Köpfe

Bettina Doering

Prof. Dr. Doering
Titel: Prof. Dr.
Aktuelle Position: Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie (Verhaltenstherapie)
Facharzttitel: Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)
Fachbereich: Klinische Psychologie und Psychotherapie
Dienstadresse:
Medizinische Hochschule Brandenburg
Fehrbelliner Straße 38
16816 Neuruppin
Haus D, DG, 309
Diensttelefon: +49 3391 39-14671
Dienst-E-Mail: Bettina.Doering@mhb-fontane.de
 
In der MHB seit: 01.10.2021
Forschung: Placebo- und Noceboeffekte, Anhaltende Trauerstörung
Lehrschwerpunkt(e): Klinische Psychologie
Curriculum Vitae

Akademische Tätigkeit

Seit 10/2021

Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie (Verhaltenstherapie) an der Medizinischen Hochschule Brandenburg

02/2018 – 08/2021

Stellvertretende Leitung der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

06/2011 – 01/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Philipps-Universität Marburg

04/2007 – 03/2010

 

Promotionsstipendiatin der Philipps-Universität Marburg, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie


Psychotherapeutische Tätigkeit & Weiterbildung

Seit 2017

Supervisorin an verschiedenen Ausbildungsinstituten der postgradualen Weiterbildung für Psychotherapie

04/2016-08/2016

Psychotherapeutin in Ausbildung (KJP), Schön-Klinik Bad Arolsen

Seit 01/2015

Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin (KJP) am KJ-IPAM Marburg

Seit 2011

Dozentin an verschiedenen Ausbildungsinstituten der postgradualen
Weiterbildung für Psychotherapie

2011

Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (PP)
Schwerpunkt Verhaltenstherapie, Note: sehr gut

06/2010-05/2011

Psychotherapeutin in Ausbildung, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Akademische und schulische Ausbildung

2018

 

Habilitation (Philipps-Universität Marburg)
„Placebo- und Nocebo-Effekte: Psychologische Einflussfaktoren auf Erfolg und unerwünschte Folgen medizinischer Behandlungen“

2007 – 2010

Promotion (Philipps-Universität Marburg)
„Selbstkonzept nach erworbenen Hirnschädigungen – klinische Relevanz, Inhalte und Strukturen.“

2000 – 2007

Studium der Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

1990-1999

Wilhelmsgymnasium München, Abschluss: Allgemeine Hochschulreife