Aktuelles Die ersten Studenten beginnen am 13. Oktober

Die ersten Studenten beginnen am 13. Oktober

Neuruppin, 23./24.08.2014 In sieben Wochen werden die ersten 42 Studenten in Neuruppin an der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) „Theodor Fontane“ ihr Studium aufnehmen.

„Bewerbungsschluss für den Psychologie-Studiengang ist am 10. September“, sagte gestern Dieter Nürnberg. Der Chefarzt der Ruppiner Kliniken kümmert sich für das Neuruppiner Krankenhaus um die Hochschulangelegenheiten.

Die Hochschule ist zwar noch nicht gegründet. Das soll aber spätestens zum 1. Oktober passieren. Derzeit gibt es intensive Gespräche. Grund: Die Immanuel Diakonie mit Hauptsitz in Berlin will als Gesellschafter einsteigen. Das Unternehmen betreibt drei Krankenhäuser, eine Reha-Klinik sowie weitere medizinische Einrichtungen.

...

Die Immanuel Diakonie gehört zum Verbund christlicher Krankenhäuser, der 13 Kliniken mit 5.000 Mitarbeitern umfasst. Der Verbund verfolgte ab 2012 selbst ein Hochschulprojekt, um Mediziner in Brandenburg auszubilden. Doch im Mai 2014 erklärte der Verbund, dass er mit der MHB „Theodor Fontane“ eine Zusammenarbeit anstrebe. Die Verhandlungen wurden intensiviert, nach dem das Land Anfang Juli die MHB an den Standorten Neuruppin und Brandenburg anerkannt hat.

Seitdem sind die Initiatoren der Hochschule mächtig am Wirbeln, damit zum Herbstsemester die ersten Studenten beginnen können. Für das Psychologie-Studium werden in den ersten Monaten sechs Professoren benötigt, drei stehen in den Kliniken bereit. „Für die drei externen Professorenstellen liegen bereits Bewerbungen vor“, sagte gestern Chefarzt Nürnberg.

Klar ist schon, wer das sogenannte Department Psychologie an der MHB leiten wird: Ludger van Gisteren. Der Professor, der vom Niederrhein stammt und die vergangenen drei Jahre an der Universität in Passau (Bayern) lehrte, ist bereits beratend für die in Gründung befindliche Hochschule tätig. „Mich interessiert der Aufbau einer neuen Forschungsinfrastruktur“, so van Gisteren. Zudem will er mithelfen, dass Brandenburg besser mit Ärzten versorgt und zugleich die Ausbildung der Psychotherapie reformiert wird. Ziel ist eine engere Verbindung von Psychologie- und Medizinerausbildung. Das Studium der klassischen Medizin soll in Neuruppin und Brandenburg im Sommer 2015 starten.

(Quelle: Märkische Allgemeine, MAZ Lokal, 23./24. August 2014)

Zurück