auf der einen Seite und den fachärztlichen Weiterbildungsangeboten unserer kooperierenden Kliniken auf der anderen Seite herzustellen. Nach der Studienplatzzusage werden zunächst bei allen interessierten Studierenden die Wünsche bezüglich Klinik und Fachrichtung abgefragt. Die Kliniken laden anschließend die Kandidat*innen zu einem persönlichen Gespräch ein. Nach Abschluss aller Gespräche treffen die Kliniken eine Entscheidung, an welche Studierenden sie ein Klinikstipendium vergeben möchten.
    Auch wenn wir uns kontinuierlich um die weitere Steigerung der zu vergebenden Klinikstipendien bemühen, steht dennoch nur eine begrenzte Anzahl an Klinikstipendien zur Verfügung. Dementsprechend weisen wir darauf hin, dass leider nicht alle interessierten Studierenden ein Stipendium erhalten können. Bitte informieren Sie sich daher bereits frühzeitig auch über alternative Finanzierungsmöglichkeiten.

Tipp: Auch jenseits der Finanzierung der Studienbeiträge durch ein Stipendium einer unserer kooperierenden Kliniken haben Sie natürlich die Möglichkeit, auch mit einer anderen Klinik Ihrer Wahl, die Sie vielleicht schon kennt und in der Sie womöglich eine Ausbildung oder ein Praktikum im Krankenpflegedienst absolviert haben, eine individuelle Vereinbarung zu treffen, welche die Finanzierung Ihres Studiums an der MHB mit einer späteren Berufstätigkeit an dieser Klinik verbindet.

Was müssen internationale Bewerber*innen beachten?
  • Nachweis von Deutschkenntnissen auf C1-Niveau
  • Beglaubigung und Übersetzung der Urkunden
Was müssen Personen beachten, die ihr Abitur im Ausland erworben haben?

Ein im Ausland absolviertes Abitur muss vorab durch das Schulamt Cottbus (Zeugnisanerkennungsstelle) anerkannt werden.

Kann ich mich vorab mit Medizinstudierenden austauschen?

Sie können sich bei Fragen zum Studium, zum Bewerbungsgespräch und studentischen Anliegen gern per E-Mail bei Medizinstudierenden melden: frag.uns.med@mhb-fontane.de.


 
Johanna (1. JG)

Ich erlebe diese Hochschule als ein wachsendes Projekt, das von einem starken Team gemeistert wird. Man erkennt, wie sich aus der Pionierarbeit eine professionelle Routine entwickelt, sich das Leitbild der Hochschule mit jedem neuen Jahrgang prägt und trotzdem immer wieder innegehalten wird, um sich Zeit für Reflexion zu nehmen und den eingeschlagenen Weg gegebenenfalls zu korrigieren bzw. zu verbessern. Auch die herausfordernde Zeit in der Pandemie konnte gut gemeistert werden, da die dafür notwendigen technischen Mittel bereits vorher Teil der dezentralen Lehre waren.

Jeannette (3. JG)

Die MHB gibt es erst seit 2014, und trotzdem stehen und funktionieren die grundlegenden Strukturen sehr gut. Das Curriculum ist in Module aufgebaut, wodurch Vorklinik und Klinik miteinander verknüpft werden. So wird meiner Meinung nach zum einen die Relevanz der Grundlagenfächer veranschaulicht und zum anderen die Lernmotivation gesteigert. Die Dozierenden geben sich stets Mühe, in den fast ausschließlich interdisziplinär angelegten Seminaren auf die Interessen der Studierenden einzugehen. Fragen und Mitarbeit sind nicht nur gerne gesehen, sondern machen die Lehre an der MHB erst zu etwas besonderem.

Fabienne (4. JG)

Die MHB ist eine junge Hochschule, die versucht, alles stetig anzupassen und zu verbessern, um ein effizientes und vielseitiges Lernen und Lehren zu ermöglichen. Man hat von Anfang an Praxisbezug und geht in Praxen und Kliniken, was enorm zum Verständnis des Gelernten beiträgt. Bei Rückfragen kann man sich immer direkt an die Dozierenden wenden. Durch die kleinen Jahrgangsgrößen hat man einen engen Kontakt zu seinen Kommiliton*innen, was das Studium neben dem Lernen enorm bereichert.

Ich würde mich immer wieder an der MHB bewerben!

Franziska (5. JG)

Von Beginn an wird durch Praktika ein Bezug zur Praxis hergestellt. Man erhält vielfältige Einblicke in die verschiedenen Kliniken und ambulanten Praxen. Die Module sind sinnvoll aufgebaut, die Ausstattung der Uni-Gebäude ist modern, der Kontakt zu den Dozierenden ist gut zugänglich.

Vivi (6. JG)

Super Modellstudiengang mit viel Praxis- und Patient*innenbezug! Auch in Zeiten der Pandemie eine sehr gute digitale Umsetzung. Prüfungen verliefen trotz Einschränkungen realitätsnah und gut umgesetzt. Die Studierenden werden frühzeitig in die Praxis eingearbeitet und in die medizinische Versorgung des Landes integriert.

Clara (6. JG)

Ich bin sehr zufrieden bzw. sogar sehr glücklich, in Neuruppin zu studieren! Die andere Herangehensweise & viele verschiedene Möglichkeiten machen das Studium so spannend und fordernd, aber auch einmalig. Im Regelstudiengang wäre ich untergegangen, hier im Modellstudiengang bin ich richtig, kann in einem wunderbaren Umfeld lernen & verstehe die Inhalte deutlich besser als meine Regelstudiengangsfreund*innen.

Christina (7. JG)

Ich habe mein Studium in der Coronazeit begonnen und habe also keinen Vergleich, wie es ohne digitale Lehre laufen würde. Die Uni und die Dozent*innen sind sehr bemüht und man kann jedem jederzeit eine E-Mail zu inhaltlichen und organisatorischen Fragen schreiben und erhält schnell eine Antwort.

Die Module sind gut gegliedert und die POL-Stunden passen inhaltlich zu den Wochenthemen. Trotz Corona wurde versucht, praktische Dinge (wie Untersuchungstechniken und Funktionsprüfungen) in Präsenz zu üben. Das Studium ist von Anfang an sehr auf das praktische Üben und Erlernen ausgelegt, um gut auf den Patient*innenkontakt vorbereitet zu sein. Im Rahmen von TRIK werden kommunikative Techniken erlernt und in Kleingruppen ausgetauscht. Vorlesungen finden immer in kleineren Gruppen statt, sodass es interaktiver wird und Fragen besser geklärt werden können.

Die höheren Semester sind auch sehr bemüht und es gibt regelmäßig das Angebot von Tutorien, bei denen das Gelernte gefestigt werden kann und Verständnisfragen gestellt werden können.

Im Großen und Ganzen fühle ich mich sehr wohl. Die Uni ist klein und familiär und jeder unterstützt hier jeden. Der einzige Nachteil ist für mich der dezentrale Teil, der einen erneuten Ortswechsel und damit auch Umzug mit sich bringt.