Köpfe

Stefanie Oess

Prof. Dr. rer. nat. Oess
Titel:Prof. Dr. rer. nat.
Denomination:Biochemie
Fachbereich:Biochemie
Dienstadresse:

Institut für Biochemie
Campus Neuruppin
Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane
Haus D
Fehrbelliner Str. 38
16816 Neuruppin
Telefon: 03391 39-14800 (Campus Neuruppin)
 

Institut für Biochemie
Campus Brandenburg
Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane
Haus 11
Hochstraße 29
14770 Brandenburg an der Havel
Telefon: 03381 41-2660 (Campus Brandenburg)

Diensttelefon:03391 39-14800
Dienst-E-Mail:stefanie.oess@mhb-fontane.de
 
Forschung:Kardiovaskuläre Grundlagenforschung, Signaltransduktion in Endothelzellen und Kardiomyozyten, Regulation der Angiogenese und Gefäßhomöostase, Pathobiochemie von Herzhypertrophie und Herzversagen, Entwicklungsbiologische Grundlagenforschung
Lehrschwerpunkt(e):Biochemie, biochemische und molekularbiologische Methodik in Forschung, Diagnostik und Therapie, Pharmakologie

Ich bin an die MHB gekommen, um in der Lehre neue Wege zu gehen. Für die Biochemie bedeutet dies aus meiner Sicht eine Neuorientierung weg vom detaillierten Faktenwissen und hin zum Verstehen von übergeordneten Konzepten und deren Anwendung im klinischen Kontext. Der innovative und auf interdisziplinäre Lehre ausgerichtete Brandenburgische Modellstudiengang Medizin bietet für mich die richtige Umgebung.

Curriculum Vitae

Berufliche Stationen

  • seit 2017 Professorin für Biochemie; Direktorin des Instituts für Biochemie, MHB
  • 2009-2017 Unabhängige Forschungsgruppenleiterin am Institut für Biochemie II, Frankfurt/Main
  • 2000-2008 Post-Doc, Institut für Biochemie II, Frankfurt/Main Mutterschutz und Elternzeit (Beschäftigung in Teilzeit) 2002-2005 und 2008-2011
  • 2000 Post-Doc, MPI Bad Nauheim, Kerkhoff Institut
  • 1999 Doktorarbeit summa cum laude Ludwig-Maximilians Universität, München; Titel: “Identification and characterisation of a novel cell permeability-mediating peptide derived from the surface proteins of the hepatitis B virus.”
  • 1996-1999 Doktorarbeit am Max-Planck Institut für Biochemie, Sektion Virologie, Martinsried, und Klinikum rechts der Isar, München
  • 1996-1999 Vertretungsdienste als Apothekerin
  • 1996 Forschungsaufenthalt School of Pharmacy, London, UK
  • 1995/96 Approbation als Apothekerin (D)/(UK)
  • 1995 Praktisches Jahr, Hubertus Apotheke, Meckesheim, und School of Pharmacy, London, UK
  • 1990-1994 Pharmaziestudium an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der School of Pharmacy, London, UK
  • 1989 Abitur, Gymnasium Wiesloch

Nebenberufliche Tätigkeit

  • Dozentin der Frankfurter Arbeitsstelle für Medizindidaktik (FAM)

Preise, Stipendien und Ehrungen

  • 2015 Preis für besonderes Engagement in der Lehre des Fachbereichs Medizin, Goethe Universität, Frankfurt
  • 2018 Lehrpreis Medizin
  • 2019 Lehrpreis Medizin
  • 2020 Lehrpreis Medizin