Einrichtungen Einrichtung-Details

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie - Klinikum Brandenburg

Willkommen im Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie im Klinikum Brandenburg  - im Folgenden stellen wir Ihnen einige unserer Forschungsprojekte vor.

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Entwicklung eines Messgerätes zur Bestimmung der Patellamobilität
Projektleiter:
Prof. T. Gä
Adaptive Kraftmessungen werden sowohl bei gesunden Probanden in verschiedenen Altersgruppen als auch bei Patienten mit unterschiedlichen Gelenkpatholgien wie Arthrose, Kreuzband- und Mensikusverletzung untersucht. Darüber hinaus werden auch Patienten nach operative Intervention eingeschlossen, um den Einfluss der Operation auf die Muskelfunktion zu untersuchen.

Projektleiter: Prof. Dr. Ing. T.Götze / Prof. Dr. R.Becker
Die Patellamobilität besitzt eine entscheidende Bedeutung bei der Funktionseinschränkung des Kniegelenkes. Eine reduzierte Kniescheibenmobilität kann für Schmerzen und Bewegungslimitierung verantwortlich sein. Im Gegensatz dazu gibt es Pathologien, die eine Patellahypermobilität aufweisen. Eine Quantifizierung der Patellamobilität ist bisher nicht möglich, da es dafür kein Messinstrument gibt. Durch die Objektivierung wird die Möglichkeit eingeräumt, die Beziehung zwischen Patellamobilität, Kniefunktion und subjektiver Wahrnehmung herzustellen.


Der Einfluss der lokalen Kryotherapie am Knie auf das Outcome nach Plastik des vorderen Kreuzbandes
Projektleiter:
S. Kopf
In einer prospektiven, randomisierten Studie wird der Einfluss der klassischen Kühlung mit Eisbeutel mit keiner Kühlung und der kontinuierliche Kältetherapie mittels eines temperaturregulierten Kühlgerätes (Hilotherm®) nach VKB-Plastik über 7 Tage verglichen. Outcomeprarameter sind die Schmerzintensität über die visuelle Analogskala (primärer Outcomeparameter), das Drainagevolumen, den Bedarf von Analgetika, die Veränderung des Knieumfangs, sowie das Ausmaß des intraartikulären Ergusses durch Ausmessen des Recessus suprapatellaris mittels Sonographie.

 

Telemedizin nach Knieendoprothetik

Das Land Brandenburg als Flächenland kann unmittelbar von der Telemedizin profitieren, da für Arzt- oder Physiotherapiebesuche weite Wegstrecken zurückgelegt werden müssen.
Sensorgestützte Telemedizin nach Knieendoprothetik ist Thema des ersten Teilprojektes. Ein Forschungsantrag ist dazu in Vorbereitung

Das Sensorsystem wurde 2018 entwickelt und befindet sich in der Validierung (Publikation in Vorbereitung). Das System ist zum Monitoren von Patienten während der postoperativen Phase sowohl für die stationäre als auch ambulante Behandlung der Patienten einsetzbar. Die erste Gruppe bilden Patienten, die eine Knieendoprothese erhalten. Das Sensorsystem ermöglicht das Monitoren der Funktion des operierten Kniegelenkes, der Planung, der Durchführung von Trainingsaufgaben sowie der Überwachung der Aktivitäten des Patienten, um den Rehabilitationsverlauf jederzeit prüfen und steuern zu können. Da für eine ordnungsgemäße Funktionalität des Systems Daten von Patienten erfasst und verarbeitet werden, werden entsprechende Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien beachtet und eingehalten. Das System ist dafür gedacht, die Rehabilitationsmaßnahmen von der Klinik in Wohnbereich des Patienten zu bringen.

Ausgewählte Publikationen

Becker R., Karlsson J.(2018) The role of muscle function after anterior cruciate ligament rupture and treatment. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc, 26 (2): 355-357

Dammerer D., Liebensteiner M.C., Kujala U.M., Emmanuel K., Kopf S., Dirisamer F., Giesinger J.M.(2018) Validation of the German version of the Kujala score in patients with patellofemoral instability: a prospective multi-centre study. Arch Orthop Trauma Surg, 138 (4): 527-535

Fuchs M., von Roth P., Pfitzner T., Kopf S., Sass F.A., Hommel H.(2018) Contamination of Irrigation Fluid During Primary Total Knee Arthroplasty. J Am Acad Orthop Surg Glob Res Rev, 2 (5): e027

Klatte-Schulz F., Schmidt T., Uckert M., Scheffler S., Kalus U., Rojewski M., Schrezenmeier H., Pruss A., Wildemann B.(2018) Comparative Analysis of Different Platelet Lysates and Platelet Rich Preparations to Stimulate Tendon Cell Biology: An In Vitro Study. Int J Mol Sci, 19 (1)

Scheffler S.U., Maschewski K., Becker R., Asbach P.(2018) In-vivo three-dimensional MR imaging of the intact anterior cruciate ligament shows a variable insertion pattern of the femoral and tibial footprints. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc, 26 (12): 3667-3672

Siebert C.H., Becker R., Buchner M., Förster J., Frosch K.H., Losch A., Niemeyer P., Scheffler S.(2018) [S2k-Guideline on Meniscal Disease: Non-operative and Surgical Management]. Z Orthop Unfall, 156 (3): 324-329

Stärke C., Lohmann C.H., Kopf S.(2018) Stiffness of meniscus tissue depends on tibio-femoral load and structural integrity of the meniscus root. Proc Inst Mech Eng H, 232 (4): 418-422


Leitung: