Köpfe

Karl Haller

Dr. phil. Haller
Titel:Dr. phil.
Denomination:Gesundheitspsychologie
Aktuelle Position:Wissenschaftliche Mitarbeiter
Facharzttitel:Klinische Gesundheitspsychologie und Psychotherapie
Fachbereich:kein
Dienstadresse:

Fehrbelliner Str. 38
16816 Neuruppin

Diensttelefon:03391/39-2715
Dienst-E-Mail:Karl.Haller@mhb-fontane.de
 
Lehrschwerpunkt(e):Gesundheitspsychologie
Curriculum Vitae

Berufliche Stationen:

  • Seit 03/2018 Klinischer Psychologe im MVZ für Psychosomatik und Psychotherapie an den Ruppiner Kliniken.
  • 10/2013 – 12/2017 Klinischer Psychologe - Rotation in die Medizinische Klinik C mit Schwerpunkt Psychosomatik, die Gerontopsychiatrie sowie die psychosomatische Ambulanz und den Konsiliardienst an den Ruppiner Kliniken und dem Alexianer St. Josefs-Krankenhaus in Potsdam.
  • 10/2009 – 07/2013 Wissenschaftliche Hilfskraft/studentischer Mitarbeiter in der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie sowie der Abteilung für Sozialpsychologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Ausbildung:

  • Seit 08/2014 Psychotherapieausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie am Institut für PPT, Berlin.
  • 07/2017 Promotion (Dr. phil.), Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (summa cum laude): „Gestalttheoretische Beiträge zur Schizophrenieforschung am Beispiel des Werkes von Erwin Levy“, Betreuer: Prof. Dr. Dr. Gerhard Danzer und Prof. Dr. Jutta Menschik-Bendele.
  • 01/2015 – 05/2016 Weiterbildung in Psychoonkologie, Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg e.V.
  • 09/2015 Master of Science in Psychologie, Ruprecht-Karls Universität Heidelberg.
  • 08/2011 – 07/2012 Graduate Studies Psychology, York University, Toronto, Kanada.
  • 09/2010 Bachelor of Science in Psychologie, Ruprecht-Karls Universität Heidelberg.

Mitarbeit in Hochschulgremien:

  • Seit 10/2017 Mitglied der Ethikkommission der MHB
  • 04/2016 – 12/2016 Mitglied des Prüfungsausschusses Psychologie der MHB

 

Mitgliedschaften in Fachverbänden:

  • Deutsche Fachgesellschaft für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie/Psychodynamische Psychotherapie (DFT)
  • Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV)
  • Bundespsychotherapeutenkammer (BPTK)

Stipendien:

  • Interne Forschungsförderung der Medizinischen Hochschule Brandenburg (2016)
  • Promos-Stipendium des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (2011)
  • Baden-Württemberg Ontario Stipendium (2011)

 

Wissenschaftliches Profil

Ich bin seit 2015 am Lehrstuhl für Gesundheitspsycholgie als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Neben der Theorieentwicklung und Geschichte der Gesundheitspsychologie, Klinischen Psychologie und Psychotherapie sowie kulturgeschichtlichen Verknüpfungen, interessieren mich insbesondere die Schnittstellen zwischen Medizin und Psychologie. Hierbei liegen meine Interessenschwerpunkte in einer psychodynamisch orientierten Psychokardiologie, Psychoonkologie sowie kulturvergleichende Gesundheitspsychologie.

In einem aktuellen Forschungsprojekt beschäftige ich mich in Zusammenarbeit mit einem interprofessionellen Team mit der sekundärpräventiven Adhärenz von kardiologischen Patienten. Hierbei geht es darum, Faktoren in den Bereichen Strukturniveau (OPD), Bindungserleben und Arzt-Patient-Beziehung zu identifizieren, die einen Einfluss auf die Adhärenz und Lebensstiländerungen von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen haben. Hierdurch soll langfristig ein verbessertes Verständnis zugrundeliegender Prozesse und damit eine optimierte Versorgung der Patienten ermöglicht werden.

In einem weiteren aktuellen Forschungsprojekt geht es um den theoretischen und empirischen Vergleich verschiedener psychodynamisch orientierter Konzeptionen von Ich-Entwicklung/Persönlichkeitsstruktur.

Die Forschungsprojekte finden in enger Kooperation mit den Ruppiner Kliniken sowie WissenschaftlerInnen an der MHB und weiteren Universitäten statt. Auch Studierende sind im Rahmen von Abschlussarbeiten an den Projekten beteiligt.


 

Lehre:

Die enge Verknüpfung zwischen Theoriegeschichte, Forschung und klinisch-psychotherapeutischer Praxis versuche ich auch in meinen Lehrveranstaltungen einzubringen.

Regelmäßige Lehre:

  • Vertiefungsseminar Gesundheitspsychologie B (Bachelor-Studiengang)
  • Vertiefungsseminar Gesundheitspsychologie (Master-Studiengang)

 

Unregelmäßige Lehre:

  • Vorlesung Gesundheitspsychologie (Bachelor-Studiengang)
  • Teamarbeit, Reflektion, Interaktion, Kommunikation „TRIK“ (Bachelor-Studiengang)
  • Vorlesung Gesundheitspsychologie (Master-Studiengang)