Studierendeninitiative organisiert Frauennetzwerktreffen

Studierendeninitiative "Theodora stellt gleich" richtet das erste Frauennetzwerktreffen aus

Brandenburg an der Havel, 23.10.2020

Am gestrigen Donnerstag fand in der „Theaterklause“ in Brandenburg an der Havel das erste Frauennetzwerktreffen der MHB statt. Die Studierendeninitiative „Theodora stellt gleich“ hatte hierzu Frauen und sich weiblich definierende Personen mit Bezug zur MHB eingeladen. Ziel ist es, mit diesem Netzwerktreffen eine regelmäßig stattfindende Veranstaltung zu etablieren, die Raum bieten soll für den Austausch zu besonderen Herausforderungen von Frauen im beruflichen und gesellschaftlichen Kontext.

Aufgrund der aktuellen Pandemielage nahmen statt der ursprünglich angemeldeten 30 Frauen nur 10 Teilnehmerinnen teil. Unter strenger Einhaltung der vorgeschriebenen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen eröffneten Rebecca Lehmann und Cindy Stern mit einleitenden Worten die Veranstaltung. Nach einem ersten Kennenlernen und Erfahrungsaustausch in großer Stuhlrunde wurde über das Thema „Weibliche Führungskräfte in der Medizin“ diskutiert, wozu eine anwesende Chefärztin wichtige Impulse gab. Besonders ging es hierbei um die Erfahrungen als einzige Frau in Besprechungen mit den Chefärzten der Klinik. Damit einhergehend wurde über die Erfahrungen von Frauen, die unabhängig ihrer Position bestimmte Rolle und Aufgaben zugeschrieben wurden und welche Möglichkeiten es gibt, als Frau in einer Führungsposition damit umzugehen. Gerade für die anwesenden Studentinnen, die sich vielleicht auch einmal vorstellen können eine Führungsposition einzunehmen, waren diese Impulse ein wichtiger Ausblick in die Zukunft. Insbesondere wurden Anreize gesetzt, sich für die Herstellung der Parität einzusetzen.

Im Anschluss folgte ein Impulsvortrag von Lilith Bechinger über „die Gläserne Decke in der Medizin“, welche das Phänomen adressiert, dass Angehörige einer bestimmten Gruppe, in diesem Vortrag ging es konkret um Frauen, nur selten in Führungspositionen aufsteigen. Überleitend wurden eigene Erfahrungen bezüglich des Themas in Klinik und Universität ausgetauscht sowie notwendige Maßnahmen für die Umsetzung von Parität in Führungspositionen diskutiert. Hierzu sind einige Ansätze für die Herstellung von Parität und das Schaffen von Aufmerksamkeit bezüglich des Themas entstanden, die in weiteren Treffen konkretisiert werden sollen.

Charlotte Buhre stellte anschließend die Ergebnisse einer Umfrage zum Thema „Sexismus an der MHB“ vor, die anlässlich des Aktionstages gegen Sexismus im Dezember vergangenen Jahres durchgeführt wurde. Die Antworten von Items wie: „In meiner Gegenwart wurden auf mein Geschlecht bezogene Witze, vermeintlich lustige Kommentare oder Anekdoten geäußert“, gaben noch einmal Anlass zur Diskussion.

Nach drei Stunden intensiven Austauschs, gemeinsamen Lachens, Essens und Nachdenkens endete das erste Frauennetzwerktreffen.

„Die Teilnehmerinnen machten nach diesem sehr gelungenen Abend einen tatkräftigen und hoch motivierten Eindruck. Auch wenn noch nicht sicher feststeht, in welchem Format unser nächstes Treffen stattfinden wird, so steht doch auf jeden Fall schon fest, dass weitere Frauennetzwerktreffen folgen werden“, fasst eine Studentin aus der studentischen Initiative „Theodora stellt gleich“ die Veranstaltung zusammen.

Bei Fragen oder Interesse an mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: theodorastelltgleich@mhb-fontane.de.

Zurück