Aktuelles Professorin für Bioc
  • Start
  • Aktuelles
  • Professorin für Biochemie als beste Dozentin mit Lehrpreis 2018 ausgezeichnet

Professorin für Biochemie als beste Dozentin mit Lehrpreis 2018 ausgezeichnet

Neuruppin, 12. Februar 2018

Stefanie Oess, Professorin für Biochemie an der MHB, wird von Studierenden der Medizin als beste Dozentin mit dem Lehrpreis 2018 ausgezeichnet. „Mit dem Lehrpreis Humanmedizin wollen wir uns als Studierende bei den Dozierenden der MHB für ihre herausragende Lehre, ihr außergewöhnliches Engagement und ihren besonderen Einsatz für die Belange der Studierenden bedanken“, erklärte Philip Tschorn, Medizinstudent im 2. Jahrgang und Mitglied des Lehrpreiskomitees der Medizinstudierendeninitiative (MedSi), die diesen Preis vor einem Jahr ins Leben gerufen hatte.

"Die Auszeichnung als 'beste Dozentin' ehrt mich sehr. Ich bin an die MHB gekommen, weil ich neue Wege gehen will. Für die Lehre der Biochemie bedeutet dies aus meiner Sicht eine Neuorientierung, weg vom detaillierten Faktenwissen und hin zum Verstehen von übergeordneten Konzepten und deren Anwendung im klinischen Kontext. Der innovative und auf interdisziplinäre Lehre ausgerichtete Brandenburgische Modellstudiengang Medizin bietet dafür die richtige Umgebung. Die Auszeichnung durch die Studierenden zeigt mir, dass wir gemeinsam die ersten wichtigen Schritte gegangen sind. Ich bin mir durchaus bewusst, dass in diesem Jahr ein gewisser Überraschungseffekt auf meiner Seite war. Daher werde ich im kommenden Jahr mein Bestes geben, um die begehrte Trophäe gegen die starke Konkurrenz zu verteidigen!", erklärte Oess.

„Biochemie ist bei uns Studierenden nicht unbedingt eines der beliebtesten Fächer. Frau Professorin Oess hat es aber geschafft, das schwere und komplizierte Fach so zu vermitteln, dass sie sich den Lehrpreis auf jeden Fall verdient hat“, begründete Tschorn das Votum der Studierenden. Als Preis gab es erneut einen großen, an Trophäen im Boxen erinnernden Gürtel, der als eine Art Wanderpokal jedes Jahr neu vergeben wird.

Stefan Koch, Professor für Pathologie, belegte wie im Vorjahr Platz zwei, den dritten Platz belegte Jakob Wolfart, Gastprofessor für Physiologie.

Stefanie Oess freut sich über den Lehrpreis 2018. Medizinstudent Philip Tschorn (1.v.r.) kürt die Siegerin (Foto: MAZ/ Reyk Grunow)

Neben der Preisverleihung fand im Rahmen einer kleinen Feier in Gerda´s Cubcake Café in Neuruppin auch die Verabschiedung des zweiten Jahrgangs der Medizin-Studierenden statt, die nach vier Semestern ihr Studium in Neuruppin beendet haben und nun wie geplant zum kommenden Sommersemester zur Fortsetzung ihres Studiums an den Campus Brandenburg an der Havel wechseln werden. Das Ende ihres Studiums bereits erreicht haben hingegen die ersten Studierenden des Bachelorstudiengangs Psychologie, die ihr Studium im April 2015 begonnen hatten. Anders als bei den Medizinern dauert die Regelstudienzeit nicht elf, sondern nur sechs Semester. Allerdings müssen zum erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiengangs Psychologie noch die jeweiligen Bachelorarbeiten geschrieben werden.

Zurück