Mehr Risikokompetenz für die Gesundheitswissenschaften

Potsdam, 06.11.2020

Prof. Dr. Gerd Gigerenzer, Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz, ist auf Vorschlag des Fakultätsrats der Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg (FGW) durch den Präsidenten der Universität Potsdam, Professor Oliver Günther, zum Honorarprofessor bestellt worden. Professor Joachim W. Dudenhausen, Gründungsdekan der FGW, überreichte ihm die Ernennungsurkunde. Im Rahmen seiner Honorarprofessur wird Gerd Gigerenzer die Fakultät in Lehre und Forschung unterstützen und so aktiv zu mehr Risiko- und Entscheidungskompetenz in den Gesundheitswissenschaften beitragen.

„Mit Prof. Gerd Gigerenzer ist ein wissenschaftliches Schwergewicht mit hohem Bekanntheitsgrad an die Fakultät für Gesundheitswissenschaften berufen worden. Er wird im von der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) konzipierten und verantworteten Masterstudiengang Versorgungsforschung bzw. im Bereich Health Services lehren und sich mit dem Forschungs- und Lehrgebiet der Risikoforschung und -kommunikation in die Ausbildung der Studierenden einbringen“, freut sich Prof. Edmund Neugebauer, Präsident der MHB.

Gerd Gigerenzer ist der breiten Öffentlichkeit durch seine Forschungstätigkeit und Publikationen bekannt, die insbesondere auch in Alltagssituationen neue Wege zu kompetenten Entscheidungen eröffnet haben. So hat das Harding-Zentrum zum Beispiel Infografiken, Entscheidungsbäume und sogenannte Faktenboxen entwickelt, die gesundheitsbezogenes Entscheiden unterstützen. Regelmäßig werden diese auch von gesetzlichen Krankenkassen und in überregionalen Medien veröffentlicht.

Risikokompetenz in der Corona-Pandemie

Wie wichtig Risikokompetenz ist, zeigt sich aktuell auch in der Corona-Pandemie, zu der sich Gerd Gigerenzer regelmäßig zu Wort meldet. Seine wissenschaftlichen Beiträge zur Entscheidungsfindung beschäftigen sich u.a. mit der Risikokompetenz von Ärzt*innen und wie diese die Gesundheitsversorgung verbessern und dabei sogar Ressourcen schonen kann. Diese Erkenntnisse bringen Prof. Gigerenzer und das Team des Harding-Zentrums jetzt in die im Aufbau befindlichen Studiengänge der Fakultät ein. Geplant sind zwei Studiengänge im Bereich Public Health und Versorgungsforschung. Auch in der Reihe der regelmäßigen FGW-Kolloquien wird Professor Gigerenzer über seine Erkenntnisse zur Risikokompetenz der Bevölkerung in der Corona-Pandemie berichten.

Gerd Gigerenzer war u. a. Direktor des Zentrums „Adaptive Behavior and Cognition“ (ABC) am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Darüber hinaus ist er Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) sowie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences und der American Philosophical Society. Das Gottlieb Duttweiler Institut hat Gigerenzer als einen der 100 einflussreichsten Denker der Welt bezeichnet.

Hintergrund zur Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften Brandenburg wurde 2018 als gemeinsame Fakultät der Universität Potsdam, der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg gegründet. Sie bildet den Kern des Gesundheitscampus Brandenburg. Ziel ist es, neuartige medizinische, pflegerische und medizin-technische Versorgungsangebote sowie innovative Studiengänge zu entwickeln. In Kooperation mit weiteren Hochschulen und Forschungseinrichtungen soll die Fakultät zur Verbesserung der medizinischen Versorgung im Flächenland Brandenburg beitragen.

Kontakt
Felix G. Rebitschek, Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer
Harding-Zentrum für Risikokompetenz
Telefon: 0331-97998399
E-Mail: rebitschek@uni-potsdam.de

Medienkontakt
Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: 0331 977-1474
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Zurück