Institut für Anatomie

Arbeitsgruppe Geschichte der Medizin und Psychologie

Die AG bearbeitet an der MHB historische Fragestellungen innerhalb der Lebenswissenschaften, insbesondere mit Bezug zu Brandenburg, und ist Ansprechpartnerin für lokal- und wissenschaftshistorische Forschung an der MHB. Die AG ist am Institut für Anatomie verortet, da es an der MHB keine eigene Professur für Medizin- oder Wissenschaftsgeschichte gibt und ein Forschungsschwerpunkt des Institutsleiters Andreas Winkelmann die medizinhistorische Forschung betrifft. Der Institutsmitarbeiter Andreas Jüttemann ist speziell für diesen Bereich Geschichte der Medizin und Psychologie zuständig.

Aktuelle Publikationen zur Medizingeschichte Brandenburgs

Aktuelle Publikationen von MHB-Mitgliedern zur Medizingeschichte Brandenburgs

  • Von Böger, A.; Hartmann, W.; Koch, S.; Mollitor, M.; Nixdorf, B.; Scholz, M. und Strohfeldt, G: (2021): Christian Mentzel (1622-1701). Leibarzt des Großen Kurfürsten, Botaniker und Sinologe. Berlin: Ammian.
  • Jüttemann A. (2021): Die Lupusheilstätte Müncheberg. J Dtsch Dermatol Ges. Jul;19(7):1124-1126. doi: 10.1111/ddg.14569_g. PMID: 34288463.
  • Jüttemann, A. (2021): Hohenlychen. Von der Lungenheilstätte zur Parkresidenz am Zenssee. Brandenburgisches Ärzteblatt; 4: 26-29.
  • Jüttemann, A. (2021): Atomenergie in Brandenburg: Das Kernkraftwerk Rheinsberg in medizinhistorischer Sicht. Brandenburgisches Ärzteblatt; 3: 32-35.
  • Jüttemann, A. (2020): Das Siechenheim Eilanghof bei Reppen (Rzepin). Brandenburgisches Ärzteblatt; 7-8: 43-46.
  • Jüttemann, A. (2020): 125 Jahre vor SARS-CoV-2 – Die Anfänge der Lungenkur im Flachland. Brandenburgisches Ärzteblatt; 6: 28-31.
Lebenslauf A. Jüttemann

Berufliche Stationen

  • 2016 - 2021: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Charité Berlin.
  • 2016 - 2017 und seit 2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Arbeitslehre und Berufliche Bildung, TU Berlin.
  • 2019: Visiting Fellow am Institute for Advanced Studies, Princeton (USA).
  • 2017: Lehrstuhlvertretung, Differentielle Psychologie, PFH Göttingen.
  • 2015: Erasmus-Dozentenmobilität, Historii I Filozofii Nauk Medycznych, Medizinische Hochschule Posen (PL).
  • 2013 - 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Halle-Wittenberg.    
  • 2012 - 2015: Kursleiter im Promotionskolleg Charité Berlin (am Institut für Radiologie).
  • 2011 - 2012: Redakteur bei visitBerlin Tourismus und Marketing sowie Geschäftsführer eines Stadtführungsunternehmens.

Ausbildung

  • 2021: Habilitation (für Wissenschafts- und Technikgeschichte, TU Berlin)
  • 2017: M.Sc.
  • 2015 - 2017: Studium II: Urbanistik (Bauhaus-Uni Weimar)
  • 2013 - 2015: Dr. rer. medic. (Charité Berlin)
  • 2011: Diplom
  • 2004 - 2011: Studium I: Psychologie (FU Berlin und Bremen)

Mitgliedschaften und Funktionen

  • Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg
  • Deutsche Gesellschaft für Krankenhausgeschichte
  • Deutsch-Polnische Gesellschaft für Geschichte der Medizin
  • Berliner Gesellschaft für Geschichte der Medizin
  • Gesellschaft für die Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik
  • Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung
  • Förderverein Wilhelm-Wundt-Haus Großbothen (Vorstand)

Preise, Stipendien und Ehrungen

  • 2021: Wissenschaftspreis des Vereins für die Geschichte Berlins (1. Platz)
  • 2019: PostDoc-Stipendiat der Fritz-Thyssen-Stiftung
  • 2018: Nachwuchs-Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Krankenhausgeschichte (zusammen mit Studierenden an der Charité Berlin)
  • 2018: PostDoc-Stipendiat der Nachwuchskommission der Charité
  • 2016: PostDoc-Stipendiat der Klassik-Stiftung Weimar
  • 2012: Preis der Gesellschaft für medizinische Ausbildung (GMA) für studentische Lehre im Promotionskolleg an der Charité Berlin (gemeinsam mit anderen Tutor*innen des Kollegs)

Wissenschaftliches Profil

Unterrichts- und Forschungsschwerpunkte: Geschichte und Ethik in Medizin und Psychologie, Wissenschafts-, Technik- und Stadtgeschichte, v.a. der Region Berlin-Brandenburg, Infrastrukturen (vor allem Krankenhausbau, Verkehrswesen, Erziehungswesen), Psychologie (Differentielle Psychologie, Kulturpsychologie) und Deutsch-polnische Geschichte.

