Einrichtung-Details

Institut für Laborationsmedizin – Universitätsklinikum Brandenburg

Die Laboratoriumsmedizin ist ein wichtiger Bestandteil in der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen. Unser Institut bietet ein breites Analysenspektrum in der Klinischen Chemie, Transfusionsmedizin und der Mikrobiologie für Kliniken und ambulante Einsender an. Die hohe Qualität unserer Dienstleistung wird auch durch die Akkreditierung nach DIN ISO EN 15189 von unabhängiger Stelle bestätigt. Wir verstehen uns als ihr regionaler Partner in der Labordiagnostik und legen Wert auf persönlichen Kontakt und eine individuelle Beratung.

Link zur Labormedizin, Universitätsklinikum Brandenburg

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das etwa ein Drittel der deutschen Bevölkerung in sich trägt. Es kann Zwölffingerdarm- und Magengeschwüre sowie Lymphome und Magenkrebs verursachen. Die Infektion mit pHelicobacter pylori kann mit Antibiotika behandelt werden, aber wie auch bei anderen Bakterien haben Resistenzen gegen die meisten in der Therapie eingesetzten Antibiotika in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Wir führen aktuell unter anderem verschiedenen Projekte zur Überwachung dieser Resistenzentwicklung in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Freiburg und dem Universitätsklinikum Bordeaux durch und analysieren darüber hinaus den Erfolg/Misserfolg von verschiedenen Eradikationstherapien (Antibiotikatherapien gegen Helicobacter pylori). Des Weiteren interessiert uns der der Einfluss von Eradikationstherapien auf die Zusammensetzung der Bakterien im Darm.

Ein weiter Schwerpunkt sind die von uns erstmals beschriebenen IL-10 und IL-10 Rezeptor Defekte, welche zu einer Überaktivierung des Immunsystems und in besonders schwer verlaufenden Darmentzündungen resultieren, die sich bereits im frühesten Kindesalter manifestieren. Angeborene Immundefekte mit solch drastischen Auswirkungen sind zum Glück selten und weisen dabei auf die Wichtigkeit von anti- entzündlichen Signalübertragungswegen hin. Wir untersuchen in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Freiburg und dem dort ansässigen CCI (Centre of chronic immunodeficiency) in betroffenen Patienten mit nicht-infektiösen Darmentzündungen solche Signalwege mit einem besonderem Augenmerk auf IL-10.

Ausgewählte Publikationen

Bluemel B, Goelz H, Goldmann B, Grüger J, Hamel H, Loley K, Ludolph T, Meyer J, Miehlke S, Mohr A, Tüffers K, Usadel H, Wagner S, Wenzel H, Wiemer L, Vorreiter J, Eisele B, Hofreuter D, Glocker EO. Antimicrobial resistance of Helicobacter pylori in Germany, 2015 to 2018. Clin Microbiol Infect. 2019 Jun 15.

Blümel B, Goelz H, Kist M, Glocker EO. Retrospective study on outcome of salvage Helicobacter pylori eradication therapies based on molecular genetic susceptibility testing. Helicobacter. 2018 Aug;23(4):e12494.

Kocacik Uygun DF, Uygun V, Daloğlu H, Öztürkmen S, Karasu G, Reisli İ, Sayar E, Yüksekkaya HA, Glocker EO, Boztuğ K, Yeşilipek A. Hematopoietic Stem Cell Transplantation From Unrelated Donors in 2 Cases of Interleukin-10 Receptor Deficiency: Is Surgery Not a Requirement? J Pediatr Hematol Oncol. 2019 Jan;41(1):64-66.


Leitung:


Teammitglieder: