Aktuelles

Hans-Uwe Simon wird neuer Präsident der MHB

Neuruppin, 17.12.2020

Nach einstimmigem Vorschlag der Findungskommission wählte der Senat der MHB am heutigen Donnerstag Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hans-Uwe Simon (62) zum neuen Präsidenten der MHB. Er wird das Amt zum 01.09.2021 als Nachfolger von Prof. Dr. Edmund. A. Neugebauer übernehmen, der nach 5-jähriger erfolgreicher Tätigkeit nicht mehr kandidiert. So wie Prof. Neugebauer wird Prof. Simon zusätzlich zum Amt des Präsidenten auch das Amt des Wissenschaftlichen Geschäftsführers übernehmen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Prof. Simon einen in Forschung, Lehre und Hochschulmanagement sehr erfahrenen Kandidaten für das Amt des Präsidenten haben gewinnen können. Prof. Simon hat langjährige Erfahrungen in akademischen, verantwortungsvollen Führungspositionen, ist experimenteller und klinischer Forscher durch und durch und hat interdisziplinäre Forschungsstrukturen und wissenschaftliche Netzwerke innerhalb der Schweiz und international aufgebaut. Er ist Präsident der renommierten Novartis-Stiftung, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Helmholtz-Instituts für Umweltforschung in Leipzig und Mitglied der Nationalen Deutschen Akademie für Wissenschaften Leopoldina sowie weiterer renommierter Forschungsgesellschaften. Sehr positiv bewerten wir auch, dass wir schon jetzt zu einem frühen Zeitpunkt die Nachfolge und die Übergabe des Amtes regeln können. Das gibt Planungssicherheit für die weitere positive Entwicklung der MHB“, sagt Gabriele Wolter, Geschäftsführerin des Städtischen Klinikums Brandenburg und Vorsitzende der im Sommer eingesetzten Findungskommission, in der neben Gesellschaftern auch Klinikärzte, Professor*innen und Studierende vertreten waren.

Der Senat der MHB wählt Prof. Hans-Uwe Simon (re.) in einer virtuellen Sitzung einstimmig zum neuen Präsidenten

Hans-Uwe Simon wurde 1958 in Eisenach geboren, studierte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Medizin, wo er 1985 zum Dr. med. promoviert wurde. Über weitere Stationen an der Universität Toronto in Kanada (1990 – 1992), der Universität Zürich in der Schweiz (1992 – 2000) und der Universität Jerusalem in Israel (1996 – 2001) gelangte Simon an die Universität Bern, wo er seit 2000 als ordentlicher Professor für Pharmakologie und als Direktor des Instituts für Pharmakologie tätig ist. Von 2012 bis 2016 war er hier auch Vize-Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät, deren Dekan er dann von 2016 bis 2020 wurde.

Zurück