Publikationen A. Jüttemann

Neueste Publikationen

  • Jüttemann, A. (2022): Das Klinikum Benjamin Franklin als Politikum. Die Verwirklichung einer (vermeintlich) US-amerikanischen Krankenhauskultur im Kontext der Studentenbewegung (1957–1974). Berlin: Vergangenheitsverlag.
  • Jüttemann, A. (2022): The West German educational reactor SUR-100 and its diplomatically intended export to Latin America. Journal of Energy History / Revue d’Histoire de l’Énergie [Online], n°7.
  • Jüttemann, A. (2021): Das preußische Lepraheim in Memel (Klaipeda), 1899-1944. Die Klapper; 29: 18-23.
  • Jüttemann, A. (2021): Klinikbehandlung nur nach Fährpassage: Priwall-Krankenhaus. Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt; 12: 24-26.
  • Jüttemann, A. (2021): How Louisiana Architecture Became a Political Issue in a German Hospital Project. Louisiana history; 62(3): 325-360.
  • Jüttemann, A. (2021): Denkmalschutz für die ehemalige Abhörstation auf dem Berliner Teufelsberg – und nun? Mitteilungsblatt der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg; 122(3): 106-111.
  • Jüttemann, A. (2021): Campus Virchow-Klinikum. Vom städtischen Rudolf-Virchow- Krankenhaus zum Universitätsklinikum der Charité. Hefte zur Geschichte der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Band 9. Berlin: be.bra Wissenschaft.
  • Jüttemann, A. (2021): Für Amerikaner in Paris. Das US-amerikanische Krankenhaus in Neuilly-sur-Seine. Das Krankenhaus; 8: 712-715.
  • Jüttemann, A. (2021): Zur Beziehungsgeschichte von Stettin und Berlin. Pommern. Zeitschrift für Kultur und Geschichte; 2: 22-31.
  • Jüttemann, A. (2021): Zur Geschichte der Höhensanatorien in „Deutsch-Ostafrika“. Flug u Reisemed; 28: 133–136.
  • Jüttemann, A. (2021): 150 Jahre Seehospize für skrofulöse und rachitische Kinder. Monatsschr Kinderheilkd., Mai (OnlineFirst).
  • Jüttemann, A. & Schlecht M. (Hrsg.) (2021): Kernkraftwerk Rheinsberg. Geschichte und Zukunft einer Technik. Berlin: Orte der Geschichte.
  • Jüttemann, A. (2021): Orte der Forschung und Industriekultur in Steglitz-Zehlendorf. Berlin: Orte der Geschichte.
  • Jüttemann A and Wirth M (2021): Live and Let Die: What We Learned From US Healthcare and What Seems to Be Valid in the COVID-19 Pandemic. Front. Med. 8:633222.
  • Jüttemann, A. (2021): Hohenlychen. Von der Lungenheilstätte zur Parkresidenz am Zenssee. Brandenburgisches Ärzteblatt; 4: 26-29.
  • Jüttemann, A. (2021): Atomenergie in Brandenburg: Das Kernkraftwerk Rheinsberg in medizinhistorischer Sicht. Brandenburgisches Ärzteblatt; 3: 32-35.
  • Jüttemann, A. (2021): 40 Jahre AIDS: Die Geschichte einer Krankheit. Aktuelle Dermatologie 2021; 47(01/02): 49 – 54. DOI: 10.1055/a-1320-3789.
  • Jüttemann, A. (2021): Eine kleine Medizingeschichte der Inseln Neumecklenburg und Neupommern in der Südsee 1884-1914. Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern; 31(2): 73-76.
  • Jüttemann, A. (2021): Auf dem Weg zum Schwangerschaftstest. Das Laboratorium der II. Gynäkologischen Universitätsklinik unter Selmar Aschheim und Bernhard Zondek. Berlin: be.bra Wissenschaft.
  • Jüttemann, A. (2021): Berlin (West) – eine unwirtliche Stadt? Stadtautobahnen und Großsiedlungen in der Kritik (1954–1982). Berlin: vbb.
  • Jüttemann, A. (2020): Dolores L.: Augustine Taking on Technocracy. Nuclear Power in Germany, 1945 to the Present (Rezension). Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 107 (4): 517-518.
  • Jüttemann, A. & Malo, P. (2020): Flughafen Tegel. Vom Rakentestgelände zum Innovationscampus. Berlin: Orte der Geschichte.
  • Jüttemann, A. (2020) Die Geschichte des Leprosariums auf der Seychellen-Insel Curieuse. Die Klapper; 28: 11-14.
  • Jüttemann, A. (2020): Notizen zum Gedenken an den sächsischen Physiologen und Psychologen Wilhelm Wundt. Ärzteblatt Sachsen; 12: 36-37.
  • Jüttemann, A. (2020): Wegen Neurasthenie nach Sistiana. Österreichische Ärztezeitung; 23/24: 62-63.
  • Jüttemann, A. (2020): Das Berliner Wenckebach-Krankenhaus. Das Krankenhaus; 12: 1126-29.
  • Jüttemann, A. (2020): Der besondere (historische) Fall: Die Geschichte des Schlesischen Schlammfiebers. ASU Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed; 55: 776–781.
  • Jüttemann, A. (2020): 50 Jahre Nationalpark Bayerischer Wald. Ein nicht nur medizinhistorischer Rückblick. Bayerisches Ärzteblatt; 10: 492-494.
  • Jüttemann, A. & Strugała, N. (2020): Historical Sanatoriums in West Pomeranian Voivodeship 100 years ago. Part 1 – Sanatoriums for Tuberculosis, Scrofula and Rickets. Acta Medicorum Polonorum; 10: 5-13; doi.org/10.20883/amp.2020/1
  • Faupel, L. & Jüttemann, A. (2020): „Sta viator heroem calcas“ – Der sonderbare Gedenkstein für Graf Gustav von Waldersee im Düppeler Forst. Mitteilungsblatt der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg; 2: 75-83.
  • Jüttemann, A. (2020): Aus der Geschichte lernen: Die Berliner Lungenkliniken 1892-2007. Das Krankenhaus; 112(7): 587-594.
  • Jüttemann, A. (2020): Das Siechenheim Eilanghof bei Reppen (Rzepin). Brandenburgisches Ärzteblatt; 7-8: 43-46.
    Jüttemann, A. (2020): 125 Jahre vor SARS-CoV-2 – Die Anfänge der Lungenkur im Flachland. Brandenburgisches Ärzteblatt; 6: 28-31.
  • Faupel, L. & Jüttemann, A. (2020): Lange vor Corona: Was Mecklenburg mit der ersten deutschen Krankeneinrichtung in China zu tun hat. Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern; 6: 216-219.
  • Jüttemann, A. (2020): Zur Geschichte der Lungensanatorien in Bayern. Bayerisches Ärzteblatt; 5: 239-241.
  • Jüttemann, A. (2020): Ein Studierendenprojekt zum 50. Geburtstag des Berliner Klinikums Steglitz, 1968-2018. Historia Hospitalium, 31: 545-554.
  • Jüttemann, A. (2019): Zur Geschichte der Brandenburgischen Seehospize (Teil 2): Das Kindererholungsheim Kolberg an der pommerschen Ostseeküste. Brandenburgisches Ärzteblatt; 6: 22-24.
  • Jüttemann, A. (2019): Alles unter einem Dach. 50 Jahre: Vom Klinikum Steglitz zum Campus Benjamin Franklin der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Berlin: Orte der Geschichte.
Ehemalige Lungenheilstätte Grabowsee (Oberhavel)

