Aktuelles Drei Studierende gründen studentische Initiative für Medizin und Menschenrechte
  • Start
  • Aktuelles
  • Drei Studierende gründen studentische Initiative für Medizin und Menschenrechte

Drei Studierende gründen studentische Initiative für Medizin und Menschenrechte

Neuruppin, 08.12.2015

Für den 23. April 2016 ist ein großes Fest der Vielfalt mit einem bunten Programm geplant

Die drei Medizinstudierenden Saskia Davi, Victoria Dworok und Juri Habicht haben auch vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingskrise die studentische Initiative für Medizin und Menschenrechte gegründet. „Unsere Gesellschaft vertritt immer mehr die Ideologie der sogenannten Leistungsgerechtigkeit, was eine soziale Spaltung zur Folge hat. Menschen, die dem „Ideal“ der Mehrheitsgesellschaft aufgrund politischer, sexueller, religiöser, ethnischer, sozio-ökonomischer oder gesundheitlicher Kriterien nicht entsprechen, drohen ausgeschlossen zu werden“, führt Saskia Davi zur Motivation ihrer Gründung und zum Hintergrund ihrer Initiative aus.

Die gebürtige Hamburgerin mit Migrationshintergrund und familiären Wurzeln in Togo und Ghana beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Themen Rassismus und Diversity und setzt sich in Theorie und Praxis für mehr Vielfalt in der Gesellschaft ein. „ZuwanderInnen und Flüchtlinge, aber auch Obdachlose, Langzeitarbeitslose oder Menschen mit Behinderung werden häufig aus der Gesellschaft ausgeschlossen oder erhalten erst gar keinen Zutritt zu ihr“, so Saskia Davi weiter. Der Berliner Juri Habicht beschäftigt sich ebenfalls schon seit längerem mit diesen Themen und hat bereits praktische Erfahrungen in der Arbeit mit Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund gemacht. Victoria Dworok, auch aus Berlin, möchte sich gerne künftig noch stärker für diese Themen engagieren und möchte diese Initiative dazu nutzen.

Angelehnt an den Werten der Charta der Vielfalt der Bundeskanzlerin hat sich die studentische Initiative jetzt das Ziel gesetzt, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Neuruppin und der Region für diese Themen zu sensibilisieren und auch sichtbare Zeichen für mehr Buntheit zu setzen. In Kooperation mit dem Sozialdienst der Ruppiner Kliniken richtet die studentische Initiative am Samstag, den 23.04.2016 eine festliche Veranstaltung zum Thema Vielfalt in der Gesellschaft aus.

Es ist geplant, im Herzen der Stadt in den Räumlichkeiten des Departments Psychologie im Alten Gymnasium verschiedene Workshops zu den Themen Vielfalt, Integration, Gender und Wirtschaft, Homophobie, Diskriminierung von Menschen mit Behinderung, Interreligiöser Dialog und Sozioökonomische Disparitäten anzubieten. Darüber hinaus sollen auf dem Marktplatz vor dem Alten Gymnasium gemeinsam von AsylantragstellerInnen und Studierenden der MHB internationale Essensstände organisiert und Spiele für Kinder angeboten werden. Die erste Hochschulband der MHB, bifurcatio, soll zum musikalischen Rahmenprogramm beitragen. Um diesen Tag künstlerisch festzuhalten, wird eine riesige Leinwand zur Verfügung stehen, bei der alle Mitwirkenden und Teilnehmenden die Möglichkeit haben, ihre Gedanken, Wünsche und Ideen zum Thema Vielfalt in der Gesellschaft auszudrücken. Damit Neuruppin bunt bleibt und noch bunter wird.

Die Kontaktdaten der Ansprechpartnerin Saskia Davi erhalten Sie in der Pressestelle der MHB.

Zurück