Aktuelles vom 24.06.2016 MHB unterzeichnet Kooperationsvertrag zum Gesundheitscampus Weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung der Gesundheitsforschung in Brandenburg weiterlesen
Aktuelles vom 20.06.2016 Erstes wissenschaftliches Symposium erfolgreich beendet Grundstein gelegt für Weiterentwicklung des Forschungskonzeptes der MHB weiterlesen
Aktuelles vom 17.06.2016 Edmund Neugebauer wird neuer Dekan der MHB Univ.-Prof. em. Dr. Prof. h.c. Edmund A. M. Neugebauer folgt zum 01.09.2016 auf den scheidenden Gründungsdekan Prof. Dr. Dieter Nürnberg. weiterlesen
Aktuelles vom 12.05.2016 Stipendienprogramm fördert diverse Studierende Bis zum 15.07.2016 um einen Studienplatz in der Psychologie bewerben und Chance auf ein Stipendium in Höhe von mindestens 5.400 Euro sichern. weiterlesen

Pioniergeist in Brandenburg

„Am Mute hängt der Erfolg.“ Was Brandenburgs berühmtester Dichter Theodor Fontane einst lehrte, dient heute als Handlungsmaxime für ein visionäres Projekt: die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) – Deutschlands jüngste Bildungseinrichtung für zukünftige Mediziner und Psychologen.

Am 8. Juli 2014 wurde die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane als Universität staatlich anerkannt und am 28. Oktober 2014 offiziell gegründet. Ihr Träger ist die Medizinische Hochschule Campus GmbH. Gesellschafter sind die Ruppiner Kliniken GmbH, das Städtische Klinikum Brandenburg, die Immanuel Diakonie GmbH (mit der Immanuel Klinik Rüdersdorf und dem Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg), die Stadtwerke Neuruppin GmbH und die Sparkasse Ostprignitz-Ruppin. 21 Kliniken sowie die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg, die Landesärztekammer Brandenburg und der Hausärzteverband Brandenburg sind Kooperationspartner der MHB.

Zum Sommersemester 2015 startete der Brandenburger Modellstudiengang Medizin sowie der Bachelorstudiengang Psychologie. Damit wird erstmals die Ausbildung von Ärzten und Psychologen in Brandenburg ermöglicht.

Die Philosophie der MHB folgt dem Leitbild der personalen Medizin und Psychologie. Praktisch heißt das, kranke Menschen in ihrer jeweiligen biografischen, seelischen sowie geistigen Situation und im Kontext von Umwelt und Gesellschaft umfassend zu verstehen.