Ehemalige Lungenheilstätte Grabowsee (Oberhavel)

Andreas Jüttemann 2016/2022

Die Geschichte der Heilstätten für Lungentuberkulöse in Mitteleuropa beginnt im Jahre 1854. Der junge Arzt Hermann Brehmer richtet im schlesischen Dorf Görbersdorf (am Rande des Riesengebirges) eine provisorische Lungenheilanstalt in einem alten Landhaus ein, in der er das von ihm entwickelte Verfahren der „hygienisch-diätetischen“ Behandlung anwenden möchte. Brehmer sieht die Ursachen der Tuberkulose vor allem in einem zu kleinem Herzen und einer zu großen Lunge. Auslöser der Erkrankung waren für ihn schädliche Nahrungsmittel, unzureichend belüftete, dunkle Wohnungen und ein Mangel an Bewegung.  Das zu kleine Herzen könne nicht genügend Blut durch den Körper pumpen, behauptet er, sodass die Organe und insbesondere die Lunge unterversorgt blieben. Auf diese Weise lasse sich der schwache körperliche Zustand erklären, der gemeinhin als „Schwindsucht“ bezeichnet werde. Nur eine geeignete diätetische Kur an einem Ort, der gute klimatische Verhältnisse biete und in dem bisher noch keine Tuberkulose aufgetreten sei, könne zur Gesundung führen. Die „Immunität“ eines Ortes sei Voraussetzung dafür, Tuberkulöse heilen zu können. In Gebirgsregionen käme es aufgrund des vorherrschenden niedrigeren Luftdrucks nicht zur Ausbreitung der Tuberkulose. Auf den schwächeren Luftdruck müsse der Organismus mit gesteigerter Herzfrequenz reagieren und auf diese Weise werde die Lunge besser mit Blut versorgt. Die Tuberkulösen sollten sich hauptsächlich an der frischen Luft aufhalten und dem geschwächten Körper durch nahrhafte Speisen kräftigen.

Unter den Begriff „Heilstätte“ fallen spätestens seit 1900 mindestens zwei Arten von Anstalten für Lungenkranke. Die Einrichtungen lassen sich hinsichtlich ihrer Trägerschaft zwei Kategorien zuordnen: zum einen handelte es sich um Privatsanatorien für Selbstzahler und zum anderen um Volksheilstätten, die von gemeinnützigen Vereinen oder Landesversicherungsanstalten errichtet und betrieben wurden. Im Deutschen Reich trat 1889 eine erst umfassende Sozialgesetzgebung in Kraft, die die Gründung einer Alters- und  Invalidenversicherung festlegte. Neu entstehende Landesversicherungsanstalten (LVA) sollten vor allem deshalb Behandlungseinrichtungen für Tuberkulosekranke schaffen, um eine drohende Erwerbsunfähigkeit nach Möglichkeit zu verhindern. Aufgrund dieser Maßgabe geriet der Bau von Heilstätten nach dem Brehmerschen Prinzip zu einem Trend. Obwohl sich die langwierigen Kuraufenthalte in den zunächst zur Verfügung stehenden Privatsanatorien für die Versicherungen sehr kostspielig gestalteten, wurde der finanzielle Aufwand für viel geringer gehalten als die Inkaufnahme einer frühen Invalidität. Die LVA waren vor allem bestrebt, Versicherte aus der Arbeiterschicht in den Anstalten unterbringen. Wichtige Ergänzung war die Liegekur, die in speziellen Liegehallen durchgeführt wurden.

Im Jahre 1896 erhielt die Heilstättenbewegung einen weiteren Aufschwung, nachdem der „Volksheilstättenverein vom Roten Kreuz“ am brandenburgischen Grabowsee (heute Landkreis Oberhavel)  - zunächst versuchsweise – die erste Tuberkuloseheilstätte im Flachland eröffnete und damit eine neue Entwicklung eingeleitet hatten und festgestellt wurde, dass in den brandenburgischen Wäldern dieselben Behandlungserfolge erzielt werden konnten wie in den Mittelgebirgen. Die Anlage lag inmitten eines Kiefernwaldes nördlich von Oranienburg und bestand aus mehreren Pavillons, einem Wirtschaftsgebäude mit Küche und Speisesaal, einem Maschinenhaus, einem Waschhaus mit Desinfektionsanstalt, einer Kirche, einer Chefarztvilla und Liegehallen.

Das am 13. Juli 1899 erlassene Invalidenversicherungsgesetz regelte die Übernahme der vollen Behandlungskosten als vorbeugende Maßnahme zur Vermeidung einer möglichen Invalidität durch Tuberkulose. Die Landesversicherungsanstalten (LVA) übernahmen die meisten Häuser und es wurden viele neue Einrichtungen gebaut. Von 1899 bis 1908 stieg die Zahl der Volksheilstätten im gesamten Reichsgebiet von 33 auf 99. Als Höhepunkt der LVA-finanzierten Bautätigkeit in Preußen kann die Einrichtung der 1902 eröffneten Beelitzer Heilstätten (heute Landkreis Potsdam-Mittelmark) angesehen werden. Der Kostenaufwand für diese besonders große und nach ihrer Ausstattung auch mustergültig anzusehenden Anstalt überstieg alle vergleichbare Projekte um ein Mehrfaches.

