Gleiche Rechte, gleicher Respekt

MHB gendert. Passend hierzu hat die MHB auch ein diversitätsgerechtes Logo entwickelt, bei dem das Land Brandenburg in den Farben des Regenbogens dargestellt ist.

Neuruppin, 01. Juli 2021

Auf Antrag des Präsidiums und mit Unterstützung sowohl der Studierenden-Initiative „Theodora stellt gleich“ als auch der Gleichstellungsbeauftragten hat der Senat der MHB in seiner gestrigen Sitzung mit der Einführung und Umsetzung eines Leitfadens für genderneutrale Sprache eine weitere Maßnahme für mehr Gendergerechtigkeit beschlossen.

„Als Medizinische Hochschule Brandenburg lehnen wir schon allein aus dem Grundsatz der ärztlichen Verpflichtung, allen Menschen die gleiche medizinische oder therapeutische Versorgung zukommen zu lassen, jegliche Formen von Diskriminierung und Rassismus entschieden ab. Als universitäre Bildungseinrichtung haben wir darüber hinaus auch eine gesellschaftliche Verantwortung und die Aufgabe, mit gutem Beispiel voranzugehen und uns für eine diverse und gendergerechte Gesellschaft einzusetzen, in der jede Person unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer sexuellen Orientierung die gleichen Rechte und den gleichen Respekt erhält. Auch wir als MHB können und müssen hier sicher noch besser werden“, sagt Prof. Edmund Neugebauer, Präsident der MHB.

Die Medizinstudierenden der Arbeitsgruppe „Theodora stellt gleich“ - Jan M. Auswitz, Fiona Eichhorn, Hannah Mundry und Theresa Stooß - ergänzen: „Wir haben uns mit dem Leitfaden für genderneutrale Sprache auf das MHB-Leitbild bezogen, in dem das Ziel formuliert ist, denjenigen den Rücken zu stärken, die sich an Vorurteilen reiben, Rollenmuster aufbrechen und verschiedene Interessen balancieren – dazu gehören auch die klassisch tradierten Geschlechterrollen von Mann und Frau. Genderneutrale Sprache trägt dazu bei, diese kulturell geprägten Normen aufzubrechen, denn sie respektiert Menschen, die sich nicht vom generischen Maskulinum angesprochen fühlen, und gibt ihnen in Sprache und Gesellschaft einen Raum. Das ist gerade für Praxis, Lehre und Forschung in Gesundheitsberufen zentral und hat großen Einfluss auf bestehende Hürden im Arbeitsmarkt. Der jetzt verabschiedete Leitfaden ist ein wichtiger Baustein im Gleichstellungskonzept der MHB und darüber hinaus auch eine Entscheidung dafür, den aktuellen gesellschaftlichen Sprach- und Kulturwandel aktiv mitzugestalten.“

In ihrer öffentlichen Kommunikation verfolgt die MHB schon seit längerem das Ziel, genderneutrale Begriffe (etwa Studierende statt Studenten) oder das sogenannte Gendersternchen (*) zu verwenden. Mit der Verabschiedung des Leitfadens ist diese Form der Umsetzung der genderneutralen Sprache jetzt auch in offiziellen Formularen und Dokumenten der MHB verbindlich. Die Umsetzung erfolgt dabei kontinuierlich. Passend hierzu hat die MHB auch ein diversitätsgerechtes Logo entwickelt, bei dem das Land Brandenburg in den Farben des Regenbogens dargestellt ist.

Den Leitfaden zur genderneutralen Sprache finden Sie demnächst hier.

Zurück