„MHB ist eine Erfolgsgeschichte“

Neuruppin, 05. Oktober 2020

Die beiden feierlichen Immatrikulationen der neuen Psychotherapie- und Medizinstudierenden fanden in der vergangenen Woche trotz Corona und unter strengen Auflagen statt. Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke, Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle und Gesundheitsministerin Dr. Ulrike Nonnemacher nahmen teil, lobten MHB und gratulierten den Studierenden.

Am Freitag, den 02. Oktober 2020 fand von 14.00 – 15.30 Uhr in der Kulturkirche in Neuruppin die Immatrikulationsfeier für die neuen Bachelor- und Masterstudierenden der Psychologie statt, die im Wintersemester 2020/21 in das neue, approbationskonforme Direktstudium Psychotherapie an der MHB starten.

„Mit Inkrafttreten des neuen Psychotherapeutengesetzes zum 01. September 2020 gelten neue Rahmenbedingungen für die Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten und zur psychologischen Psychotherapeutin. Die meisten Universitäten stellen zum Herbst 2020 ihre Psychologie-Bachelor Studiengänge so um, dass sie den Anforderungen des neuen Psychotherapeutengesetzes und der Approbationsordnung entsprechen. Als deutschlandweit eine der ersten Universitäten bietet die Medizinische Hochschule Brandenburg bereits zum kommenden Wintersemester nicht nur für 30 Bachelor-, sondern auch für rund 40 Masterstudierende das neue, approbationskonforme Direktstudium Psychotherapie an. Das war ein riesiger Kraftakt, das ist aber insbesondere auch heute ein Grund zu feiern“, sagte Prof. Dr. Edmund Neugebauer, Präsident der MHB, in seiner Begrüßung.

Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke beglückwünschte die neuen Studierenden zu deren Entscheidung, in Neuruppin an der MHB studieren zu wollen. Theorie sei wichtig, aber was am Ende zähle, sei der Umgang mit den Menschen, so die Landtagspräsidentin. Die MHB sei am Anfang nur eine gute Idee gewesen, dann ein hervorragendes Konzept, nun gebe es sie und im kommenden Jahr würden bereits die ersten Ärztinnen und Ärzte aus ihr hervorgehen. "Die MHB wurde so hart erkämpft, dass sie nun um so wertvoller geworden ist", sagte Liedtke.

"Das ist deutschlandweit einmalig!"

Lobende Worte für die MHB fand auch Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle, die ebenfalls an den Feierlichkeiten teilnahm. "Die MHB bietet als kleine Hochschule eine sehr gute Betreuungsrelation, kurze Wege und enge Kontakte. Davon werden Sie in Ihrem Studium profitieren. Und Sie profitieren davon, dass die MHB als eine relativ junge Hochschule ein innovatives Konzept und Studienmodell aufgelegt hat", gratulierte Schüle den neuen Studierenden. Charakteristisch seien die regelmäßigen Praxiszeiten und die intensiven Kooperationen mit den Klinikpartnern, die einen frühen Patientenkontakt erlauben würden. Diese Grundidee der MHB, Lehre und Ausbildung von Anfang an mit dem Praxisalltag zu verknüpfen, sei jetzt bundesweit verpflichtendes Studienprogramm geworden. „Nur weil die MHB seit jeher einen großen und hohen Praxisanteil in ihrem Studienprogramm vorsah, konnte die neue Approbationsordnung so kurzfristig umgesetzt werden. Der von der MHB angebotene Kliniktag bietet die Möglichkeit, im engen Kontakt mit Patientinnen und Patienten psychotherapeutische Handlungskompetenzen zu erwerben. Das ist deutschlandweit einmalig!", stellte die Wissenschaftsministerin heraus. Mit diesem Studienangebot nehme die MHB eine Vorreiterrolle ein. "Ich bin froh, dass Sie da sind, wir sind froh, dass es die MHB gibt", schloss Schüle.

Als Pionier vorangehen

„Wir freuen uns riesig, dass wir jetzt endlich mit dem neuen, approbationskonformen Bachelor- und Masterstudiengang starten können. Bereits unsere bisherigen Studienangebote an der MHB zeichneten sich durch einen hohen klinischen Praxisanteil aus und beinhaltete viele Elemente, die jetzt mit dieser Reform deutschlandweit verbindlich werden. Da wir viele dieser Regelungen quasi schon vorweggenommen hatten ist es uns zum kommenden Wintersemester auch möglich, nicht nur mit 30 neuen Studierenden im polyvalenten Bachelorstudiengang Psychologie, sondern auch mit rund 40 Studierenden im Masterstudiengang Klinische Psychologie und Psychotherapie zu starten, die zuvor bei uns erfolgreich ihren Bachelorabschluss erworben und in den Sommerferien an einer Summerschool teilgenommen haben, um die wenigen noch fehlenden Voraussetzungen für die Zulassung zum Masterstudium zu erwerben. Es macht mich auch persönlich stolz, dass wir als MHB hier gemeinsam mit dem Land Brandenburg erneut als Pionier vorangehen“, freut sich Prof. Johannes Lindenmeyer, der als Professor für Klinische Psychologie und als ehemaliger Direktor der von ihm gegründeten salus klinik Lindow gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Stamm, Professor für Klinische Psychiatrie und Psychotherapie an der MHB, maßgeblich an der Einführung des neuen Direktstudiums beteiligt war.

Ein Traum geht in Erfüllung

In dem von ihm gehaltenen Festvortrag betonte er, dass der Start des Direktstudiums auch ihm persönlich viel bedeutet: "Nicht nur für Sie als Studierende ist das heute mit dem Studienbeginn ein ganz besonderer Tag, sondern mit den neuen Direktstudiengängen für Psychologie auch für die MHB und nicht zuletzt für mich ganz persönlich: Ich habe über 25 Jahre meines beruflichen Lebens darauf hingearbeitet, dass der Beruf der Psychotherapeut*innen einen angemessenen Stellenwert im Gesundheitswesen und in der Gesellschaft bekommt. Ich war über zwei Jahrzehnte lang als Psychologe in der Funktion des Direktors einer großen Klinik, der salus klinik Lindow eine seltene Ausnahme. Ich habe in dieser Zeit über 80 Psycholog*innen die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten ermöglicht unter genau jenen menschenwürdigen Bedingungen, die das neue Psychotherapeutengesetz nunmehr zum generellen Standard gemacht hat. Insofern geht heute für mich ein ganz persönlicher Traum als Psychologe in Erfüllung."

96 neue Medizinstudierende

Im Anschluss fand in einer zweiten Veranstaltung ebenfalls in der Kulturkirche von 17.00 – 18.30 Uhr die Immatrikulationsfeier für die neuen 48 Studierenden der Medizin statt, die im Wintersemester 2020/21 in ihr Medizinstudium an der MHB starten. Auch die 48 Studierenden der Medizin, die bereits im vergangenen Sommersemester in ihr Studium gestartet sind, nahmen an der Immatrikulationsfeier teil, da diese im April coronabedingt leider ausfallen musste.

Dr. Ulrike Nonnemacher, Gesundheitsministerin im Land Brandenburg, gratulierte den neuen Studierenden zu ihrem Medizinstudium an der MHB. In ihrer Begrüßung ging sie auch auf die Geschichte und den Gründungsimpuls der MHB ein und betonte: "Ich freue mich sehr über die Entwicklung der MHB. Sie ist insgesamt und insbesondere in der Lehre auf einem sehr guten Weg. Ich möchte allen Beteiligten für ihren beherzten und mutigen Einsatz danken. Die MHB ist eine wahre Erfolgsgeschichte. Im Land. Und für das Land", sagte die Gesundheitsministerin.

Mut und Menschlichkeit

In seinem Festvortrag zum Thema "Mut und Menschlichkeit" skizzierte Dr. med. Tankred Stöbe, Mitglied des internationalen Vorstandes von Médecins sans frontières, blitzlichtartig einige aktuelle Herausforderungen der humanitären Hilfe, vom Mittelmeerraum und in Europa, über den Jemen und der Republik Congo bis hin zu Asien. Auf große Zustimmung stieß sein abschließendes Angebot an die neuen Studierenden, eine Art humanitäre Patenschaft für diesen Jahrgang zu übernehmen und für die kommenden Semester regelmäßig als Gesprächspartner zur Verfügung zu stehen.

Übertragung auch per Livestream

Beide Feiern wurden musikalisch umrahmt von einem Kammermusik-Ensemble aus Ärzt*innen und Mitgliedern der MHB um Prof. Michael Hauptmann. Die Moderation beider Veranstaltungen hatte erneut Carla Kniestedt übernommen. Für beide Veranstaltungen galt: Aufgrund aktueller Hygieneregelungen im Umgang mit der Corona-Pandemie musste die Kapazität der Plätze in der Kulturkirche streng limitiert werden. Im Rahmen des Hygienekonzepts und aufgrund der räumlichen Gegebenheiten konnte pro Studierendem nur eine Begleitperson zugelassen werden. Aus diesem Grund wurden die beiden Immatrikulationsfeiern zusätzlich und zeitgleich auch Online in einem Livestream übertragen.

In diesem Video können Sie sich die Immatrikulationsfeier der Psychologie anschauen.

In diesem Video können Sie sich die Immatrikulationsfeier der Medizin anschauen.

Die nächste Immatrikulationsfeier ist für den 09. April 2021 geplant.

Zurück