 

Bereits in der Zeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg verzichtete die LVA Brandenburg auf den Bau neuer Heilstätten und setzten verstärkt auf das Programm, sog. Fürsorgestellen einzurichten. Deren prophylaktische Funktion bestand vor allem darin, die Bevölkerung über die Gefahren der Tuberkulose aufzuklären und Schutzmaßnahmen anzuraten.  Außerdem ging man dazu über, Heilstätten zu Fachkrankenhäusern für Tuberkulose umzubauen, um auch schwerer erkrankte Personen aufnehmen zu können. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren dank der Antibiotika lange Heilstättenaufenthalte sind nicht mehr nötig. Anstalten, die zur sowjetischen Besatzungszone gehörten, wurden oft von der Rote Armee genutzt. Grabowsee war bis 1995 ein sowjetisches Militärlazarett. Nach der Wende fand man keine Neunutzung.

Die Gebäude sind seitdem ungenutzt und verfallen. Der Verein "KidsGlobe" versucht seit über zehn Jahren, die Anlage als pädagogische Einrichtung wieder herzurichten. Der Pächter Bernhard Hanke öffnet (Stand 2022) die ehemalige Heilstätte Grabowsee regelmäßig für medizinhistorisch interessierte Besucher*innen (DO/FR 12-17 Uhr und SA/SO, 10-17 Uhr); aber nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter 0175 / 24 25 27 5. Als Eintritt (ohne Fotogenehmigung) erhebt er 10 EUR. Festes Schuhwerk ist erforderlich. Eine Taschenlampe ist vorteilhaft. Das Gelände ist nicht barrierefrei.

Bilder: Sammlung A. Jüttemann

Forschungsprojekt Wohnhaus Wilhelm Wundt

Forschungsprojekt zur Entwicklung von Nutzungsideen für das letzte Wohnhaus des berühmten Psychologen und Physiologen Wilhelm Wundt

Wilhelm Wundt (1832-1920) ist ein namhafter und weltweiter Bedeutung und gilt als die wichtigste Gründerpersönlichkeit der akademischen Psychologie. Besonders gewürdigt werden in diesem Zusammenhang Wundts Pionierleistungen auf dem Gebiet der Physiologie und der experimentellen Psychologie. Er eröffnete 1879 in Leipzig das erste Laboratorium für Experimentelle Psychologie. Weniger bekannt ist, dass er auch der Initiator für die Entstehung einer kulturgeschichtlich orientierten Entwicklungspsychologie war, für die er den heute nicht mehr gebräuchlichen Begriff "Volkspsychologie" einführte.  Die Häuser, in denen Wundt in Leipzig lebte, wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Sein letztes Domizil in Großbothen bei Grimma blieb erhalten. Dort lebte auch Wilhelm Ostwald (1853-1932), Nobelpreisträger für Chemie und ein enger Freund Wundts. Wundts Wohnhaus in Großbothen wurde um 1903/04 "gut proportioniert im italienischen Stil" errichtet.  Während der DDR-Zeit konnte der Erhalt des Hauses gesichert werden und eine kleine Gedenktafel angebracht werden. Seit der politischen Wende ist das in Privatbesitz befindliche Gebäude unbewohnt und zunehmend dem Verfall preisgegeben. Im November 2017 gelang es einer Denkmalpflegerin, die Immobilie zu erwerben. 2019 bewilligten der Bund und der Freistaat Sachsen  500.000 Euro für die Sanierung des Hauses. Die Restaurierungsarbeiten beginnen im Frühjahr 2022.

Parallel zu den Verhandlungen über den Ankauf des Hauses wurde im Sommer 2016 der "Förderverein Wilhelm-Wundt-Haus Großbothen" auf Schloss Altranstädt gegründet. Dieser setzt sich aus Wissenschaftlern und Denkmalpflegern, Planern, Kommunalpolitikern und Anwohnern zusammen, die durch ihre Anwesenheit das öffentliche Interesse am Erhalt des Hauses für den Ort, die Region und für die Wundt-Forschung zum Ausdruck bringen.

Trotz der zwischenzeitlich erfolgten baulichen Rettung ist die ‚inhaltliche Nutzung‘ des denkmalgeschützten Gebäudes in der brandenburgisch-sächsischen Grenzregion bislang noch ungeklärt: Eine Verwendungsmöglichkeit ist, das Haus für spezielle, auf Wundt oder die Physiologie- und Psychologiegeschichte Ostdeutschlands bezogene Forschungszwecke zu nutzen. Auch über die Schaffung einer lokalen Schnittstelle zu wissenschaftlichen Einrichtungen im Sinne des ‚citizen science approach‘ für Bürger*innen in Nordsachsen und Südbrandenburg wird nachgedacht. Ein tragfähiges wissenschaftliches Konzept wird derzeit von der AG Geschichte der Medizin und Psychologie erarbeitet. Es soll die Frage der Nachnutzung geklärt und mögliche langfristige Finanzierungskonzepte entwickelt werden. Darüber hinaus sind außerdem eine Tagung und ein Ausstellungsprojekt mit MHB-Studierenden zur Geschichte der Physiologie und der Psychologie geplant.

Spenden für dieses Forschungsprojekt können auf das folgende Konto überwiesen werden:

Medizinische Hochschule Brandenburg Spendenkonto
Sparkasse Ostprignitz-Ruppin
IBAN: DE44 1605 0202 1001 0390 80
BIC: WELADED1OPR
Bitte geben Sie als Überweisungszweck das Stichwort “Wilhelm Wundt Haus“ an.

Da die MHB gemeinnützig ist, kann auf Wunsch (ab 200 EUR) eine Spendenquittung ausgestellt werden (bitte geben Sie dazu in der Überweisung Ihre Adresse an).

