Einrichtung-Details

Department Psychologie – Neurokognitive Psychologie

Die Abteilung Neurokognitive Psychologie befasst sich mit der Untersuchung der Struktur und Dynamik kognitiver Prozesse. Im Fokus stehen dabei Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Kognitive Kontrolle. Darüber hinaus interessiert uns, wie sich diese Funktionen im Alter verändern. Der methodische Ansatz ist hier, Alterseffekte mit interindividuellen Unterschieden zu vergleichen.

Um die Dynamik kognitiver Prozesse zu beschreiben, verfolgen wir einen laborexperimentellen Ansatz und kombinieren dabei behaviorale Maße (Messung von Reaktionszeiten und Fehlerraten) mit neurowissenschaftlichen Methoden wie beispielsweise der Elektroenzephalographie (EEG). In Kooperation mit der Medizin arbeiten wir zudem in Projekten der krankheitsorientierten translationalen Grundlagenforschung.

Für unsere Forschung stehen uns Verhaltenslabore sowie ein EEG- und ein Blickbewegungslabor zur Verfügung.

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Gedächtnis

  • Arbeitsgedächtnis und Filtern
  • Abruf aus dem Langzeitgedächtnis
  • gedächtnisbasiertes Entscheiden
  • altersabhängige Veränderungen des Gedächtnisses

Kognitive Kontrolle

  • Task Switching
  • Selektiver Abruf aus dem Langzeitgedächtnis
  • Altersabhängige Veränderungen kognitiver Kontrollprozesse

Transfer von Erkenntnissen der Grundlagenlagenforschung

  • Arbeitsgedächtnisfunktionen und Demenzdiagnostik
  • Neurokognitive Funktionen nach Implantation einer Aortenklappe mittels Kathetertechnik (TAVI)
  • EEG als Biomarker psychiatrischer Erkrankungen
Ausgewählte Publikationen

Jost, K., Wendt, M., Luna-Rodriguez, A., Loew, A., & Jacobsen, T. (2017). Strategic control over extent and timing of distractor-based response activation. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, & Cognition, 43, 326-333.

Schwarzkopp, T., Mayr, U., & Jost, K. (2016). Early selection versus late correction: age-related differences in controlling working memory contents. Psychology and Aging, 31, 430-441.

Jost, K. & Mayr, U. (2016). Switching between filter settings reduces the efficient utilization of visual working memory. Cognitive, Affective, and Behavioral Neuroscience, 16, 207-218.

Khader, P. H., Pachur, T., Weber, L. A. E. & Jost, K. (2016). The neural signatures of controlled and automatic retrieval processes in memory-based decision making. Journal of Cognitive Neuroscience, 28, 69-83.

Khader, P. H., Pachur, T., & Jost, K. (2013). Automatic activation of attribute knowledge in heuristic inference from memory. Psychonomic Bulletin & Review, 20, 372-377.

Jost, K., Bryck, R. L., Vogel, E. K., & Mayr, U. (2011). Are old adults just like low working memory young adults? Filtering efficiency and age differences in visual working memory. Cerebral Cortex, 21, 1147-1154.


Leitung:


Teammitglieder: