Köpfe

Franziska König

 König
Titel:
Aktuelle Position:Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fachbereich:Sozialmedizin und Epidemiologie
Dienstadresse:

Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Hochstraße 15
14770 Brandenburg an der Havel

Diensttelefon:03381-41 1286
Dienst-E-Mail:franziska.koenig(at)mhb-fontane.de
 
Curriculum Vitae

Franziska König studierte an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg und an der University of Bangor (Wales/GB) Soziologie, Psychologie und Pädagogik. Nach ihrem Magisterstudium arbeitete sie u. a. an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, wo sie zur Mobilität von Bewohnern in Altenheimen forschte, sowie in einem weiteren Projekt Bewohner eines Braunkohletagebaugebietes in der Lausitz bezüglich psychischer Belastungen aufgrund anstehender Umsiedlung befragte. Sie studierte außerdem Public Health an der Charité in Berlin und beschäftigte sich in ihrer Dissertation mit den Themen transdisziplinäre Zusammenarbeit und berufliche Crossover zwischen verschiedenen Fachwelten. Neben ihrer Forschungstätigkeit kann Franziska König auf mehrjährige Lehrerfahrungen an der Technischen Universität Cottbus-Senftenberg sowie an der Hamburger Fernhochschule zurückgreifen.

Franziska König studied sociology, psychology and education at University of Magdeburg and University of Bangor (Wales/ GB). After her master studies she worked at Brandenburg University of Technology Cottbus-Senftenberg, where she worked on the mobility of residents in nursing homes. In another project she interviewed inhabitants of a coal mining area in Germany regarding ways of coping with mental stress caused by the imminent resettlement. Furthermore, she studied public health at the Charité in Berlin. In her dissertation she did research on the topics of transdisciplinary cooperations and crossover between different professional worlds. In addition to her research Franziska König can draw on several years of teaching experience at Brandenburg University of Technology Cottbus-Senftenberg and Hamburg University of Applied Sciences.