Weitere Informationen zum Projekt sowie eine virtuelle 360-Grad-Ansicht des Hauses finden Sie hier: www.wilhelm-wundt-haus.de

Anfragen an andreas.juettemann@mhb-fontane.de

Forschungsprojekt Anstaltsfriedhof Treskow

Forschungsprojekt zum ehemaligen Anstaltsfriedhof Treskow

Im Frühjahr 2021 entstand die Idee, ob es nicht wünschenswert sei, sich innerhalb eines Forschungsprojekts dem ehemaligen Anstaltsfriedhof Treskow anzunehmen, dessen Geschichte unter dem malerisch wuchernden Efeu in Vergessenheit zu geraten droht. Neben dem Vorhaben unseres Instituts, im Rahmen eines Studierendenprojekts die Geschichte des Friedhofs und der in den Jahren 1933 - 1945 (bzw. kurz danach) bestatteten Patient*innen weiter aufzuarbeiten, geht es auch darum, über ein angemessenes Gedenken nachzudenken und, auf den Ergebnissen aufbauend, für die Zukunft einen entsprechenden Gedenkort zu planen. Eine Gruppe von Interessierten hat sich im Dezember 2021 ein erstes Mal getroffen.

 

Bisherige Ideen sind:

  • Errichtung einer Gedenktafel
  • Langfristige Sicherung des Portals
  • kein Eingriff in Biotop „Friedhof“, keine Wiederherstellung der Wegstruktur
  • Wegsicherungs- und Müllsammelarbeiten
  • Sicherung des jüdischen Friedhofsteils durch das Land
  • Wissenschaftliche(s) Projekt(e) mit Studierenden und Doktoranden zur Aufarbeitung
  • Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für „Nachfahren“ und Interessierte


Sollten Sie Interesse haben, an einem gemeinsamen Vorhaben zur historischen Aufarbeitung und ggfs. weiterführender Maßnahmen in irgendeiner Form mitzuwirken, oder sollten Sie Fragen oder Informationen haben, würden wir uns freuen, wenn Sie bei uns melden.

Email: andreas.juettemann@mhb-fontane.de

Historisches Tobhaus Eberswalde

Historisches Tobhaus Eberswalde

Das historische Tobhaus befindet sich innerhalb des denkmalgeschützten Ensembles des Martin-Gropius-Krankenhauses in Eberswalde. Die ehemalige Provinzial-Irrenheil- und Pflegeanstalt zu Neustadt-Eberswalde wurde in den Jahren von 1862 bis 1865 von Martin Gropius (1824-1880) erbaut. Es war damals die Nachfolgerin der im Jahre 1801 errichteten "Kurmärkischen Irrenanstalt" in Neuruppin, deren Gebäude in der Schifferstraße, also innerhalb der Stadtmauern, zu eng geworden war. Das Krankenhaus wurde zu einer Zeit gebaut, als in der Psychiatrie-Fachwelt in Deutschland die Diskussion um Formen der Therapie ohne mechanische Zwangsbehandlung in vollem Gange war. Gropius und seine medizinischen Berater entschieden sich für den Bau von zwei Isolierhäusern, den sogenannten Tobhäusern, eines für Frauen und eines für Männer – für die damalige Zeit ein Fortschritt, weil die Insassen nicht angekettet werden mussten.

Die gesamte ursprüngliche „Landesirrenanstalt“ wurde nach Abzug der sowjetischen Garnison, die dort nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gelände ein somatisches Krankenhaus betrieb, aufwendig restauriert und 2002 als „Martin-Gropius-Krankenhaus“ wieder als psychiatrische und neurologische Klinik in Betrieb genommen. Ausgenommen von der Restaurierung blieb das Tobhaus für Männer, das von der wechselvollen Geschichte kaum berührt wurde. So findet man es heute fast im Originalzustand von 1865.

Der Architekt Martin Gropius hatte sich auch um die Isolierhäuser viele Gedanken gemacht und sie mit einigen, damals sehr neuen, technischen Raffinessen ausgestattet, die zum Teil heute noch sichtbar sind. Zudem vermittelt die unveränderte Zellenstruktur ein Gefühl von der Atmosphäre einer psychiatrischen Anstalt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in der es noch keinerlei Medikamente zur Behandlung und Beruhigung unruhiger, z.T „tobender Patienten“ gab.

Dass das Haus in einem so ursprünglichen Zustand erhalten ist, macht es zu einem bau- und psychiatriegschichtlich einzigartigen Bauwerk in Deutschland. Der Verein „Historisches Tobhaus Eberswalde e.V.“ gründete sich im November 2021 mit dem Ziel, das Gebäude zu erhalten, zu sanieren und nutzbar zu machen. Wir wollen das gern soweit möglich unterstützen. Kontakt über Dr. Andreas Jüttemann (andreas.juettemann@mhb-fontane.de) oder über die Vereinsvorsitzende, Frau Christine Keller (ckeller@telta.de) in Eberswalde.

Fotos: Andreas Jüttemann

Eine Pandemie mit 1600 Toten in Neuruppin?

Eine Pandemie mit 1600 Toten in Neuruppin?

Ein kurzer historischer Text zu Pest und Corona in Neuruppin. Hier auch als PDF (5 Seiten).

andreas.winkelmann@mhb-fontane.de 2/2022

In seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg beschreibt Theodor Fontane auch die Verheerungen, die der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) für das Ruppiner Land brachte. Verschiedenste Armeen zogen immer wieder plündernd durch das Land oder wurden in die Stadt einquartiert, und immer wieder wütete die Pest. Am Ende eines solchen Armeedurchzugs hätten sich, so zitiert Fontane einen Zeitzeugen, ausgehungerte Ruppiner auf dem Marktplatz sogar "um eine tote Katze gezankt".1

Für das Pestjahr 1631 gibt Fontane hier eine bemerkenswerte Zahl an: allein in Neuruppin seien damals 1.600 Menschen an der Pest gestorben. Es ist nicht ganz einfach herauszufinden, wie viele Einwohner die Stadt damals überhaupt hatte. Um 1611 sollen es etwa 3.500 gewesen sein.2 Da die Zahl in den ersten Kriegsjahren wohl nicht wesentlich gewachsen, eher noch geschrumpft ist, bedeutet das also, dass beim Pestausbruch 1631 etwa die Hälfte der Neuruppiner starb! Dazu passt Fontanes Angabe, vor dem nächsten Pestjahr 1638 habe "Ruppin vielleicht kein Drittel seiner Einwohner mehr gehabt", wovon dann nochmals 600 Menschen starben. 1642 lebten jedenfalls nur noch 600 Einwohner in der Stadt.3

Woher hatte Fontane die Zahl 1.600? Er zitiert bei seinen Pestbeschreibungen unter anderem aus den Kirchenbüchern des Dorfes Gottberg oder den Aufzeichnungen eines Predigers Schinkel aus Barsikow, eines entfernten Verwandten des berühmten Schinkel. Die Zahl 1.600 stammt aber aus der Feldmann-Chronik, einer Sammlung von Abschriften historischer Quellen zur Geschichte Neuruppins, die der Arzt Bernhard Feldmann (1704-1775) in den 1750er Jahren anfertigte.4 Seine Abschriften sind eine der wenigen Geschichtsquellen, die den Stadtbrand von 1787 überlebten, weil sie zur Zeit des Feuers in Berlin lagerten – die Originale sind alle verbrannt.

Die Zahl 1.600 findet sich dort in der von Feldmann notierten Lebensgeschichte des Jeremias Ludewig (1618-1706), Prediger in Bantzendorf (heute Banzendorf, ein Stadtteil von Lindow). Er stammte aus einer Neuruppiner Tuchmacherfamilie und war, als 1631 die Pest ausbrach, 12 Jahre alt und Schüler auf der Lateinschule, dem Vorläufer des Alten Gymnasiums. Während die Schule "aufgehoben" wurde und alle Schüler und Lehrer vor der Pest flohen, musste Jeremias in der Stadt bleiben, um zu helfen, die Verstorbenen "zu Grabe (zu) singen". Das übliche Totenritual wurde also weiter befolgt, es heißt aber, es seien auch viele "heimlich" bestattet worden. Jeremias habe jedenfalls bei über 800 Bestattungen mitgeholfen. In der Chronik folgt dann der Satz: "Über 1600 in einem Jahr draufgegangen und doch erhielt ihn Gott." Später konnte Jeremias Ludewig Theologie studieren und wurde 1643 Prediger in Bantzendorf, wo er nach fast 88 Lebensjahren starb.5

Es ist nicht leicht, sich vorzustellen, wie die Neuruppiner damals die Pest erlebten, ohne das mit heutigen Augen zu sehen. Wir wissen heute, dass die Pest eine hoch-ansteckende bakterielle Infektionskrankheit ist, die durch Flöhe von Ratten auf Menschen übertragen wird und sich dann über direkten Kontakt oder per Tröpfcheninfektion unter Menschen weiter verbreitet. Bei der "Beulenpest" kommt es zu plötzlichem Fieber und Schüttelfrost, die Lymphknoten vor allem in der Leiste schwellen an, können aufplatzen und infektiösen Eiter freisetzen. Bei der "Lungenpest" kommt es zu einer rasanten tödlichen Lungenentzündung mit Schaum- und Bluthusten.6 Welche dieser Formen damals in Neuruppin überwog, ist nicht überliefert.

Die Vorstellung, dass es kleine Krankheitserreger ("Mikroben") gebe, die den Menschen befallen und von einem zum anderen wandern, ist allerdings erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden und hat sich auch dann nur zögerlich durchgesetzt. Der Erreger der Pest wurde 1894 von Alexandre Yersin in Hongkong entdeckt und heißt zu seinen Ehren heute Yersinia pestis. Dass solche Erreger nach der Ansteckung eine Zeit lang brauchen, ehe die Krankheit beim Angesteckten ausbricht (die "Inkubationszeit", bei der Pest maximal eine Woche), war also 1631 auch nicht bekannt. Dadurch war es schwer, die genauen Verbreitungswege zu verstehen. Die Krankheit wurde daher als etwas wahrgenommen, das "von Haus zu Haus" ging, das unversehens über ganze Orte herfiel, und vor dem man sich nur durch Flucht schützen konnte – wie damals in Neuruppin die meisten Schüler und Lehrer der Lateinschule. Die Ursache wurde häufig in schlechter Luft gesucht, den "Miasmen", und der üble Geruch, der von Kranken oder Toten mit unschönen, eitrig zerfallenden Geschwüren ausging, wurde angeschuldigt, die Krankheit zu verbreiten. Schnell wurde die Pest als Strafe Gottes für begangene Sünden angesehen und man betete zu den Heiligen Sebastian und Rochus um Beistand (falls der Protestantismus den Neuruppinern nicht inzwischen die Heiligenverehrung abgewöhnt hatte).

 

Meriankarte Neuruppin 1652

Ansicht Neuruppins von 1652, also kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg. Die große Kirche in der Mitte ist die 1787 abgebrannte Marienkirche (Standort der jetzigen Kulturkirche). Links daneben das Türmchen der Siechenhauskapelle, weiter links dann die Klosterkirche, die erst 1907 die heutigen großen Türme bekam. St. Georg ganz rechts liegt außerhalb der Stadtmauer.

 

Kann man die damalige Seuche überhaupt sinnvoll mit der heutigen Pandemie vergleichen? Zunächst einmal gibt es natürlich in den äußeren Umständen sehr große Unterschiede. Das letzte Mal wurde Neuruppin vor über 76 Jahren von einer fremden Armee besetzt, fast kein heutiger Neuruppiner kennt Krieg oder Hunger aus eigenem Erleben. Wir haben außerdem recht stabile politische Verhältnisse und einen völlig anderen Lebensstandard als 1631. Das wirkt sich natürlich auf die Verbreitung von Krankheiten aus.

Aber es gibt durchaus einige Gemeinsamkeiten der beiden Erkrankungen, auch wenn die eine durch Bakterien, die andere durch Viren ausgelöst wird. So beträgt die durchschnittliche Inkubationszeit, die Zeit von der Ansteckung bis zum Krankheitsausbruch, bei beiden um die fünf bis sechs Tage. Auch heute macht diese Zeit es bei Corona schwierig, die Ansteckungsketten immer gut nachzuvollziehen. Wir haben inzwischen aber Möglichkeiten, den Erreger auch unabhängig von Symptomen nachzuweisen – das war 1631 schlicht undenkbar, da man ja von keinen Mikroben wusste. Auch die Ausbreitungswege sind ähnlich, beide Krankheiten werden durch Tröpfchen in der Atemluft weitergegeben, wenn der Abstand nicht zu groß ist. Bei der Pest kam der direkte Kontakt hinzu, die "Schmierinfektion", die bei Corona auch möglich ist, aber keine so große Rolle spielt. Und schließlich liegt auch die "Basisreproduktionszahl" bei beiden Krankheiten ungefähr um die 3 (mit Schwankungen je nach Schätzung)7 – das heißt, in der ungeschützten Bevölkerung wird die Infektion, wenn keine effektiven Gegenmaßnahmen ergriffen werden, von einem Infizierten im Durchschnitt an jeweils drei andere weitergegeben. Das erklärt die schnelle Ausbreitung in der Bevölkerung. Corona ist übrigens insofern tückischer, als auch Symptomlose den Erreger übertragen können, während die Pest praktisch nur von Kranken weitergegeben wurde.

Es gibt aber natürlich auch große Unterschiede zwischen Pest und Corona. Der wichtigste Unterschied zwischen den beiden Erkrankungen selbst ist die unterschiedliche Letalität, also das Risiko, an der Krankheit zu sterben. Eine Erkrankung an Lungenpest war 1631 ein sicheres Todesurteil, während die Beulenpest wohl in mindestens 50% der Fälle tödlich war (wenn heute gelegentlich noch Pestfälle auftreten, sterben mit Antibiotikatherapie weniger als 5% an Beulenpest, etwa 10% an Lungenpest). Für Corona ist es schwierig abzuschätzen, wie tödlich die Krankheit ohne jede Maßnahme, also unbehandelt, wäre. Die Prozentzahlen hängen auch davon ab, ob man sie auf alle Infizierten oder nur die Erkrankten bezieht. In Deutschland sind (Stand 10.2.2022) über 120.000 Menschen verstorben bei 11,9 Mio. gemeldeten Fällen von nachgewiesener Infektion, das macht einen Anteil von 1,0%.8 In Ländern mit weniger effizienten Gesundheitssystemen liegt diese Zahl höher, in den derzeitigen Statistiken ist die Zahl am höchsten für Peru mit 6,1%. All solche Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen, aber selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Corona-Infektion unbehandelt in bis zu 10% der Fälle zum Tode führen könnte, ist die Krankheit immer noch deutlich weniger tödlich als die Pest.

Große Unterschiede betreffen außerdem die mögliche Behandlung. Auch wenn es bisher kein durchschlagendes Medikament gibt, das eine Corona-Erkrankung kuriert, hat die heutige Medizin und Pflege doch diverse Möglichkeiten, Erkrankte zu unterstützen, von simplen fiebersenkenden Mitteln bis hin zur intensivmedizinischen Behandlung mit zeitweiliger künstlicher Beatmung bei Lungenversagen – selbst in einer kleinen Stadt wie Neuruppin, und mit allen Möglichkeiten, kritisch Kranke bei Bedarf auch schnell an andere Orte zu transportieren. Das alles war 1631 anders. Die wenigen Ärzte hatten kaum Hilfe anzubieten und ein Krankenhaus im heutigen Sinne, als Ort der Behandlung von Krankheiten, gab es nicht – von einer medizinischen Hochschule ganz zu schweigen. Es gab zwar seit dem 14. Jahrhundert das St. Georgs-Hospital mit der noch erhaltenen Kapelle (das übrigens vor den Stadtmauern gebaut worden war, um vor einer anderen Seuche zu schützen, der Lepra – hier sollten die "Aussätzigen" außerhalb der Stadt untergebracht werden), und seit 1491 das Siechenhaus, ebenfalls mit Kapelle.9 Diese "Hospitäler" waren aber eher Alten- bzw. Pflegeheime, oft auch Armenhäuser oder Herbergen für Pilger (das lateinische Wort Hospital kommt von "Gastfreundschaft"). Hier wurden Menschen versorgt und betreut, aber nicht im heutigen Sinne gepflegt und behandelt.  In Neuruppin hat sich diese Fürsorge-Tradition am Ort des St. Georgs-Hospitals tatsächlich bis heute erhalten, und auch das ehemalige Siechenhaus ist immerhin heute ein Hotel.

 

Georgskapelle - Foto A. Winkelmann
Hospital St. Georg und die Georgskapelle heute.10

 

Die Versuche des 17. Jahrhunderts, sich gegen eine Seuche zu wehren, sind kaum mit den heutigen Schutzmaßnahmen vergleichbar. Da wir die Übertragungswege gut kennen, können wir mit Abstandsregeln, einfachen hygienischen Maßnahmen und Masken die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Erregers tatsächlich reduzieren. Der Hygiene-Standard ist im Vergleich zu 1631 ein ganz anderer, weshalb die Chance, dass Ratten und Flöhe heute in Neuruppin die Pest verbreiten könnten, auch deutlich geringer ist. Es war zwar nicht ganz falsch, im "Pesthauch", also in der schlechten (Atem‑)Luft, eine Gefahr zu sehen, aber der Versuch, sich dagegen mit duftenden und wohlriechenden Substanzen zu wehren, schlug fehl. Und solange man keine Vorstellung von übertragenden Mikroben in der Atemluft hatte, war die Konstruktion effizienter Masken auch Glückssache.11 Hinzu kam, dass keine effiziente Maske die Infektion über Flöhe und über direkten Kontakt verhindert hätte, die bei der Pest so wichtig waren. Es blieb also als einzige wirksame Schutzmaßnahme die "maximale soziale Distanz", die Flucht aus den betroffenen Städten. In der Feldmann-Chronik wird auch aus einem Ratsprotokoll von 1671 zitiert, dass der von der Stadt Neuruppin angestellte Arzt, ein Dr. Fridericus Helwig, zugesagt habe, "daß er bei allen ansteckenden Krankheiten als Pestilentz allemal bei der Stadt festhalten wolle"12 – es war also nicht selbstverständlich, dass ein Arzt bei einem Pestausbruch in der Stadt blieb, sondern musste im Protokoll festgehalten werden.

Und schließlich gab es 1631 natürlich noch keine Impfung. Zwar gab es schon im 18. Jahrhundert erste Erfolge mit der Übertragung von Kuhpocken, die gegen die menschlichen Pocken schützte,13 aber die moderne Impfstoffentwicklung begann erst Ende des 19. Jahrhunderts. Ihr größter Erfolg war die Ausrottung der Pocken 1974 durch eine weltweite Impfkampagne. Aber nicht für jeden Erreger konnten überzeugende Impfungen entwickelt werden. Heute verfügbare Impfstoffe gegen die Pest verleihen zum Beispiel nur eine relativ kurze Immunität und sind nicht so effizient wie die Immunität nach überstandener Erkrankung. Der genannte Jeremias Ludewig hatte 1631 vermutlich durch eine unbemerkte, still verlaufene Infektion eine solche Immunität erworben, so dass selbst 800 Bestattungen von hochinfektiösen Verstorbenen ihm nichts anhaben konnten. Dass wir uns noch während des Auftretens einer Pandemie durch Impfstoffe schützen können, die in modernen Laboren in Rekordzeit entwickelt wurden und noch dazu offenbar erstaunlich sicher sind, ist in der Geschichte einmalig, das hat es bisher noch nicht gegeben.

Da das Corona-Virus deutlich weniger tödlich ist als der Pest-Erreger, und da wir zusätzlich über deutlich bessere Gegenmaßnahmen verfügen, sind in Neuruppin seit Anfang 2020 auch "nur" etwa 60 Menschen an Corona gestorben.14 Das ist natürlich sehr wenig im Vergleich zu den 1.600 Toten des Jahres 1631. Wenn man bedenkt, dass im statistischen Durchschnitt derzeit in Neuruppin etwa 350 Menschen pro Jahr sterben, ist das für eine einzelne Krankheit trotzdem noch sehr viel. Wie viele es ohne Abstand, Masken und Impfung gewesen wären, darüber kann man viel spekulieren. Wir sind aber zum Glück in jeder Hinsicht weit von den Zuständen von 1631 entfernt. Wieviel davon man den anderen Zeiten, der Tödlichkeit der Pest oder unseren effizienten Gegenmaßnahmen zuschreibt, ist eine Sache des Standpunkts – wie wir die Geschichte interpretieren, gibt die Geschichte nicht vor.

 

 

Anmerkungen

[1] Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg, Die Grafschaft Ruppin, Berlin 1862. Kapitel Gottberg. (Alle folgenden Fontane-Zitate stammen aus diesem Abschnitt.)

[2] Schröter, S., Kaak, H., 2019. "Ruppin hält sich noch" - Der Dreißigjährige Krieg im Ruppiner Land, in: Landkreis OPR (Ed.), Ostprignitz-Ruppin - Jahrbuch 2019. CULTURCON medien, Neuruppin, S. 84-91, hier S. 85.

[3] Schröter & Kaak, hier S. 86.

[4] Das Original ist im Besitz des Museums Neuruppin. Auf diesem Plakat des Museums ist eine Seite dieser Abschriften abgebildet.

[5] Im Original der Feldmann-Chronik auf S. 322 (Feldmann, Bernhard: Miscellanea historica der Stadt Neu Ruppin. Hg. Ulrich Kriele. Karwe: Ed. Rieger 2003, S. 89ff.).

[6] Informationen zur Pest: RKI-Ratgeber Pest des Robert-Koch-Instituts.

[7] Für Covid-19 siehe Billah et al., Plos One 2020; für die Pest siehe: Nishiura et al., J Epid Comm Health 2006.

[8] Stand 10.2.2022, https://ourworldindata.org/covid-cases

[9] außerdem St. Spiritus am Altruppiner (=Rheinsberger) Tor, das 1699 abbrannte, später aber als Nachfolger noch ein Altersheim am heutigen Brasch-Platz hatte; Bellin, K.: 750 Jahre Gesundheitswesen und Sozialfürsorge in Neuruppin. In: Heinrich, G., et al.: Fontanestadt Neuruppin 1256-2006, Festschrift 750 Jahre Verleihung des Stadtrechts. Neuruppin 2006, S. 52-64. Ob auch an der Klosterkirche noch ein Spital bestand, wie es nach der Reformation zumindest geplant war, ist unklar.

[10] Das rechte Gebäude stammt von 1738 (https://ns.gis-bldam-brandenburg.de/hida4web/view?docId=obj09170376.xml)

[11] https://www.dmm-ingolstadt.de/covid-19/covid-19-history/schutzkleidung-ii.html

[12] Feldmann S. 398 (Kriele S. 68), vgl. Anm. 5.

[13] https://www.dmm-ingolstadt.de/covid-19/covid-19-history/impfen-i.html

[14] Die Zahl 60 für Neuruppin ist geschätzt aus den Zahlen für den ganzen Kreis: https://www.corona-in-zahlen.de/landkreise/lk%20ostprignitz-ruppin.

 

Vielen Dank an Susann Schröter und Carola Zimmermann vom Museum Neuruppin.

Zurück